Intersectionality and Popper’s Paradox

from Quillette:

Intersectionality and Popper’s Paradox

Conservative rationalist Karl Popper wrote in The Open Society and Its Enemies that “unlimited tolerance must lead to the disappearance of tolerance.” In a society that tolerates intolerant forces, these forces will eventually take advantage of the situation and bring about the downfall of the entire society. The philosophical foundation of this belief can trace its roots to Plato’s ideas of the republic or Machiavelli’s paradox of ruling by love or fear, and a practical example of this in action is jihadists taking advantage of human rights laws. Nothing should be absolute and without reasonable boundaries, not even freedom. In light of this, there are three observable, identifiable ways in which this latest fad of intersectionality is taking advantage of and destroying the rational enlightenment roots of Western academia from within. The approaches are, namely, infiltration, subversion, and coercion.

***

On the face of it, infiltration at first sounds conspiratorial and even counterintuitive. There is, of course, no grand conspiracy or a cabal with a smoke-filled headquarters in the Swiss Alps led by a bald, one-eyed man stroking a cat. The roots of this recent phenomenon, however, can be traced back to Central Europe. At the height of the Cold War, Western Marxists foresaw that the opportunity for an armed socialist revolution was bleak. Gramscian Eurocommunists like Marcuse and Dutschke developed what is now known as the long march through the institutions, wherein every building block of society, from professions, business, and academia to the armed forces, needed to be infiltrated by agents of change from within.

In modern times, the rise of interdisciplinary research aided by intersectional, feminist, and social justice pedagogy, has followed this same template. For example, in a 2016 paper in the feminist journal Hypatia, a pedagogical priority was designed by which women’s studies departments could train students to infiltrate disciplines as “symbolic ‘viruses’ that infect, unsettle, and disrupt traditional and entrenched fields.” Likewise, in another case, two Canadian professors designed what they themselves claim to be “Trojan horse” pedagogy, where social justice themes and ideas are included as interdisciplinary research for unassuming students.

Similarly, middle school teachers are teaching social justice while teaching math. In another instance, a feminist academic wants to destroy the “traditional lens” of looking at “white-hetero-patriarchal” science by revisionism through a feminist lens. Hundreds of well-documentedsimilar instances can be found littered across the Internet.

Subversion, as the second approach, requires interdisciplinary research to dilute the core expertise of any subject, thereby giving an equal platform and standing to unscientific, dogmatic, and ideological literature alongside established scientific methods. An example would be one of Cordelia Fine or Angela Saini’s polemics now being accepted as established peer-reviewed science.

The dilution of academic fields is not where it ends however. The promotion of transgenderism as settled science and arbitrary pronouns like them/theirs being used in schools and universities are further examples of subversion. In every Western university (including where I research), the casual usage of made up pronouns is being promoted by a small minority of academics and students. One risks being marked as a bigot if one chooses to question or debate such arbitrary policies. Every university has Marxist and feminist reading groups and departments that essentially control events, doctoral training modules that include methods that prefer non-positivist research, and journal publications wherein the chances of one being censored are higher if he or she dares to question groupthink.

The third approach involves coercion, or simply the tyranny of minority. A handful of students, instigated by a handful of academics, especially from intersectional disciplines and Marxist-feminist-post-colonial and gender studies backgrounds and departments, now attempt to dictate what can or cannot be taught, discussed, or even debated at a university. The cases of deplatforming and shouting down Richard Dawkins, Christina Hoff Sommers, Ben Shapiro, and Charles Murray are already evident, as are well-documented incidents at Berkeley and Mizzou. The recent threats to Third World Quarterly for publishing something that went against the  hitherto received wisdom of post-colonial literature is yet another example.

The “decolonize” madness currently found at elite Western centers of excellence, such as Cambridge, Oxford, and Yale, are still more case studies of coercion, more often than not led by students and ideologues posing as professors. In one act of censorship, a group of university professors came together to cancel a play that was critical of intersectionality, identity politics, and Black Lives Matter, arguing that it was done for the emotional well-being of their students. Similarly, an essay in Heritage by a Boise State University professor that questioned the intellectual history of the meaning of gender was shut down by university officials after an outcry that the article represented “the root of genocide”. Two simple patterns of this coercion emerge. First, no argumentation or debate is deemed permissible, and second, there are always a handful of academics who are instigating.

Recently, British journalist Toby Young had his article deleted from the Teach First website after he questioned what is realistically achievable for schools in reducing achievement gaps. The censorship suggested that even mentioning well-established psychometric research is now a transgression and liable to be silenced as it might be uncomfortable for certain ideologies. My fellow Quillette and Telegraph columnist, Charlie Peters, recently highlighted an incident where a straightforward debate in a class was considered invalid because the opinion was uttered by a Caucasian male. This is not uncommon or simply a British university problem. On the contrary, race and gender now form the only basis of validation determining whether or not many ideas or speakers are considered worthy. Similarly, in the Soviet Union, one’s ideas would be judged depending on which social and economic strata one was born into. In the same way, a hierarchy is slowly forming at universities. Recently, a tweet of a U-Penn tutor about the tactic of progressive stacking caused a great deal of furor. She made a tactical error in tweeting it, but it gave the rest of us a glimpse into the discriminatory teaching practices that go on in certain sections of academia, including admissions.

Of course the silent majority of university students, professors, and taxpayers who fund these courses are not as ideologically invested as their radical colleagues. But the silent majority are also usually irrelevant, as the history of humanity illustrates. In the Soviet Union, the majority of the Russian civilians were not Stalinists nor were most of the Chinese civilians hardcore Maoist Red guards. Today in the West, intersectional departments are acting as commissars who are attempting to set the terms of the debate. They are increasingly framing opposition to their ideas as violence against their personhood. In select institutions, gullible administrators are adding fuel to the fire by actually paying students to monitor each other for micro-aggressions and other markers of ideological impurity. Rudi Dutschke would be proud.

***

As Victor Davis Hanson and Roger Scruton pointed out in their books, the first casualty of radicalism is classical education. In India, where I come from, it was moderate liberals as well as imperial conservatives who wanted the British Raj to establish science colleges to promote Renaissance values in order to counter the dogma of medieval religions. Today in the West, classical education is under threat by intersectional and quasi-Marxist disciplines such as post-colonialism and gender studies which are trying to change the rules of debate by stifling viewpoints, hijacking disciplines, and peddling pseudoscientific gibberish. As Popper’s paradox predicts, the infiltration, subversion and coercion of Western academics is now occurring because the tolerance of liberal academia has enabled intolerance to flourish.

by

Sumantra Maitra is Doctoral Researcher on Great power politics and Neo-Realism, with a special focus on Russia at the University of Nottingham, UK. He writes for War on the Rocks, The National Interest, and is a regular analyst for The Centre for Land Warfare Studies, India. He holds a Masters of Journalism and Mass Communication, and a Masters of International Studies, both with distinctions.

 

Advertisements

Intersectionality and Popper’s Paradox

From Quillette.com

Intersectionality and Popper’s Paradox

Conservative rationalist Karl Popper wrote in The Open Society and Its Enemies that “unlimited tolerance must lead to the disappearance of tolerance.” In a society that tolerates intolerant forces, these forces will eventually take advantage of the situation and bring about the downfall of the entire society. The philosophical foundation of this belief can trace its roots to Plato’s ideas of the republic or Machiavelli’s paradox of ruling by love or fear, and a practical example of this in action is jihadists taking advantage of human rights laws. Nothing should be absolute and without reasonable boundaries, not even freedom. In light of this, there are three observable, identifiable ways in which this latest fad of intersectionality is taking advantage of and destroying the rational enlightenment roots of Western academia from within. The approaches are, namely, infiltration, subversion, and coercion.

***

On the face of it, infiltration at first sounds conspiratorial and even counterintuitive. There is, of course, no grand conspiracy or a cabal with a smoke-filled headquarters in the Swiss Alps led by a bald, one-eyed man stroking a cat. The roots of this recent phenomenon, however, can be traced back to Central Europe. At the height of the Cold War, Western Marxists foresaw that the opportunity for an armed socialist revolution was bleak. Gramscian Eurocommunists like Marcuse and Dutschke developed what is now known as the long march through the institutions, wherein every building block of society, from professions, business, and academia to the armed forces, needed to be infiltrated by agents of change from within.

In modern times, the rise of interdisciplinary research aided by intersectional, feminist, and social justice pedagogy, has followed this same template. For example, in a 2016 paper in the feminist journal Hypatia, a pedagogical priority was designed by which women’s studies departments could train students to infiltrate disciplines as “symbolic ‘viruses’ that infect, unsettle, and disrupt traditional and entrenched fields.” Likewise, in another case, two Canadian professors designed what they themselves claim to be “Trojan horse” pedagogy, where social justice themes and ideas are included as interdisciplinary research for unassuming students.

Similarly, middle school teachers are teaching social justice while teaching math. In another instance, a feminist academic wants to destroy the “traditional lens” of looking at “white-hetero-patriarchal” science by revisionism through a feminist lens. Hundreds of well-documented similar instances can be found littered across the Internet.

Subversion, as the second approach, requires interdisciplinary research to dilute the core expertise of any subject, thereby giving an equal platform and standing to unscientific, dogmatic, and ideological literature alongside established scientific methods. An example would be one of Cordelia Fine or Angela Saini’s polemics now being accepted as established peer-reviewed science.

The dilution of academic fields is not where it ends however. The promotion of transgenderism as settled science and arbitrary pronouns like them/theirs being used in schools and universities are further examples of subversion. In every Western university (including where I research), the casual usage of made up pronouns is being promoted by a small minority of academics and students. One risks being marked as a bigot if one chooses to question or debate such arbitrary policies. Every university has Marxist and feminist reading groups and departments that essentially control events, doctoral training modules that include methods that prefer non-positivist research, and journal publications wherein the chances of one being censored are higher if he or she dares to question groupthink.

The third approach involves coercion, or simply the tyranny of minority. A handful of students, instigated by a handful of academics, especially from intersectional disciplines and Marxist-feminist-post-colonial and gender studies backgrounds and departments, now attempt to dictate what can or cannot be taught, discussed, or even debated at a university. The cases of deplatforming and shouting down Richard Dawkins, Christina Hoff Sommers, Ben Shapiro, and Charles Murray are already evident, as are well-documented incidents at Berkeley and Mizzou. The recent threats to Third World Quarterly for publishing something that went against the  hitherto received wisdom of post-colonial literature is yet another example.

The “decolonize” madness currently found at elite Western centers of excellence, such as Cambridge, Oxford, and Yale, are still more case studies of coercion, more often than not led by students and ideologues posing as professors. In one act of censorship, a group of university professors came together to cancel a play that was critical of intersectionality, identity politics, and Black Lives Matter, arguing that it was done for the emotional well-being of their students. Similarly, an essay in Heritage by a Boise State University professor that questioned the intellectual history of the meaning of gender was shut down by university officials after an outcry that the article represented “the root of genocide”. Two simple patterns of this coercion emerge. First, no argumentation or debate is deemed permissible, and second, there are always a handful of academics who are instigating.

Recently, British journalist Toby Young had his article deleted from the Teach First website after he questioned what is realistically achievable for schools in reducing achievement gaps. The censorship suggested that even mentioning well-established psychometric research is now a transgression and liable to be silenced as it might be uncomfortable for certain ideologies. My fellow Quillette and Telegraph columnist, Charlie Peters, recently highlighted an incident where a straightforward debate in a class was considered invalid because the opinion was uttered by a Caucasian male. This is not uncommon or simply a British university problem. On the contrary, race and gender now form the only basis of validation determining whether or not many ideas or speakers are considered worthy. Similarly, in the Soviet Union, one’s ideas would be judged depending on which social and economic strata one was born into. In the same way, a hierarchy is slowly forming at universities. Recently, a tweet of a U-Penn tutor about the tactic of progressive stacking caused a great deal of furor. She made a tactical error in tweeting it, but it gave the rest of us a glimpse into the discriminatory teaching practices that go on in certain sections of academia, including admissions.

Of course the silent majority of university students, professors, and taxpayers who fund these courses are not as ideologically invested as their radical colleagues. But the silent majority are also usually irrelevant, as the history of humanity illustrates. In the Soviet Union, the majority of the Russian civilians were not Stalinists nor were most of the Chinese civilians hardcore Maoist Red guards. Today in the West, intersectional departments are acting as commissars who are attempting to set the terms of the debate. They are increasingly framing opposition to their ideas as violence against their personhood. In select institutions, gullible administrators are adding fuel to the fire by actually payingstudents to monitor each other for micro-aggressions and other markers of ideological impurity. Rudi Dutschke would be proud.

***

As Victor Davis Hanson and Roger Scruton pointed out in their books, the first casualty of radicalism is classical education. In India, where I come from, it was moderate liberals as well as imperial conservatives who wanted the British Raj to establish science colleges to promote Renaissance values in order to counter the dogma of medieval religions. Today in the West, classical education is under threat by intersectional and quasi-Marxist disciplines such as post-colonialism and gender studies which are trying to change the rules of debate by stifling viewpoints, hijacking disciplines, and peddling pseudoscientific gibberish. As Popper’s paradox predicts, the infiltration, subversion and coercion of Western academics is now occurring because the tolerance of liberal academia has enabled intolerance to flourish.

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

Alexander Mesching / Achse des Guten

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

I. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Ihre Tragweite können wir heute erst annähernd ermessen. Deutschland ist mit dieser Entscheidung zu einer Art Kanzlerinnen-Autokratie geworden. Weder das Parlament, geschweige denn die Bevölkerung, wurde zur Frage der Masseneinwanderung und ihren Folgen befragt. Die Bundestagsabgeordneten haben ihr Recht, darüber abzustimmen, nicht einmal reklamiert, sondern sammelten sich mal in stiller, mal in lauter Gefolgschaft.

Wenn auch Bundeskanzlerin Merkel und die allzu willfährigen Medien die sichtbarsten Akteure einer wohl irreversiblen Entwicklung waren, die Ereignisse im Herbst 2015 sind ebenso als ein massenpsychologisches Phänomen zu deuten und hätten ohne die breite Unterstützung in Teilen der Bevölkerung niemals diese suggestiven Bilder erzeugen können. Für die sog. Willkommenskultur, die nicht allein ein mediales Phänomen war, kann man vielfache Erklärungsversuche finden. Ich selbst habe an anderer Stelle auf tieferliegende Motive, historische Linien und mentale Muster für ihre Entstehungsbedingungen hingewiesen (vgl. Die Eitelkeit des Guten). Nirgendwo sonst in Europa gab es diese Willkommenskultur in reiner, konzentrierter Form. Die Szenen an deutschen Bahnsteigen und vor Sammelkunterkünften können als eine massenpsychologische und massenmediale Selbstbegeisterung gedeutet werden, die einem Gefühlsrausch diente, der Politik und Moral in eins setzte und jegliche Reflexion über die Folgen bei Strafe des sozialen Ausschlusses verbot.

Gibt es ein vergleichbares Ereignis in der deutschen Geschichte, das auf Tiefenstrukturen verweist, die unabhängig von historisch völlig anderen Voraussetzungen im Kern Ähnlichkeiten hat? Es ist für mich erstaunlich, dass noch niemand die Ereignisse im August 1914 mit denen des September 2015 verglichen hat. Die Kriegsbegeisterung 1914 ist für uns ein Ereignis wie aus einem anderen, längst versunkenen Zeitalter. Für den September 2015 gilt das in gewisser Weise schon heute. Die täglichen Meldungen über die Folgen der Massenmigration in den beiden letzten Jahren lassen selbst ein so nahes Ereignis wie die Grenzöffnung hinter einem dichten Schleier verschwinden. Tatsächlich befand sich Deutschland, präziser ein Teil der deutschen Gesellschaft, vor zwei Jahren in einer Art Traumland, an das sich heute nicht einmal die eifrigsten Befürworter der Grenzenlosigkeit gerne erinnern. Wahrscheinlich will auch bald niemand mehr dabei gewesen sein.

Natürlich wäre es unsinnig, die Ereignisse von 1914 mit 2015 gleichzusetzen. Vergleichen heißt nicht gleichsetzen. Die folgenden Ausführungen wollen deshalb nur zum Nachdenken anregen und auf einige Gemeinsamkeiten aufmerksam machen, anhand derer weitergedacht werden müsste: die Anrufung einer historischen Mission Deutschlands, der starke idealistische Gehalt der Begeisterung, die massenpsychologische Dimension des Vorgangs, die massive Abwertung der Kritiker und Zweifler, die eschatologische Komponente, die Ziellosigkeit des eigentlichen Vorganges und das rasche Ende der Euphorie, begleitet von einer aggressiven Abwehr der Kritiker und einer Ignoranz der realen Entwicklungen.

Wie eine Ironie der Geschichte wirkt es, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass die Soldaten 1914 bei der Ausfahrt aus den Bahnhöfen an die Front mit Jubel verabschiedet, während 2015 die Ankommenden wie siegreiche Heimkehrer begrüßt wurden. Nicht Auszug, sondern Einfahrt ins Paradies Deutschland, zu Mama Merkel, wie auf manchen Schildern zu lesen war. Dass in der Regel junge Männer (im kriegsfähigen Alter), mit Teddybären und Plüschtieren begrüßt wurden, zeigt nur den Infantilisierungsgrad eines Teils der deutschen Gesellschaft, der seine abstrakte Xenophilie auf die Ankommenden übertrug. Der „Andere“ als empirische Gestalt wurde erst gar nicht wahrgenommen. Allabendlich durfte man sich dafür in den Nachrichten als Teil des „hellen Deutschland“ betrachten und bewundern. Man hatte ein Zeichen gesetzt.

Ein historisches Ereignis, das in der Rückschau eines postheroischen Zeitalters unerklärlich erscheint

II. Die Begeisterung, oder: wie es viel präziser genannt wurde, das Erlebnis des August 1914, war ein historisches Ereignis, das in der Rückschau eines postheroischen Zeitalters unerklärlich erscheint. Arbeiter, Intellektuelle, Konservative wie Sozialdemokraten schlossen sich dem Jubel nach der Kriegserklärung durch Kaiser Wilhelm II. an. Bei näherer Betrachtung muss diese These aber zumindest relativiert werden. Die Begeisterung über den Kriegsausbruch war in der Wirklichkeit weniger einheitlich als uns die Bilder und die tradierte Geschichtsschreibung suggerieren. Zudem handelte es sich mehr um eine Begeisterung der „Nation an sich selbst“ und weniger um eine Begeisterung für den Krieg an sich. Am deutlichsten zeigte sich das sog. Augusterlebnis dann auch beim Bildungsbürgertum, bei Intellektuellen, Schriftstellern und Künstlern. Bezeichnenderweise, so Joachim Radkau in seiner Studie Das Zeitalter der Nervosität, „kulminierte die Kriegspsychose keineswegs auf dem platten Land, in den Kernregionen des altkonservativen Monarchismus, sondern vor allem in den Großstädten, am meisten in Berlin.“ Eine Beobachtung, die wohl auch für die Willkommenskultur im Herbst 2015 Geltung hat.

Die bedeutsamen politischen Entscheidungen in Deutschland wurden 1914 ausnahmslos vor der Kulisse begeisterter Massen getroffen. Demonstrationen und Kundgebungen verlangten nach einer Bestrafung Serbiens und seiner Verbündeten, Mobilmachung und Kriegserklärung wurden lautstark gefordert. Modris Ekstein kommt in seinem Buch Tanz über Gräben angesichts dieser Volksaufwallungen zum Schluss:

Es führt kein Weg an der Feststellung vorbei, dass in Deutschland die Massen die politische Initiative an sich gerissen hatten. (…) Kein politischer Führer, der einem derart entschlossenen Ruf des Volkes nach entschlossenem Handeln hätte widerstehen können.“

Insofern und in Analogie dazu, wirkt der Titel von Robin Alexander: Die Getriebenen, eine Geschichte der entscheidenden Monate rund um die Grenzöffnung 2015, mehr als plausibel. Ich erinnere hier nur an eine Situation: Merkels Auftritt im Juli 2015 beim Bürgerdialog in Rostock und die Tränen des libanesischen Mädchens Reem. Nach Merkels Auftritt ging im Netz unter #merkelstreichelt ein Shitstorm über die Kanzlerin nieder. Sie sei gefühlskalt, ohne Empathie, ein eiskaltes Wesen, kurz: ein Unmensch. Merkel hätte längst lernen müssen, so die prantelsche SZ am 16. Juli 2015, „das Flüchtlinge, aus welchen Gründen auch immer sie nach Deutschland kommen, für Deutschland ein Gewinn sind.“

Die allermeisten Medien und weite Teile der Öffentlichkeit waren sich in der Bewertung Merkels einig. Das Gute plädierte gegen die Herzlosigkeit. Die Verwandlung der eiskalten Politikerin in die No-Border Kanzlerin war eine Metamorphose, die unmittelbar auf den (moralischen) Druck von außen reagierte. Hätte irgendeiner der damals amtierenden Politiker in Deutschland gegen die Stimmung in den Massenmedien und dem „moralisch erhabenen“ Teil der Zivilbevölkerung, gegen die kulturellen und intellektuellen Eliten, handeln können? Hätte irgendein Politiker in Deutschland den Mut oder den Willen gehabt, die „hässlichen Bilder“ an der deutschen Grenze öffentlich in ARD oder ZDF, bei Maischberger oder Maybret Illner, zu rechtfertigen? Ich bezweifle das. Niemand in der Regierung wollte die Verantwortung für unangenehme Entscheidungen übernehmen. Es waren Feigheit, Mutlosigkeit und nicht Kalkül oder humanitäre Gründe (auch wenn sie eine Rolle gespielt haben mögen), die die Grenzöffnung veranlassten.

Dem Jubel der Massen lagen vielfältige und vielfach irrationale Motive zugrunde

III. Dem Jubel der Massen im August 1914 lagen vielfältige und vielfach irrationale Motive zugrunde: patriotische Wunschträume, Ausbruch aus der als beklemmend empfundenen Atmosphäre der wilhelminischen Zeit, hegemoniale nationalistische Phantasien, die Vorstellung von Abenteuern und lustvoller Verantwortungslosigkeit anstelle bürgerlicher Ordnung und nicht zuletzt die Möglichkeit persönlicher Verwirklichung in der Extremsituation des Krieges. Der Profanierung der eigenen Existenz wurde mit Kriegsbeginn ein vermeintliches Ende gesetzt; es galt, eine höhere Mission Deutschlands in der Welt zu erfüllen.

Im Herbst 2015 sahen ebenfalls manche die Chance gekommen, eine Art heilige Mission zu erfüllen, die einem von Konsum gesättigten Leben einen höheren Sinn gab und gleichzeitig im Fremden den Erlöser von moralischer Schuld (reich, weiß, Ausbeuter etc.) zu begrüßen. Unter den heutigen Eliten gilt es ja als fortschrittlich, mit den Stichworten Globalisierung oder „One-World“ deutsche Verpflichtungen in der ganzen Welt zu behaupten, die Handlungsimperative zur Folge haben. Wir müssen mehr tun, wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen, wir zeigen mit dem moralischen Zeigefinger auf andere, wir lösen die Probleme der Welt, wir haben aufgrund unserer Geschichte eine wichtige Mission zu erfüllen.

Man wird hier unweigerlich an die ganzen Welt-Komposita erinnert, die den Jargon Ende des 19. Jahrhunderts prägten und offensichtlich tiefe Spuren in der deutschen Seele hinterlassen haben. Weltmacht, Weltpolitik, Weltwille, Welthandel, Weltseele, Weltspiegel, Weltbürger, Weltgeschichte und besonders aktuell: Weltoffenheit. In Deutschland wurde schon immer in großen Kategorien gedacht.

Die imaginierte Größe, die narzisstische Überhöhung der eigenen Stärke und moralischen Überlegenheit, liefert den idealen Bezugspunkt für von allen Friktionen der realen Welt abgelöste Projekte: Deutschland konnte 1914 aber nicht zur Weltmacht gegen eine globale Allianz von Gegnern aufsteigen, genauso wenig wie 2015 zum Retter und Gewissen der Welt. In beiden Fällen wurde, aus Gründen der selbst zugeschriebenen kulturellen bzw. moralischen Überlegenheit eine historische Mission Deutschlands behauptet. Eine kolossale Egozentrik, die in sich alle Anzeichen einer Selbstdestruktion trägt.

Die relative Neuheit des deutschen Nationalstaates, der beklagte Mangel an sichtbaren Beweisen für den deutschen Einfluss in der Welt, der Übergang Wilhelms II. von der europäischen Politik hin zu einer „Weltmachtpolitik“, aber auch die wegweisenden deutschen Inhalte in Musik, Philosophie oder Theologie: all das gab dem deutschen Nationalismus von 1914 einen starken idealistischen Gehalt. Man stand über den profanen Werten der materialistischen Krämerseelen, insbesondere Englands.

Derselbe Idealismus und die Ablösung von der materiellen Welt, in der Ressourcen begrenzt sind, etwa: Arbeitsplätze, Wohnraum, Integrationskraft, zeigte sich 100 Jahre später in der wiederholten Anrufung an das Volk mittels einfacher Durchhalteparolen („Wir schaffen das!“), als auch in der Idee einer Läuterung, die die rasch entstandene Krise angesichts 100.000er Einwanderer aus tribalistischen, patriarchalen und gewaltaffinen Gesellschaften als eine Art Examen für eine bessere Zukunft sah. „Ich habe das absolut sichere Gefühl, dass wir aus dieser – zugegeben komplizierten – Phase besser herauskommen werden, als wir in diese Phase hineingegangen sind,“ so Merkel in einer Rede zur Lage der Nation im Herbst 2016.

Es geht mir in der Zuspitzung, das sei hier noch einmal explizit betont, nicht um eine simple Gleichsetzung, es geht mir um die Maßlosigkeit der politischen Agenda, das Abkoppeln von jeder Realpolitik, die gläubige Heilserwartung, die Anrufung eines höheren Endziels und die Absage an jegliches logische und kohärente Denken. Strukturelle Muster, die wir 1914 und 2015 finden können.

Das Hineinschlittern in eine ausweglose Situation, ohne Plan

IV. Die Ziellosigkeit, das Hineinschlittern in eine ausweglose Situation, ohne klaren Plan oder Idee, ist ein weiteres Merkmal für die Verwandtschaft der beiden Ereignisse. Noch bis zum September 1914 konnten weder Regierung noch Militärs konkrete Kriegsziele vorweisen. Statt einer politisch-militärischen Strategie stand eine Vision, die eine Expansion Deutschlands in einem eher existenziellen als physischem Sinne meinte. Auch „Wir schaffen das!“ beantwortete weder die Frage nach dem Was noch nach dem Wir. Es gab und gibt keinen Plan. Die Anrufung eines imaginären Kollektivs bleibt so vage und unbestimmt. Bis heute ist völlig ungeklärt, was die deutsche Gesellschaft denn schaffen soll? Inzwischen wird diese Frage auch gar nicht mehr gestellt.

Das Ende der Euphorie kam in beiden Fällen rasch. Entscheidend war 1914: die Begeisterung galt einem ganz bestimmten Krieg, einem Krieg wie ihn auch die Militärs in schnellen Offensiv- und Umfassungsschlachten erträumten. Einem Krieg, der dem von 1870/71 ähnlich war, einem kurzen Krieg, den Wilhelm II. seinen Soldaten ja versprochen hatte und der die Gesellschaft als Ganzes nicht tangieren würde. Noch bevor das erste Laub von den Bäumen fiel, sollten die Soldaten, so der Kaiser in einer Ansprache, wieder zurück sein. Der Überschwang war also Folge einer absoluten Fehleinschätzung der Logik der industriellen Feldschlachten. Als spätestens mit dem Rückzug an die Marne klar wurde, dass dieser Krieg länger dauern würde, legte sich die Euphorie des August 1914 rasch und war auch trotz Dauerpropaganda nicht mehr herstellbar.

Eine vollkommene Verkennung der Lage, eine absolute Fehleinschätzung der Zahl und der kulturellen Prägungen der Ankommenden und den daraus folgenden Probleme kann auch 2015 attestiert werden. Die ursprünglichen Versprechungen von ökonomischem Aufschwung durch gut gebildete Flüchtlinge, die Absicherung des demografischen Wandels, die kulturelle Bereicherung, Parolen wie „Wertvoller als Gold“ oder „Chance für Deutschland“, klangen immer absurder, je mehr die Wirklichkeit der Masseneinwanderung im Alltag sichtbar wurde. Vielleicht haben ihre Protagonisten, außer einigen Politikerinnen der Grünen, auch nie an diese Voraussagen und Formeln geglaubt. Trotz aller redlichen Bemühungen der öffentlich-rechtlichen wie auch fast aller privaten Medien, das Bild des „edlen Refugee“ weiter zu verbreiten, waren und sind immer weniger Menschen bereit, ihr eigenes Erleben und die tägliche Realität auszublenden. Es gibt nun mindestens zwei Wirklichkeiten in Deutschland.

Was folgte, war eine ungeheure Spaltung der deutschen Bevölkerung

V. Der deutsche Einheitsrausch der Augusttage 1914, auch das eine Analogie zum Herbst 2015, wurde bald schon eine ferne Erinnerung, was folgte, war eine ungeheure Spaltung der deutschen Bevölkerung zwischen denen, die eine fanatische Durchhaltementalität ausbildeten, und den anderen, die sich immer offener zu ihrer Friedenssehnsucht bekannten. Daraus entwickelte sich ein tiefer Hass, der in der Weimarer Republik mit in den Bürgerkrieg führte. Auch heute ist der Hass gegen die moralisch Verwerflichen, insbesondere in linksextremen Kreisen, weit verbreitet. Auf der guten Seite zu stehen erlaubt jegliche Abwertung, bis hin zur physischen Gewalt gegenüber dem „Unmenschen“. Das gute Gewissen wird davon nicht tangiert. Der schlimmste Effekt der sog. Flüchtlingskrise ist, gerade weil in ihren Kosequenzen eine für Deutschland existenzielle Frage beantwortet werden muss, denn auch die gesellschaftliche Spaltung, die quer durch Familien und Freundschaften verläuft. Es ist faktisch unmöglich, einen solchen Riss in einer politischen Gemeinschaft zu schließen. Selbst im Privaten gelingt das in den wenigsten Fällen.

1914 sollten noch alle in die Volksgemeinschaft eingeschlossen werden. Schon am 1. August rief Kaiser Wilhelm II. in Berlin die berühmten Worte: „In dem jetzt bevorstehenden Kampfe kenne Ich in Meinem Volke keine Parteien mehr. Es gibt unter uns nur noch Deutsche.“ Mit Fortgang des Krieges wurden dann vermeintlich Schuldige (Juden, Sozialdemokraten, Kommunisten) gefunden, die die Einheit der Nation untergruben und den schon sicher geglaubten Sieg verhinderten.

100 Jahre später wird zwar auch die Nation als Ganzes angerufen („Wir schaffen das!“), zugleich aber von Beginn an auf die Parias im Inneren gezeigt. Pack, Dunkeldeutschland, Nationalisten, Rechtspopulisten können nicht Teil der Volksgemeinschaft, heute das „helle Deutschland“ genannt, sein. Wer die Willkommenskultur verweigerte, sah sich außerhalb der legitimen Diskursräume. Darauf stand berufliche, soziale und private Ausgrenzung.

Der manifeste Hass des „hellen Deutschland“ erklärt sich, neben der Idee der Reinheit, wohl auch aus der eigenen Anstrengung, alles das abzuwehren, was das eigene Ideal-Bild und die auf Fiktionen aufgebaute Realität zerstören kann. Die moralisch erhöhende Haltung, alle, die sich nicht den weltoffenen Jargon des Juste Milieu angeeignet haben, als rassistisch zu denunzieren, ist selbst im besten Sinne sozialrassistisch zu nennen. Die Abscheu gegenüber allem Ländlichen, Provinziellen, dem abgehängten und tumben Osten, den apolitischen „kleinen Mann“, die Abwertung der Erfahrungen derjenigen, die vor Ort Leidtragende der Masseneinwanderung junger, muslimischer Männer sind: Polizisten, Lehrerinnen, Sicherheitspersonal, Krankenschwestern, die Verachtung der Eckkneipe oder des viel zitierten Stammtisches – dieser Hass, der sich in einem aggressiven Antirassismus manifestiert, ist geradezu ein Ausweis moralischer Haltung. Man liebt den Fernsten und hasst den Nachbarn, der sich der verordneten Willkommenskultur verweigert.

Am Ende stand im November 1918 Kapitulation und Niederlage. Ein jähes Aufwachen aus dem Traumland, ein tiefer psychischer Schock, den die Nation nicht überwinden konnte und der mit in die spätere Apokalypse führte. Wie die Kriegsbegeisterung von 1914, trotz der Propaganda des nationalsozialistischen Regimes 1939 aber nicht mehr herstellbar war, ist auch die Begeisterung des September 2015 unter keinen Umständen wiederholbar. Sie bleibt ein singuläres Ereignis der deutschen Geschichte. Einen weiteren September 2015 wird es nicht geben. Seine Folgen werden unsere Zukunft aber mehr als alles andere mitbestimmen.

Presseerklärung der AfD zum Islam in Deutschland vom 18. September 2017

Presseerklärung der AfD zum Islam in Deutschland vom 18. September 2017

Anzeige

Meine Damen und Herren, die Ausbreitung des Islams in Europa und eine zunehmende Islamisierung Deutschlands bedeuten eine imminente Herausforderung für die Staats- und Gesellschaftsordnung, die kulturelle Identität und den inneren Frieden des Landes. Um dieser Herausforderung zu begegnen, bedarf es einer nüchternen Bestandsaufnahme des Islam, andererseits einer klaren Orientierung an den Prinzipien einer freiheitlichen politischen Ordnung.

Für die Alternative für Deutschland sind dies die Prinzipien eines modernen säkularen, freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaates, der den Grundrechten verpflichtet ist und der über den religiösen Geboten steht. Nach diesem Staatsverständnis ist der orthodoxe Islam, und das sagen wir schon eine ganze Zeit, auf der Grundlage von Koran und Sunna nicht vereinbar. Der Islam kennt die Trennung von Staat und Religion nicht. Er stellt das religiöse Recht der Scharia über das rein weltliche Recht. Dem entspricht, daß die 1990 von islamischen Staaten verabschiedete Kairoer Erklärung über Menschenrechte im Islam, alle dort aufgeführten Rechte und Freiheiten unter den Primat der Scharia stellt. Die Scharia, basierend auf dem Koran und der Sunna, also dem Vorbild des Propheten Mohammed, regelt sämtliche Lebensbereiche einer islamischen Gesellschaft und erhebt damit auch einen politischen Anspruch. Gerade weil der Islam eben auch eine politische Doktrin ist, verbietet es sich, ihn allein unter dem Gesichtspunkt der Religionsfreiheit zu betrachten. Als politische Doktrin ist der Islam mit einer freiheitlichen Ordnung unvereinbar.

Insoweit gehört der Islam nicht zu Deutschland. So ist dem Islam beispielsweise die Religionsfreiheit fremd. Der Abfall vom Islam gilt als todeswürdiges Verbrechen. Sogenannte Ungläubige sind im Djihad zu bekämpfen. Ausdrücklich fordern mehrere Koranverse zur Tötung der Ungläubigen auf. Die sogenannten Schriftbesitzer, also die Christen und Juden, werden nach islamischer Lehre im islamischen Herrschaftsbereich als Menschen minderen Rechts geduldet, aber sie haben sich zu unterwerfen und eine Schutzsteuer zu entrichten. Von Anfang an ist dem Islam eine tiefe Judenfeindschaft eigentümlich. Die Geschlechter sind nicht gleichberechtigt, die Männer stehen über den Frauen und Homosexualität ist ein Verbrechen.

All diese Lehren sind Bestandteil des Mainstreamislams und nicht Erfindungen eines hiervon zu unterscheidenden „Islamismus“. Daher ist auch, aus unserer Sicht, die oft praktizierte Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus, die letzteren als Missbrauch der islamischen Religion ausweisen will, abzulehnen. Islamistische Rhetorik und Taten, Gewalt und Terror wurzeln im Koran und in den Lehren des Islams. Demgegenüber stellen der Euroislam oder ein liberaler Reformislam, der ein säkulares Politikverständnis befürwortet, Projekte einer verschwindend kleinen Minderheit von Muslimen dar.

Im Zuge der Ausbreitung des Islams sind bedenkliche Veränderungen unserer Gesellschaft längst unübersehbar. In mehreren Großstädten haben sich islamische Parallelgesellschaften etabliert. Die deutsche Sprache wird dort zur Verständigung nicht mehr gebraucht. Sogenannte Friedensrichter schlichten nach der Scharia Streitfälle aller Art. In hunderten von Moscheen in Deutschland predigen Imame aus dem Ausland. Allein die Türkei entsendet in die über 900 Ditib-Moscheen Imame, die türkische Staatsbeamte sind.

Eine Moschee ist nicht einfach ein Gotteshaus, sondern ein multifunktionales Gebäude, dem auch eine politische Funktion zukommt. Was dort geschieht, entzieht sich weitgehend der Kenntnis der deutschen Behörden. Es gibt eine Vielzahl Vereinen und Verbänden, die sich als Vertreter der Muslime in Deutschland verstehen. Eine von den Muslimen allgemein anerkannte, verbindlich entscheidende Autorität existiert nicht. Unter den Verbänden befinden sich auch verfassungsfeindliche Organisationen, die ich jetzt nicht aufzählen will.

Die Ausbreitung des Islams in Deutschland geht mit dem massiven Anwachsen des muslimischen Antisemitismus einher. Eheschließungen von Muslimen werden auch in Deutschland vielfach von Imamen ohne standesamtliche Trauung vollzogen, so wird Zwangsheiraten, Polygamie, Verwandten- und Kinderehen Vorschub geleistet. Im öffentlichen Raum ist die islamische Vollverschleierung mit dem Niquab oder der Burka immer häufiger zu sehen. Selbstzensur unter Journalisten und Künstlern greift um sich, wo es um das Thema Islam geht. Sie alle kennen den Roman „Die Unterwerfung“ des französischen Autor Michel Houellebecq.

Was sagt nun die Alternative für Deutschland dazu? Sie sagt: Der Islam ist mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung Deutschlands nicht vereinbar. Dem steht nicht entgegen, daß die Mehrheit der Muslime in Deutschland rechtstreu und integriert lebt und auch Teil unserer Gesellschaft ist. Vor diesem Hintergrund erheben wir folgende Forderung:
Verfassungsfeindlichen Vereinen muß der Bau und Betrieb von Moscheen untersagt werden. Moscheegemeinden müssen die Herkunft ihrer Finanzen offen legen. Eine Finanzierung von Moscheen durch islamische Staaten oder ausländische Geldgeber bzw. deren Mittelsmänner soll unterbunden werden, weil dadurch die Einflußnahme von Außen die Anpassung an unsere Gesellschaft behindert wird.

Wir fordern auch die Einführung einer Registrierungspflicht für Moscheevereine, damit der deutsche Staat Kenntnis davon bekommt, welche und wieviele Moscheevereine existieren. Die AfD lehnt das Minarett als islamisches Herrschaftszeichen ebenso ab wie den Muezzinruf, nachdem es außer dem islamischen Allah keinen Gott gibt. Es handelt sich hier um den Ausdruck eines religiösen Imperialismus. Letzteres gilt auch für die Namensgebung mancher Moscheen. Eine Reihe von Moscheen in Deutschland tragen z.B. den Namen des Sultans Mehmed II, des Eroberers von Konstantinopel. Das ist etwas, was wir ablehnen. Imame müssen sich vorbehaltlos zu unserem Grundgesetz bekennen.

Islamtheologische Lehrstühle an Universitäten sind abzuschaffen und die Stellen sind einer bekenntnisneutralen Islamwissenschaft zu übertragen. Die AfD lehnt es außerdem ab, islamischen Organisationen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu verleihen. Die AfD fordert ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst. Im öffentlichen Dienst soll auch kein Kopftuch getragen werden.

Die AfD verlangt eine standesamtliche Eheschließung vor jeder religiösen Trauung rechtlich wieder für verbindlich zu erklären. Das Verbot der religiösen Voraustrauung etwa durch Imame soll wieder in Kraft gesetzt werden. Im Ausland geschlossene Ehen gemäß dem Familienrecht der Scharia, die gegen unsere Gesetze und unsere Moralvorstellungen verstoßen, sollen in Deutschland rechtlich nicht anerkannt werden.

Wir fordern weiter die Unterbindung und strafrechtliche Verfolgung jeglicher Djihad-Propaganda. Es darf kein weiteres Einsickern von Terroristen, beispielsweise des IS, auf dem Wege des Migrantenstroms nach Deutschland geben. Wenn ein wirksamer Schutz der Außengrenzen nicht gewährleistet werden kann, muss Deutschland seine eigenen Grenzen selbst kontrollieren. Asylbewerber ohne gültige Papiere sind abzuweisen, Ausreisepflichtige konsequent abzuschieben, wie es das Recht erfordert.

Soviel zum Thema Islam in Deutschland und die Haltung der AfD dazu.

Mein Land, dein Land – Deutschland?

Mein Land, dein Land – Deutschland?

Das Projekt der Wiedervereinigung beruhte auf der Vorstellung des Volkes, dass es da etwas gab, das über die Mauer hinweg verband und wert war, wieder zusammenzukommen. Das Projekt der Eliten beruht auf der Vorstellung, dass sich das Volk 1989 geirrt hat.

„Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“ Alexander Gaulands Satz, gesprochen in dem Moment der Wahlnacht, als alle Aufmerksamkeit auf der AfD lag, markierte mit Präzision und hoher rhetorischer Durchschlagskraft die Bruchstelle, die durch die Gesellschaft verläuft. Sie dreht sich einzig um die Frage: Wem gehört dieses Land?

Vor ihrer Beantwortung bedarf diese Frage zuerst einer Erklärung dahingehend, warum sie sich überhaupt stellt. Die vergangenen Jahre, vielleicht sogar die letzten zwei Jahrzehnte, stellen den Versuch eines gesellschaftsverändernden Projekts dar; ein Projekt, welches von den Eliten der Gesellschaft, also „von oben“, initiiert und durchgeboxt worden ist. Das Gegenteil davon verkörpert eine friedliche Revolution „von unten“ wie die in der DDR, welche zur Wiederherstellung der deutschen Einheit geführt hat. Während das Projekt der Wiedervereinigung auf der Vorstellung des Volkes beruhte, dass es da etwas gab, das die Deutschen über die Mauer hinweg verband und das es wert war, wieder zusammengebracht zu werden, so beruht das jüngere Projekt der Eliten auf der Vorstellung eben dieser, dass sich das Volk 1989 geirrt hat.

Revolution West von oben, Revolution Ost von unten

Der Startschuss fiel etwa mit Gerhard Schröders erster Initiative für die doppelte Staatsbürgerschaft. Seitdem hat sich das gesellschaftliche Establishment, welches überwiegend aus Westdeutschland stammt, darauf eingeschossen, dass die Deutschen im Grunde gar nichts zusammenhält. Weder sind sie ein Volk, denn „Volk“ klingt völkisch-biologistisch und erst recht sind sie keine Nation, denn dieser Gedankengang wäre nationalistisch. Auch für eine deutsche Kultur stehen die Chancen nicht gerade rosig, denn die Staatsministerin für Integration Özoguz hat behauptet, abseits der Sprache wäre keine deutsche Kultur zu identifizieren. Konsequent zu Ende gedacht mündet diese Behauptung im Gedankengang: Angenommen, sie wäre wahr, was würde die Anwesenden in Deutschland dann noch verbinden? Hochdotierte Akademiker in Kommissionen, Denkfabriken, Stiftungen und den Medien scheinen immer geradezu erleichtert zu sein, wenn sie darauf antworten können: Gar nichts – außer vielleicht der Wohlfahrtsstaat, der auf anonymisierte und sterile Art und Weise Geld zwischen Zahlern und Empfängern zirkulieren lässt.

DRESDEN UND SCHWARZWALD
Populistischer Mummenschanz zum Tag der Einheit

Mit der von ihnen kolportierten politischen Kultur, die sich in den USA unter Obama und in Deutschland unter Merkel zur vollen Kraft entfalten konnte, haben die Eliten jahrelang Schwerstarbeit geleistet, deren Erfolge sich sehen lassen können: Sie haben systematisch das zerstört, was unter dem Begriff des „sozialen Kapitals“ einer Gesellschaft zusammengefasst wird. Dieses soziale Kapital findet seinen Ausdruck in der intuitiven Ahnung der Bürger, dass es etwas Gemeinsames gibt, mit dem sie alle vertraut sind und das sie miteinander teilen. Dies vereinfacht ihre Kooperation und hält ihr Zusammenleben intakt. Bildhaft gesprochen ist das soziale Kapital dort am höchsten, wo die Haustüren unabgeschlossen bleiben können.

Soziales Kapital leichtfertig beschädigt

Wie so viele wirkmächtige Faktoren des Alltags macht sich das soziale Kapital aber erst dann so richtig bemerkbar, wenn es nicht mehr da ist, entweder in einem fremden Land oder in der eigenen Nachbarschaft. Seine Dezimierung, sei es durch seine schlichte Negierung, oder den vom Establishment gefeierten Zuzug von Millionen, die mit den Deutschen noch nicht einmal mehr die Sprache teilen, hat die deutsche Identität in die Identität von Gruppen zersplittert, zwischen denen kein Vertrauen in Gemeinsamkeiten mehr herrscht.

Diese Gruppen grenzen sich nicht nur scharf in ihren Wertvorstellungen voneinander ab, sie sind auch, was ungleich problematischer ist, nicht mehr in der Lage und nicht mehr willens, über diese unterschiedlichen Wertvorstellungen hinweg miteinander zu kommunizieren oder gar zu kooperieren.

HELDS AUSBLICK, 19-2016
Deutsche Einheit 2016 – der heimliche Abschied

Befeuert wird diese Zersplitterung noch durch eine Politik, die diese Identitäten nicht wieder zu überwinden sucht, sondern sie sich zu eigen macht, indem sie bestimmte Gruppen ausselektiert und sie zu den Opfern anderer Gruppen stilisiert, so dass die Feindseligkeiten und Gräben sich vertiefen. Im Ergebnis schwärmen die einen von einem weltoffenen, bunten Deutschland und hassen alle, die diesen Traum nicht teilen, während die anderen diese Leichtfertigkeit verachten und befürchten, dass dieses Deutschland nicht viel mehr als den Namen mit dem gemein haben würde, was sie ihre Heimat nennen. Die Möglichkeit, dass beide noch zum Gespräch am selben Tisch zusammenkommen, ohne sich wechselseitig vorzuhalten, nicht zu Deutschland zu gehören, scheint ferner denn je.

Eliten-Versagen

Die Eliten schlagen sich natürlich, anstatt zu einen, auf die ihnen genehme Seite, weshalb ein Bundespräsidenten so verletzend von einem „hellen“ und einem „dunklen“ Deutschland sprach, während die Bundeskanzlerin sich ganz von dem Land lossagte, in dem man kein freundliches Gesicht mehr zeigen könne. Sie, die am wenigsten dafür getan hatten, um diese Entwicklung aufzuhalten, beschwerten sich am lautesten über ihre Folgen.

IDENTITÄT IST NICHT AUSTAUSCHBAR
Deutschland und Identität

Die AfD ist als relativ junge Erscheinung die Verkörperung all dessen, was dem Projekt der Eliten noch im Weg zu stehen scheint. Sie entspringt natürlich selbst dem Bemühen, das Gemeinsame und Verbindende unter den Deutschen aufzulösen, denn die AfD ist die erste politische Bewegung, die offen und erfolgreich diejenigen abgrenzt und hinter sich versammelt, die Widerspruch einlegen möchten. Das heißt, auch sie ist der politische Sendbote einer weiteren Gruppe, nicht eine einigende Kraft.Ihr Einzug als drittstärkste Fraktion in den deutschen Bundestag ist ein Fanal des Versagens der Eliten, welche alles in ihrer Macht Stehende getan hatten, um dies zu verhindern. Vornehmlich westdeutsche Spitzenpolitiker hatten das Maximum an Feindseligkeit gegen die AfD abgefeuert, kulminiert in der Aussage des gescheiterten Kanzlerkandidaten: „Die AfD gehört nicht zu Deutschland“.

SCHON ALLES VERGESSEN?
Deutschland wanderte in die Bundesrepublik ein

Die wütenden, zornigen Reaktionen auf Gaulands Worte vom Wahlabend waren somit schlicht ein Ausdruck der Angst, die Deutungshoheit über das Thema Deutschland zu verlieren, in dem Moment, als besagter Gauland die Dreistigkeit besaß, ebenfalls einen Anspruch auf das Land zu erheben. Dieser wurde nicht nur von den üblichen Journalisten so vehement zurückgewiesen, dass dabei klar wurde, dass allein die Vorstellung eines anderen Deutschlands einem ganz persönlich empfundenen Angriff auf Lebensstil und Freiheit gleichkam. Die Ankündigung der AfD, sich „ihr“ Land zurückzuholen, bestätigte in den Köpfen des Establishments das Bild einer unheimlichen, schwarzen Macht, die aus dem Dunkel heraus nach ihnen griff und drohte, ihrem Leben, so wie sie es kannten, ein Ende zu bereiten. Man sollte sie zu diesem emotionalen Schockerlebnis beglückwünschen – denn zum ersten Mal fühlten sie sich wahrlich so, wie sich der durchschnittliche AfD-Wähler bereits seit Jahren gefühlt hat, als Globalisierung und Masseneinwanderung ungeahnt über ihn hereingebrochen sind.

Neugründung notwendig

Mehr als diese gemeinsame Erfahrung gibt es am Tag der deutschen Einheit nicht an Einheit zu zelebrieren. Die AfD wird in den kommenden vier Jahren vom Bundestag aus wie ein Bulldozer durch die politische Kultur walzen und dabei zwar vieles niederreißen, worauf sich die Macht der Eliten stützt, aber auch vieles demolieren, was aus den besseren Tagen deutscher Demokratie stammte. Die Eliten wiederum wissen, dass für sie jetzt alles auf dem Spiel steht – ihre Macht, ihr Einfluss und ihre Privilegien. Sie werden zu jedem Mittel greifen, um diese zu verteidigen und dabei nicht einmal mehr den Anschein von Fairness zu erwecken versuchen. Ihr fortgesetztes Versagen, egal ob an der Spitze der Politik, der Medien oder der Konzerne, wird einen hohen Preis einfordern. Deutschland läuft Gefahr, allein schon in der geistigen Vorstellung noch lange umstritten zu bleiben. Ob aus diesen Ruinen wieder ein einig Vaterland auferstehen wird – dafür bräuchte es schon einen Moment von der Größe eines 9. November 1989.

Identitätskontrollen von Flüchtlingen? Schwierig, schwierig…

Identitätskontrollen von Flüchtlingen? Schwierig, schwierig…

Roland Tichy

Zwei Jahre Flüchtlingskrise – und Deutschland schafft es nicht, mit dem Zuzug umzugehen. Politischer Opportunismus, Wirklichkeitsverleugnung und Überforderung der Verwaltung verschärfen den Kontrollverlust. Deutschland lässt sich beschwindeln – und zwar gerne.

© Getty Images

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angekündigt,  dass nach der Affäre um den Bundeswehroffizier Franco A. 85.000 Fälle von Flüchtlingen neu aufgerollt werden. Der Oberleutnant hatte sich als syrischer Asylbewerber ausgegeben und eine neue Identität erhalten – dass er nur französisch sprach, das machte die Prüfer nicht stutzig.

Dem neuen Bericht zufolge bemängeln Ministerialbeamte nun, dass man mit dem bisherigen Vorgehen keine Schwindler entlarven könne. Die Kontrolle dürfte nur „bescheidene” Ergebnisse liefern, heißt es demnach in einem Papier für den Innenminister. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat demnach im August mit den „Widerrufsprüfungen“ begonnen. Das Problem: Das Amt darf Flüchtlinge lediglich zu einem „freiwilligen“ Gespräch einladen.

Erscheinen sie nicht, kann das BAMF wenig machen. „Bis jetzt nicht identifizierte Täuscher werden einer Einladung zum freiwilligen Gespräch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht folgen“, zitiert das Blatt de Maizières Experten. Da das angestrebte Ziel nicht erreicht werden könne, sei eine Gesetzesänderung nötig.

MÄRCHEN VOM VERLORENEN PASS
Urlaubswelle im Irak und Syrien: Flüchtlinge auf Heimaturlaub

Das ist der vorerst jüngste Fall in einer Kette von verpfuschten Versuchen, wenigstens die Identität der Flüchtlinge zu prüfen. Das führt zu seltsamen Ergebnissen: Asylbewerber geben ihre Pässe als verloren an – und machen damit Urlaub in Syrien, wo der Aufenthalt angeblich für sie unmöglich ist. Identitätsprüfung für Flüchtlinge? In Deutschland weitgehend Fehlanzeige.Andererseits gehen die Behörden entschieden und aufwendig vor.

Vorerst Glück wegen der Unfähigkeit der Verwaltung haben die Eltern eines 16-Jährigen: Statt eines Besuchs in der radikal-islamischen Milli-Görüs-Moschee von Rendsburg wollten sie ihren Sohn in einer Parallelklasse unterrichten lassen. 150 Euro Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Schulpflicht, zu der neuerdings auch der Moscheebesuch gehört, konnten vor dem Amtsgericht Meldorf nicht verhandelt werden – wegen Unklarheiten in der Zuständigkeit der Kreise Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde.

Es ist eine Posse, die zeigt, woran es in Deutschland zwei Jahre nach dem euphorischen Beginn von Angela Merkels Flüchtlingspolitik hapert: Der Widerstand der Bevölkerung wächst; Behörden reagieren aggressiv auf Widerstand gegen die den Einheimischen abgeforderte Integration in das bunte Deutschland. Integration wird zur Einbahnstraße umgeschildert, auf der viele Einheimische die Geisterfahrer sind. Das klingt bösartiger, als es ist. Behörden halten sich nur deshalb an die Einheimischen, weil sie die im Griff haben. Denn zwei Jahre nach der bedingungslosen Grenzöffnung weiß der Staat immer noch nicht, wer da kommt und wer da ist. Wer aber kommt, der bleibt. Die Statistiken offenbaren das Versagen.

Lücken in der Statistik

So gab es am 31. Dezember 2015 laut Statistik 366.000 Syrer in Deutschland. Im Jahr 2016 sind angeblich 104.000 neue Syrer hinzugekommen, macht zusammen 470.000 Syrer.

Am 31. Dezember 2016 sind nun aber plötzlich 638.000 Syrer in Deutschland, 271.000 mehr als im Vorjahr. Erklären kann die wundersame Syrer-Vermehrung niemand – immerhin eine Differenz in der Größenordnung einer Stadt wie Braunschweig, plus einer Stadt wie Tuttlingen als Dreingabe.

Diese seltsame Vermehrung wiederholt sich bei allen Nationalitäten: Nur 34.000 Iraker wandern 2015 ein, heißt es – später werden aber 92.000 gezählt.

Beruhigend erklärt das Innenministerium, 2016 seien nur 34.000 Afghanen eingewandert – aber im Ausländerzentralregister erhöht sich deren Zahl von 131.000 auf 253.000: Eine Stadt von der Größe von Heilbronn ist das oder auch nicht, wer weiß das schon. Vergleicht man die jährlichen Veröffentlichungen der Bevölkerungsstatistik, dann kamen 2016 über 450.000 sogenannte Flüchtlinge nach Deutschland, davon 360.000 aus Syrien, Afghanistan und Irak; eine Stadt von der Größe Dresdens. Offiziell waren es nur die Hälfte, erklärt Bundesinnenminister Thomas de Maizière, nämlich 280.000. In seiner Statistik fehlt eine Stadt von der Größe Saarbrückens. Es scheint niemanden zu stören.

Im Sommer schlägt Jürgen Weise Alarm. Er wurde in der Flüchtlingskrise zum Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) berufen und ist nach seinem Ausscheiden Berater der Bundesregierung.

Mängel bei den Personen- und Adressdaten im Ausländerzentralregister können bei Asylverfahren und Abschiebungen „zu teils gravierenden Fehlentscheidungen“ führen, warnt er. Das Ansehen der Behörden könne „nachhaltig beschädigt werden“, weil Bescheide nicht zugestellt werden könnten und notwendige Informationen über den Einsatz von Dolmetschern, Helfern, aber auch Lehrern, Ärzten und bei der Vergabe von Wohnungen falsch seien.

Die Daten im Ausländerregister werden von etwa 600 Ausländerbehörden in Deutschland verwaltet. Manche sind in kommunaler Zuständigkeit, andere unterstehen dem jeweiligen Land oder Mittelbehörden – und immer noch nicht alle haben Internet.

Modellversuche gegen Schwindel

Nun sind Weise und seine Nachfolgerin Jutta Cordt dabei, die Behörde auf Trab zu bringen. Bis 2020 sollen die internen Abläufe vereinfacht und beschleunigt werden – bis 2020. Erst jetzt passiert, was schon vor zwei Jahren hätte geschehen müssen: eine Identitätsprüfung.

Nicht nur die eingereisten Terroristen des islamischen Staates sind das Problem, sondern auch die völlig frei gewählte Identität – ein Novum in einem Land, in dem bestraft wird, wer seinen Führerschein vergisst oder es wagt, die GEZ-Gebühr nicht zu bezahlen.

Zukünftig soll ein Transliterationsassistent, im Behördendeutsch als TraLitA bezeichnet, bei der Identitätsprüfung helfen. Dabei werden Namen von arabischer in die lateinische Schriftweise standardisiert „transliteriert“. Der Anlass für TraLitA sind die vielen hunderttausend neuen Personen mit Vornamen Ali. Zu schlichten Alis wurden „Flüchtlinge“ bislang von überforderten Übersetzern gemacht. Jetzt wird die Unterschrift vom Computer erfasst und mit allen verfügbaren Telefonbüchern und Adresslisten abgeglichen und „ein Hinweis auf ein mögliches Herkunftsland zur Verfügung gestellt“, so die Projektbeschreibung. Bislang verzögerte der Innenminister dies. Der Durchbruch nach hundertausendfachem Identitätsschwindel gelang, als ein findiger Beamter auf die Idee kam, man könne ja den Asylantrag unterschreiben lassen – und schon liege eine „freiwillige Schriftprobe“ vor. Man lernt daraus: „Flüchtlinge“ müssen sich nicht beweisen oder gar nur unterschreiben, weil der Staat es nicht verlangt.

Das Muster wiederholt sich: Erst neuerdings darf vorerst in einem Modellversuch „Stimmbiometrie“ eingesetzt werden – so werden Dialekte erkannt, und Herkunftsschwindel wird durch hochpräzise Verortung von Dialekten und Sprechweisen erschwert. Kein Mitarbeiter in der Asylbehörde vor Ort kann die Dialekte der eritreischen Bevölkerungsgruppen unterscheiden – ein kurzer Sprachtest per Telefon die Herkunft aber genau feststellen. Die längst bewährte Technik kam bislang nicht zum Einsatz. Und jetzt beginnt der Kampf um das Handy.

Erbittert streiten Union, SPD, Grüne und Linke darüber, ob Handydaten zur Identifikation ausgelesen werden dürfen bei Personen, die ihren Pass weggeworfen haben, aber in Deutschland Asyl beantragen. Identitätsprüfung ist vielen Politikern eine zu hohe Hürde vor dem Betreten des Schlaraffenlands. Kompromiss: Wenigstens die geografische Reise darf mit Handydaten nachvollzogen werden. Schon die so erkennbare Blutspur durch Europa hätte gereicht, um den Breitscheidplatz-Attentäter Amri zu enttarnen – zwölf Tote später wird weiter darum gezankt.

Das offenbart die Krux: Das „freundliche Gesicht“, die Selfies und das wiederholte „wir schaffen das“ der Kanzlerin haben die Maßstäbe verschoben. Deutschland hätte doch eigentlich das Recht, wenigstens Namen, Herkunft und Identität derjenigen zu erfragen, die zukünftig die Leistungen des Sozialstaats in Anspruch nehmen – auf Kosten von Beitragszahlern, deren Lebensstandard längst nicht mehr in allen Fällen über dem liegt, denen geholfen wird.

Vom Opfer zum Unantastbaren

Aber der „Flüchtling“ gilt als sakrosankt, während Einheimische der Ausweispflicht unterliegen. Mithilfe von Kirchenfürsten wie den Bischöfen Bedford-Strohm und Marx wurde eine neue Klasse der Unantastbaren geschaffen. Kein Wunder, dass sich die Missstände fortsetzen.

Mittlerweile brechen die Verwaltungsgerichte unter der Überlastung durch 200.000 Asylrechtsfälle zusammen. Die Leidtragenden sind Bürger, deren Rechtsanspruch auf gerichtliche Überprüfung wegen der Verfahrensstaus zur Farce wird. Dabei gilt die Faustregel, dass 40 Prozent aller Asylanträge vor Gericht landen, und zwar als Fortsetzungsroman. Anders als sonst werden Asylverfahren nie abgeschlossen.

Jeder neue Sachverhalt eröffnet ein abgeschlossenes Verfahren neu. So werden diese systematisch auf die lange Bank geschoben, und auch erkennbar betrügerische Hartnäckigkeit wird nach drei Jahren mit Daueraufenthalt belohnt. So gelangt der zu Recht abgelehnte Asylbewerber zu Unrecht an sein Ziel – zu Daueraufenthalt und Zugang zum Sozialsystem. Darauf dürfen auf ein Urteil wartende Einheimische nicht hoffen – lange Verfahrensdauer führt nicht zur automatischen Genehmigung eines abgelehnten Bauantrags oder zur Zurückweisung eines Bußgeldbescheids für zu schnelles Fahren.

Klar, diese Argumentation gilt als herzlos – schließlich hat sich die Haltung eingebürgert, dass jeder Asylbewerber Opfer ist. Diese tiefsitzende Deformation führt dazu, dass das Asylrecht zu einem Wahnsystem ausgewuchert ist, das dieses Land auf Dauer wirtschaftlich ausbluten lässt und sozial in die Krise treibt: Einreise wird zum global gültigen Menschenrecht erklärt, global gültig – der Ausreise oder gar Abschiebung steht die Ignoranz der blinden Gutherzigkeit entgegen.

Denn über Abschiebung wird im Wahlkampf viel geredet. Sie findet nicht statt. Erbarmungslos listet das eine in­terne Analyse des BAMF auf, die Tichys Einblickvorliegt:

„Die Rückführungssituation hat sich mit der Schließung der Westbalkanrou­te verändert und verkompliziert. Viel­ mehr geht es jetzt über Rückführungen in Länder, in welchen dies nur sehr viel schwieriger möglich ist. Flüchtlinge kommen seit 2017 überwiegender auch aus afrikanischen und asiatischen Re­gionen, in die die EU insgesamt nicht zurückschickt. Beispiel Nigeria: Von rund 14.000 abgelehnten Aufnahmege­suchen 2016 wurden nur 120 vollzogen; Tendenz 2017 weiter fallend. Faktisch bleibt, wer aus Afrika kommt, auch in Europa, egal ob abgelehnt oder akzeptiert – entgegen geltenden rechtsstaat­lichen Regeln“, heißt es da. „Abschiebungen nach Afrika und Asien sind im Verfahren komplizierter zu organisieren, teuer und in der Summe meist fruchtlos.“

Trotzdem verspricht die Po­litik vollmundig weitere Abschiebun­gen, die nie vollzogen werden.

Dazu kommen Verzögerungen durch die Länder: Bayern hatte bereits 2016 Rückführungen in den Westbalkan weitgehend abgeschlossen, in anderen Bundesländern laufen diese 2017 erst an. Und weitere Blockaden:

➤ „Ausreisepflichtige ohne Bleibepers­pektive und ohne Ausreisedokumente arbeiten in der Regel wenig kooperativ mit den Ausländerbehörden zusam­men. Viele Ausreisepflichtige inner­halb derselben Herkunftsländer sind gut miteinander vernetzt und kennen Schlupfwinkel im Rechtssystem, um sich einer Abschiebung zu entziehen.

➤ Beispiele sind neben dem Unter­tauchen der Gang ins Kirchenasyl, die zeitliche Ausreizung des Rechtswegs, eine künstliche Trennung der Famili­eneinheit vor Abschiebungen, das Vor­bringen medizinisch­psychischer Dul­dungsgründe.

➤ Nicht wenige Mediziner sehen ih­ren hippokratischen Eid dahingehend, Ausreisepflichtige vor der Rückführung ins Heimatland zu schützen.

➤ Oftmals haben Mitarbeiter von Aus­länderbehörden mit viel Widerstand von politischen Vertretern und Ehren­amtlichen zu kämpfen. Stattdessen wäre öffentliche Rückendeckung für die Mitarbeiter der Ausländerbehörden vonnöten.“

Derzeit sind die Auslandskonsulate personell bewusst unterbesetzt. So soll der Nachzug von über 300.000 Famili­enangehörigen anerkannter Asylbewer­ber wenigstens bis zur Bundestagswahl erschwert werden – eine Bankrotterklä­rung.

Stattdessen hält man sich an die, die man hat. Den Eltern des Rendsbur­ger Gymnasiasten wird der Bußgeld­bescheid nicht erlassen. Nach Klärung der Zuständigkeit wird neu verhandelt. Bei irgendwem muss der Rechtsstaat ja Zähne zeigen.


Dieser Beitrag ist in der Ausgabe 10/2017 von Tichys Einblick Printerschienen>>

 

Nichts hat mit dem Islam zu tun

Nichts hat mit dem Islam zu tun

Von Thomas Eppinger auf mena-watch

Der 17. August 2017

Bruno Galotta wurde 35 Jahre alt. Er stammte aus der 60.000-Einwohner-Stadt Legnano in der Lombardei und arbeitete als Marketingleiter eines Hardware-Unternehmens in Bologna. Den diesjährigen Urlaub verbrachte er mit seiner Familie in Spanien. Der letzte Tag in Bruno Galottas Leben war sonnig, das Thermometer kletterte auf 28 Grad. Am Nachmittag des 17. August spazierte er mit seiner Frau Martina, 28, die Las Ramblas entlang. Martina hielt ihre wenige Monate alte Tochter Aria im Arm, Bruno führte den 6-jährigen Sohn Alessandro an der Hand. Ein friedliches Idyll auf Barcelonas Prachtmeile, ein Bild wie tausend andere an tausend anderen Tagen zuvor.

Kurz vor 18 Uhr taucht aus dem Nichts ein weißer Fiat Talento auf, rast direkt auf die Menschen zu, mäht sie zu Dutzenden nieder, Frauen, Männer, Kinder. Die Menschen schreien, rennen, suchen Schutz, die meisten werfen sich instinktiv auf die Knie. Bruno Galotta wirft sich vor seine Familie. Sekunden später ist er tot. Er stirbt vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder.

Sein Tod hat nichts mit dem Islam zu tun.

Der 7-jährige Julian Cadman lag schon im Sterben, als Harry Athwal auf ihn zulief. Athwal versuchte zu helfen, spendete dem Jungen Trost, streichelte sein Haar, hielt seinen Kopf, betete. Doch da war kein Puls mehr zu fühlen, kein Atem mehr zu spüren. Der kleine Julian, ein fröhlicher, aufgeweckter Junge aus Australien, war mit seiner Mutter in Barcelona, um an der Hochzeit eines Verwandten teilzunehmen. Er galt tagelang als vermisst. Die Suchaufrufe seines Großvaters Tony, der nach dem Anschlag sofort nach Barcelona reiste, gingen um die Welt.

Julians Tod hat nichts mit dem Islam zu tun.

Jared Tucker arbeitete mit seinem Vater im Familienunternehmen an der Neugestaltung von Swimming-Pools. Er betrieb gerne Sport, liebte Fischen und Golfspielen. Der 42-jährige Kalifornier hatte für die Europa-Reise mit seiner Frau Hedi gespart, um den einjährigen Hochzeitstag zu feiern. Nach Stationen in Venedig und Paris sollte der Urlaub in Barcelona ausklingen. Auf dem Weg zum Strand gingen sie in ein Café auf den Ramblas. Jared wollte auf die Toilette. Das war das letzte Mal, dass seine Frau ihn lebend sah. Jared Tucker hinterlässt drei Töchter.

Sein Tod hat nichts mit dem Islam zu tun.

Luca Russo, 25, ein brillanter junger Ingenieur aus Bassano del Grappa, starb vor den Augen seiner Verlobten Marta Scomazzon, die mit Knochenbrüchen davonkam. Francisco Lopez Rodriguez, 57, starb zusammen mit seinem Großneffen Javier Martinez. Lopez war mit seiner Frau Roser und den beiden Kindern ihrer Nichte, eines davon war Javier, in Barcelona. Javier Martinez wurde nur drei Jahre alt, er ist das jüngste Todesopfer des Anschlags. Das älteste ist Carmen Lopardo, eine Italienerin, die 1950 nach Argentinien emigrierte. Sie wurde 80 Jahre alt. Silvina Alejandra Pereyra, 40, eine argentinisch-spanische Doppelstaatsbürgerin, lebte seit 10 Jahren in der Stadt, in der sie ermordet wurde. Elke Vanbockrijck, eine 44-jähige Postangestellte aus Belgien, verbrachte in Barcelona den Familienurlaub. Sie starb, ihre Söhne und ihr Mann blieben unverletzt. Die Spanierin Pepita Codina wurde von allen „Nonna Pepita“ genannt. Sie starb im Alter von 75 Jahren. Eine 20-jährige Portugiesin wollte mit ihrer Großmutter in Barcelona deren 74. Geburtstag feiern. Beide haben den Tag nicht überlebt. Ein Fremder brachte Ian Moore Wilson unmittelbar nach dem Anschlag mit seinem Roller ins Spital. Doch für den Kanadier kam jede Hilfe zu spät. Der 14. Tote an diesem Tag ist als erster gestorben: Pau Pèrez Villan, 34, wurde vom Attentäter erstochen und in seinen Wagen gelegt. Tagelang wurde er fälschlich für den Attentäter gehalten.

 

Am 17. August 2017 wurden mindestens 14 Menschen ermordet. Am Tag darauf wurden 5 Terroristen beim Versuch erschossen, mit einem Audi A3 die Flaneure an der Strandpromenade von Cambrils niederzumähen. Auf der Flucht überfuhren die Attentäter die 61-jährige Ana Maria Suarez aus Zaragoza. Sie starb.

In Barcelona und Cambrils wurden 119 Menschen verletzt und 15 ermordet. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

 

Am Tag davor

Am Morgen des 16. August explodierte ein Haus in der Gemeinde Alcanar, 200 Kilometer südlich von Barcelona. Zwei Menschen wurden getötet, sieben verletzt. Die Polizei fand in den Trümmern 120 Butan- und Propangasflaschen.

Exkurs: Katalonien hat 7,5 Millionen Einwohner, davon mehr als 500.000 Muslime. In manchen Katalonischen Städten liegt der muslimische Bevölkerungsanteil bei bis zu 40%. Seit der Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern in den 1980er Jahren hat sich Katalonien zu einem der bedeutendsten mediterranen Zentren für radikale Islamisten entwickelt. Die katalanischen Separatisten betrachten die Muslime als willkommenen Stimmenzuwachs für ihre Separationsbestrebungen. Folgt man dem Spanischen Inlandsgeheimdienst National Intelligence Center (CNI), leben in Katalonien hunderte, möglicherweise tausende salafistische Islamisten. Ein unabhängiges Katalonien würde die höchste Zahl an radikalen Islamisten in ganz Europa beheimaten.

Einer der Toten war der Imam Abdelbaki Es Satty, der bis Juni in der Annour-Moschee von Ripoll predigte, wo er eine zwölfköpfige Terrorzelle aufbaute. Die Gruppe plante Anschläge auf die Sagrada Familia und andere Hot Spots in Barcelona. Beim Bau der Bomben explodierten die Gasflaschen. Die Anschläge von Barcelona und Cambrils waren nur eine spontane Entscheidung der nunmehr führerlosen Zelle.

Imam Es Satty hatte nichts mit dem Islam zu tun.

 

Bitte weitergehen

Am frühen Nachmittag des 18. August 2017 erstach ein 18-jähriger marokkanischer Asylwerber in der finnischen Großstadt Turku zwei Frauen und verletzte acht weitere Menschen. Zeugen berichteten, er habe dabei „Allahu akbar“ gerufen.

Die beiden Ermordeten stammten aus Finnland, die Verletzten – fünf Frauen, ein 15-jähriges Mädchen und zwei Männer – kommen aus Finnland, Italien, Schweden und Großbritannien. Der Attentäter hatte gezielt auf Frauen eingestochen, die beiden Männer wurden bei dem Versuch verletzt, ihn zu stoppen. Hassan Zubier, ein in Kent geborener Notfallmediziner, wurde dabei mit vier Stichen verwundet.

Das Attentat von Turku hat nichts mit dem Islam zu tun.

Nach dem Attentat in Barcelona hatten mehr als 50 muslimische Organisationen zum Aufstehen der muslimischen Community gegen den Terror aufgerufen. Gekommen sind gerade einmal 2500. Das sind kaum 0,5% der katalanischen Muslime. Die Muslime haben eben nichts mit dem Terror zu tun.

Im März dieses Jahres war bekannt geworden, dass die Spanische Polizei mit Hilfe von Europol ein riesiges Waffenlager ausgehoben hat. Unter anderem fanden sich dort 10.000 Sturmgewehre, Maschinengewehre, Flugabwehrwaffen, Pistolen und 400 Granaten. Die konfiszierten Waffen waren für Terrorzellen und andere kriminelle Vereinigungen bestimmt und sollten auf dem Schwarzmarkt in Spanien, Frankreich und Belgien verkauft werden.

Terrorismus hat nichts mit dem Islam zu tun.

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen.