The “gender fruit” of postmodernism…

From The Daily Signal

Transgender Ideology Is Riddled With Contradictions. Here Are the Big Ones.

 

People say that we live in a postmodern age that has rejected metaphysics. That’s not quite true.

We live in a postmodern age that promotes an alternative metaphysics. As I explain in “When Harry Became Sally,” at the heart of the transgender moment are radical ideas about the human person—in particular, that people are what they claim to be, regardless of contrary evidence. A transgender boy is a boy, not merely a girl who identifies as a boy.

It’s understandable why activists make these claims. An argument about transgender identities will be much more persuasive if it concerns who someone is, not merely how someone identifies. And so the rhetoric of the transgender moment drips with ontological assertions: People are the gender they prefer to be. That’s the claim.

Transgender activists don’t admit that this is a metaphysical claim. They don’t want to have the debate on the level of philosophy, so they dress it up as a scientific and medical claim. And they’ve co-opted many professional associations for their cause.

Americans need an alternative to the mainstream media. But this can’t be done alone. Find out more >>

Thus the American Psychological Association, in a pamphlet titled “Answers to Your Questions about Transgender People, Gender Identity, and Gender Expression,” tells us, “Transgender is an umbrella term for persons whose gender identity, gender expression, or behavior does not conform to that typically associated with the sex to which they were assigned at birth.”

Notice the politicized language: A person’s sex is “assigned at birth.” Back in 2005, even the Human Rights Campaign referred instead to “birth sex” and “physical sex.”

The phrase “sex assigned at birth” is now favored because it makes room for “gender identity” as the real basis of a person’s sex.

In an expert declaration to a federal district court in North Carolina concerning H.B. 2, Dr. Deanna Adkins stated, “From a medical perspective, the appropriate determinant of sex is gender identity.” Adkins is a professor at Duke University School of Medicine and the director of the Duke Center for Child and Adolescent Gender Care (which opened in 2015).

Adkins argues that gender identity is not only the preferred basis for determining sex, but “the only medically supported determinant of sex.” Every other method is bad science, she claims: “It is counter to medical science to use chromosomes, hormones, internal reproductive organs, external genitalia, or secondary sex characteristics to override gender identity for purposes of classifying someone as male or female.”

This is a remarkable claim, not least because the argument recently was that gender is only a social construct, while sex is a biological reality. Now, activists claim that gender identity is destiny, while biological sex is the social construct.

Adkins doesn’t say if she would apply this rule to all mammalian species. But why should sex be determined differently in humans than in other mammals? And if medical science holds that gender identity determines sex in humans, what does this mean for the use of medicinal agents that have different effects on males and females? Does the proper dosage of medicine depend on the patient’s sex or gender identity?

But what exactly is this “gender identity” that is supposed to be the true medical determinant of sex? Adkins defines it as “a person’s inner sense of belonging to a particular gender, such as male or female.”

Note that little phrase “such as,” implying that the options are not necessarily limited to male or female. Other activists are more forthcoming in admitting that gender identity need not be restricted to the binary choice of male or female, but can include both or neither. The American Psychological Association, for example, defines “gender identity” as “a person’s internal sense of being male, female, or something else.”

Adkins asserts that being transgender is not a mental disorder, but simply “a normal developmental variation.” And she claims, further, that medical and mental health professionals who specialize in the treatment of gender dysphoria are in agreement with this view.

Transgender Catechism

These notions about sex and gender are now being taught to young children. Activists have created child-friendly graphics for this purpose, such as the “Genderbread Person.” The Genderbread Person teaches that when it comes to sexuality and gender, people have five different characteristics, each of them falling along a spectrum.

There’s “gender identity,” which is “how you, in your head, define your gender, based on how much you align (or don’t align) with what you understand to be the options for gender.” The graphic lists “4 (of infinite)” possibilities for gender identity: “woman-ness,” “man-ness,” “two-spirit,” or “genderqueer.”

The second characteristic is “gender expression,” which is “the way you present gender, through your actions, dress, and demeanor.” In addition to “feminine” or “masculine,” the options are “butch,” “femme,” “androgynous,” or “gender neutral.”

Third is “biological sex,” defined as “the physical sex characteristics you’re born with and develop, including genitalia, body shape, voice pitch, body hair, hormones, chromosomes, etc.”

The final two characteristics concern sexual orientation: “sexually attracted to” and “romantically attracted to.” The options include “Women/Females/Femininity” and “Men/Males/Masculinity.” Which seems rather binary.

The Genderbread Person tries to localize these five characteristics on the body: gender identity in the brain, sexual and romantic attraction in the heart, biological sex in the pelvis, and gender expression everywhere.

The Genderbread Person presented here is version 3.3, incorporating adjustments made in response to criticism of earlier versions. But even this one violates current dogma. Some activists have complained that the Genderbread Person looks overly male.

A more serious fault in the eyes of many activists is the use of the term “biological sex.” Time magazine drew criticism for the same transgression in 2014 after publishing a profile of Laverne Cox, the “first out trans person” to be featured on the cover.

At least the folks at Time got credit for trying to be “good allies, explaining what many see as a complicated issue,” wrote Mey Rude in an article titled “It’s Time for People to Stop Using the Social Construct of ‘Biological Sex’ to Defend Their Transmisogyny.” (It’s hard to keep up with the transgender moment.)

But Time was judged guilty of using “a simplistic and outdated understanding of biology to perpetuate some very dangerous ideas about trans women,” and failing to acknowledge that biological sex “isn’t something we’re actually born with, it’s something that doctors or our parents assign us at birth.”

Today, transgender “allies” in good standing don’t use the Genderbread Person in their classrooms, but opt for the “Gender Unicorn,” which was created by Trans Student Educational Resources. It has a body shape that doesn’t appear either male or female, and instead of a “biological sex” it has a “sex assigned at birth.”

Those are the significant changes to the Genderbread Person, and they were made so that the new graphic would “more accurately portray the distinction between gender, sex assigned at birth, and sexuality.”

According to Trans Student Education Resources, “Biological sex is an ambiguous word that has no scale and no meaning besides that it is related to some sex characteristics. It is also harmful to trans people. Instead, we prefer ‘sex assigned at birth’ which provides a more accurate description of what biological sex may be trying to communicate.”

The Gender Unicorn is the graphic that children are likely to encounter in school. These are the dogmas they are likely to be catechized to profess.

While activists claim that the possibilities for gender identity are rather expansive—man, woman, both, neither—they also insist that gender identity is innate, or established at a very young age, and thereafter immutable.

Dr. George Brown, a professor of psychiatry and a three-time board member of the World Professional Association for Transgender Health, stated in his declaration to the federal court in North Carolina that gender identity “is usually established early in life, by the age of 2 to 3 years old.”

Addressing the same court, Adkins asserted that “evidence strongly suggests that gender identity is innate or fixed at a young age and that gender identity has a strong biological basis.” (At no point in her expert declaration did she cite any sources for any of her claims.)

Transgender Contradictions

If the claims presented in this essay strike you as confusing, you’re not alone. The thinking of transgender activists is inherently confused and filled with internal contradictions. Activists never acknowledge those contradictions. Instead, they opportunistically rely on whichever claim is useful at any given moment.

Here I’m talking about transgender activists. Most people who suffer from gender dysphoria are not activists, and many of them reject the activists’ claims. Many of them may be regarded as victims of the activists, as I show in my book.

Many of those who feel distress over their bodily sex know that they aren’t really the opposite sex, and do not wish to “transition.” They wish to receive help in coming to identify with and accept their bodily self. They don’t think their feelings of gender dysphoria define reality.

But transgender activists do. Regardless of whether they identify as “cisgender” or “transgender,” the activists promote a highly subjective and incoherent worldview.

On the one hand, they claim that the real self is something other than the physical body, in a new form of Gnostic dualism, yet at the same time they embrace a materialist philosophy in which only the material world exists. They say that gender is purely a social construct, while asserting that a person can be “trapped” in the wrong gender.

They say there are no meaningful differences between man and woman, yet they rely on rigid sex stereotypes to argue that “gender identity” is real, while human embodiment is not. They claim that truth is whatever a person says it is, yet they believe there’s a real self to be discovered inside that person.

They promote a radical expressive individualism in which people are free to do whatever they want and define the truth however they wish, yet they try ruthlessly to enforce acceptance of transgender ideology.

It’s hard to see how these contradictory positions can be combined. If you pull too hard on any one thread of transgender ideology, the whole tapestry comes unraveled. But here are some questions we can pose:

If gender is a social construct, how can gender identity be innate and immutable? How can one’s identity with respect to a social construct be determined by biology in the womb? How can one’s identity be unchangeable (immutable) with respect to an ever-changing social construct? And if gender identity is innate, how can it be “fluid”?

The challenge for activists is to offer a plausible definition of gender and gender identity that is independent of bodily sex.

Is there a gender binary or not? Somehow, it both does and does not exist, according to transgender activists. If the categories of “man” and “woman” are objective enough that people can identify as, and be, men and women, how can gender also be a spectrum, where people can identify as, and be, both, or neither, or somewhere in between?

What does it even mean to have an internal sense of gender? What does gender feel like? What meaning can we give to the concept of sex or gender—and thus what internal “sense” can we have of gender—apart from having a body of a particular sex?

Apart from having a male body, what does it “feel like” to be a man? Apart from having a female body, what does it “feel like” to be a woman? What does it feel like to be both a man and a woman, or to be neither?

The challenge for the transgender activist is to explain what these feelings are like, and how someone could know if he or she “feels like” the opposite sex, or neither, or both.

Even if trans activists could answer these questions about feelings, that still wouldn’t address the matter of reality. Why should feeling like a man—whatever that means—make someone a man? Why do our feelings determine reality on the question of sex, but on little else? Our feelings don’t determine our age or our height. And few people buy into Rachel Dolezal’s claim to identify as a black woman, since she is clearly not.

If those who identify as transgender are the sex with which they identify, why doesn’t that apply to other attributes or categories of being? What about people who identify as animals, or able-bodied people who identify as disabled? Do all of these self-professed identities determine reality? If not, why not?

And should these people receive medical treatment to transform their bodies to accord with their minds? Why accept transgender “reality,” but not trans-racial, trans-species, and trans-abled reality?

The challenge for activists is to explain why a person’s “real” sex is determined by an inner “gender identity,” but age and height and race and species are not determined by an inner sense of identity.

Of course, a transgender activist could reply that an “identity” is, by definition, just an inner sense of self. But if that’s the case, gender identity is merely a disclosure of how one feels. Saying that someone is transgender, then, says only that the person has feelings that he or she is the opposite sex.

Gender identity, so understood, has no bearing at all on the meaning of “sex” or anything else. But transgender activists claim that a person’s self-professed “gender identity” is that person’s “sex.”

The challenge for activists is to explain why the mere feeling of being male or female (or both or neither) makes someone male or female (or both or neither).

Gender identity can sound a lot like religious identity, which is determined by beliefs. But those beliefs don’t determine reality. Someone who identifies as a Christian believes that Jesus is the Christ. Someone who identifies as a Muslim believes that Muhammad is the final prophet. But Jesus either is or is not the Christ, and Muhammad either is or is not the final prophet, regardless of what anyone happens to believe.

So, too, a person either is or is not a man, regardless of what anyone—including that person—happens to believe. The challenge for transgender activists is to present an argument for why transgender beliefs determine reality.

Determining reality is the heart of the matter, and here too we find contradictions.

On the one hand, transgender activists want the authority of science as they make metaphysical claims, saying that science reveals gender identity to be innate and unchanging. On the other hand, they deny that biology is destiny, insisting that people are free to be who they want to be.

Which is it? Is our gender identity biologically determined and immutable, or self-created and changeable? If the former, how do we account for people whose gender identity changes over time? Do these people have the wrong sense of gender at some time or other?

And if gender identity is self-created, why must other people accept it as reality? If we should be free to choose our own gender reality, why can some people impose their idea of reality on others just because they identify as transgender?

The challenge for the transgender activist is to articulate some conception of truth as the basis for how we understand the common good and how society should be ordered.

As I document in depth in “When Harry Became Sally,” the claims of transgender activists are confusing because they are philosophically incoherent. Activists rely on contradictory claims as needed to advance their position, but their ideology keeps evolving, so that even allies and LGBT organizations can get left behind as “progress” marches on.

At the core of the ideology is the radical claim that feelings determine reality. From this idea come extreme demands for society to play along with subjective reality claims. Trans ideologues ignore contrary evidence and competing interests, they disparage alternative practices, and they aim to muffle skeptical voices and shut down any disagreement.

The movement has to keep patching and shoring up its beliefs, policing the faithful, coercing the heretics, and punishing apostates, because as soon as its furious efforts flag for a moment or someone successfully stands up to it, the whole charade is exposed. That’s what happens when your dogmas are so contrary to obvious, basic, everyday truths.

A transgender future is not the “right side of history,” yet activists have convinced the most powerful sectors of our society to acquiesce to their demands. While the claims they make are manifestly false, it will take real work to prevent the spread of these harmful ideas.

Advertisements

Privilege Checking the Privilege Checkers

from Quillette

Privilege Checking the Privilege Checkers

Having the privilege conversation is itself an expression of privilege. … It’s not just that commenting online about privilege – or any other topic – suggests leisure time. It’s also that the vocabulary of ‘privilege’ is learned at liberal-arts colleges or in highbrow publications.
~ Phoebe Maltz Bovy, “Checking Privilege Checking,” The Atlantic

All societies are evil, sorrowful, inequitable; and so they will always be. So if you really want to help this world, what you will have to teach is how to live in it.
~ Joseph Campbell, Myths to Live By

A couple of years ago, while studying law in western Canada, I took a political science course on environmental issues taught by a renowned professor. Having become alarmed at the lack of legal protections for the environment, I hoped to learn more about the politics behind such flagrant and pervasive oversights.

Unfortunately, the class was a bust. Instead of analyzing political thought and behaviour related to our current ecological crisis, the course taught a strange blend of self-help and pseudoscience. We “learned” that atoms have free will, that the Earth purposefully maintains conditions conducive to life, that modern science is naïvely reductionist and therefore urgently in need of a paradigm shift, and that Francis Bacon was one of the main architects behind the modern disconnect from nature.

As I listened to students uncritically accepting these ideas, I grew increasingly concerned with the current state of the social sciences. At the same time, however, I became intrigued by the peculiar tone of the classroom discussion. Rather than simply offering comments – as was common in my law classes and, indeed, most of life – students frequently prefaced their opinions by first acknowledging their privileged status as educated Westerners. While it’s laudable to recognize the role that luck plays in success and in defining worldviews, the semester-long repetition of the phrase “Speaking from a position of privilege” quickly got annoying. By the end of the first seminar, it was clear that we all recognized our privilege. By the end of the semester, I was not sure why we had to keep bringing it up.

That said, even though these declarations of privilege were unnecessary and irritating, I figured that they were the product of an unimpeachable moral intuition. After all, if more of us could recognize that our good fortune in life is largely accidental, we’d be more open to helping others and less likely to think ourselves superior. When people cannot spot their privilege, they often succumb to inflated egos and a sense of conceit, thinking that their success is due solely to their own efforts. So, although we were sitting around indulging in pseudoscience and loose talk about how to salvage the environment, at least we weren’t being smug about it. We could acknowledge that much of our lot in life is no testament to our rectitude, just a result of arbitrary good fortune.

However, as time has passed and I’ve encountered acknowledgements of privilege both on and off campus, I’ve noticed an unfortunate trend. More often than not, when someone affirms their privilege or points out the privilege of others, they do so in a way that betrays an utter cluelessness about that very privilege. “Privilege talk” is regularly accompanied by hypocritical accusations, outrage over trivialities, and uncritical hatred of important modern institutions, which are attitudes that would neither exist nor be tolerated but for the privilege that we all enjoy. When someone says, “Speaking from a position of privilege,” it’s a safe bet that what follows will display an indifference to their privilege (or even an implication that it’s some kind of burden), which, of course, is an attitude only a very privileged person could hold.

Sadly, the pernicious ironies of privilege talk are generally lost on those who claim to be most aware of privilege. Moral indignation has a way of obscuring sober reasoning, and those who speak of privilege are often primed (by professors, peers, and media) to actively seek out moral transgressions. As such, many backwards beliefs and harmful attitudes have found a toehold amongst “privileged” millennials, who presume their views to be self-evidently righteous and thus not up for debate. Many of these views, were they to become widespread, would lead to the destruction of the privileges that we in the developed world are so fortunate to enjoy. These include free expression, freedom of the press, freedom of peaceful assembly, the rule of law, and ongoing efforts to judge people not by their phenotype but rather by their actions.

If we hope to maintain our privileges – and work towards securing them for others – we must be aware of the bad ideas that threaten them. Paying lip service to privilege is an empty gesture if we don’t first appreciate the reasons it exists. As we accrue privilege, these reasons become less obvious: few people are eternally grateful for anaesthesia, eyeglasses, vaccines, an impartial judiciary, building codes, or a strong economy. But if we were to lose any of these, they would be widely and sorely missed. By ignoring or downplaying how privilege comes to exist, we risk losing the habits, knowledge, and institutions that support our high standard of living.

Many of the ideas that accompany privilege talk, if implemented, would wreak havoc on human wellbeing. If people truly acknowledged their privilege, they would show a greater concern for the forces behind it, which permit them to lead long, healthy, educated, leisure-filled lives, all the while incessantly complaining about the unadulterated evils of modern civilization.

So, when people claim to be “checking their privilege,” I propose that they put in a more genuine effort to really do so. To honestly acknowledge privilege requires balanced critical thought, the ability to self-reflect, and a willingness to converse with those who disagree. Without these traits, we’d have no privilege whatsoever and might as well give up on the entire human experiment.

With that in mind, let’s consider some views espoused by those who routinely clear their throats with professions and confessions of privilege, to see how they belie the pretence of genuine understanding.

1. Words as Violence

Many will equate words with violence, claiming that harsh criticism and invective are akin to physical abuse. According to this view, violence may be inflicted upon a person merely by offending them. Anyone who claims to believe this, despite never having experienced actual fist-in-their-face, gun-at-their-back, war-in-their-streets physical violence, may need to check their privilege.

Where words offer direct calls to violence, the distinction between the two can become hazy. But in most other instances it’s irresponsible to pretend that words are on par with violence. Words, when used competently, are the tools that allow us to avoid violence. They are our only other means of persuasion. Although words can cause hurt feelings and stress responses, their negative effects generally pale in comparison to the harms wrought by physical violence. And since how we think about things influences how we feel about them, the belief that words are violence is likely to produce greater hurt feelings and stress responses, thus hindering words’ ability to defuse tense situations.

Furthermore, if we tear down the distinction between words and violence, then why not simply use violence to solve our problems as a first rather than a last resort?

2. Scientism

The privilege-conscious will sometimes declare modern science to be a power structure that arbitrarily promotes the views and practices of today’s dominant culture. In essence, they think of science as a narrative produced by Western elites that, while influential, is no more reliable than folk wisdom. It is only preferred because it reinforces a white patriarchal monopoly on our view of truth.

Anyone who has never had to undergo surgery without anaesthesia, has safely flown across the world to escape the cold of their local winter, and carries the luxuries of telecommunications in their pocket, but believes the scientific method to be the reprehensible instrument of a white male conspiracy keeping minorities in bondage and cleaving us from nature, should probably check their privilege.

There are better and worse ways of pursuing truth. The worse ways are the most intuitive, so come naturally to every culture that has ever existed (including our own). Humans are naturally disposed to describe nature by appeals to anthropomorphism and teleology, despite the fact that the natural world is neither human-like nor purpose-driven. Fortunately, we’ve uncovered methods that allow people of any skin colour, culture, or identity to discover more accurate ways of thinking about reality. These methods (and the knowledge and understanding they uncover) are what we call science. Science is one of the few social endeavours that produces identical results regardless of the identity of the people involved. In this way, it approximates the egalitarian ideals (justifiably) cherished by those on the political Left.

Even if white men happen to have greater access to science than others, this is no reason to dismiss or denigrate science – rather, it’s a reason to promote science more broadly so that people of all identities can take part in our best efforts to describe reality.

3. Capitalism & Freedom

Many of the most privilege-conscious see capitalism as an evil economic regime and think of freedom only as a propaganda term thrown about by neoconservatives. To them, capitalism is the bogeyman hiding behind all of our societal ills, and freedom is an ideal used purely to justify global abuse. If someone lives in a country graced by low levels of poverty, legitimate democratic elections, and a press that publicizes the plight of the governed, yet they wish to abolish markets and live in something more akin to a Communist state, they should check their privilege.

It has become a progressive cliché to say that North America needs to replace the free market with a socialist model in the vein of the Nordic countries (Norway, Sweden, Iceland, Denmark, and Finland). Somehow, this notion has spread despite the fact that these countries have actually embraced free market capitalism. Much of their economic and political success flows from their commitment to private property and free markets. The strong social safety net and renowned public services of the Nordic countries exist alongside, not instead of, the capitalist paradigm.

By craving some sort of post-capitalist utopia, we are wasting effort on a chimera. A viable way of discarding capitalism may some day emerge, but until then we would do best to emulate societal models that have proven themselves. In our case, we should focus not on eliminating capitalism but on improving it, through wiser modes of regulation, taxation, and allocation of tax revenue.

4. Believe the Victim

Many of today’s privilege-conscious believe that when grievances are filed against white men by members of historically oppressed groups, we should unconditionally believe the alleged victims. This attitude is most visible in the furor that surrounds sexual assault trials, where some commentators suggest that unequivocal belief in victims’ claims should trump due process. If a person is lucky enough to live in a state where citizens possess the right to be considered innocent until proven guilty in a fair trial, yet they’d rather use tribal markers such as skin colour, class, or sex to determine the guilt of an accused, then they should check their privilege.

No sane person can deny that in some instances proving guilt is hard. In cases involving sexual assault, where we’re dealing with private acts and incompatible perceptions, the burden of guilt is especially difficult to satisfy. However, if we abandon due process and rely instead upon identity or gut reaction to determine a person’s guilt, we sacrifice an important bulwark against tyranny. Wherever identity – rather than the facts of a case – decides guilt or innocence, we lose the collective security of a legal system rooted in an agreed-upon reality. By removing the obligation to scrutinize evidence, we allow ourselves to operate on pre-existing prejudices, reducing our courts of law to mere kangaroo courts. A world without due process would contain far more injustice than we face today.

Although some victims fight uphill evidential battles, we cannot make a better world by ditching due process. Rather, we must find ways of accounting for the difficult burdens of proof faced by some people, while also preserving the legitimacy of the law. This approach may be less gratifying than simply Tweeting #believethevictim, but it aims to preserve civil liberties that we all – regardless of identity – should cherish.

5. Oppression in Western Civilization

Many of today’s privilege-conscious view white people and the structures of Western societies as irredeemably evil. To them, Western democratic nations are bastions of racist and sexist oppression operating under the guise of “progress.” To question the attitudes and practices of other cultures is racist, but to condemn Western society is a moral obligation. If someone (rightfully) deplores racism and sexism, yet views white males as intrinsically wicked and sees the Western pursuit of knowledge, progress, and morality as a grievous blight upon history, then they should check their privilege.

Maybe our education system has let them down, neglecting to teach them about the horrors of history and depravities of human nature faced by most people who have ever lived. Maybe the atrocities carried out by previous generations have clouded their minds with guilt, and all Western institutions now seem hopelessly tainted by association. Or maybe they’re simply the victim of a runaway negativity bias that’s been amplified by likeminded media and peer groups. Whatever the reason, people who hate the democratic and open societies that have nurtured them would do well to reconsider.

Although Western societies could be doing many things better, we can appreciate that we’re already doing many things right; compared to the Middle Ages, the Islamic world, or even our own culture fifty years ago, we are a veritable oasis of equality and potential wellbeing. If we cannot recognize our strengths, we cannot build and draw upon them to succeed. By focusing only on our weaknesses we incubate self-hatred that serves no purpose, because to correct any weakness requires the deployment of pre-existing strengths. A balanced and productive worldview must account for the bad and the good in one’s own culture.

*     *     *

Privilege brings many of the risks that come with being spoiled. Spoiled children often think themselves superior to others while failing to appreciate the full extent of their spoils. If we are not mindful, our privilege can turn us into spoiled children who care nothing for our own advantages and opportunities, yet always crave more. Unfortunately, such a mindset seems to be infecting broad swathes of the West’s most privileged millennials.

As progress comes to pass, it’s easy to take it for granted and become greedy for more. This is part of the human condition, but it’s important that we keep it in check. Many people who claim to deplore established “Western” progress nevertheless obsess over their own versions. But when we succumb to a greed for progress that’s divorced from the restraints of reality, we often overreach and cause great harm. One need not look far into the past to find under-informed yet over-eager attempts to bring about utopias that produced some of human history’s most heinous chapters.

When we truly appreciate our privilege, we understand that it contains the seeds of the progress we seek. If we cannot acknowledge that we’ve already made great strides towards high ideals like universal human rights, the elimination of poverty, and democratic equality, then we’re apt to become unduly nihilistic about Western civilization. To appreciate progress does not mean that we must think ourselves perfect, refrain from self-criticism, or settle for the status quo. It simply means that we appreciate just how far the talking, tribal apes we call human beings have come.

 

Tristan Flock is an engineering student and writer with a BSc and a JD. He can be followed on Twitter @tbonesbeard

 

 

Veränderung der Kriminalität durch die Migrationskrise

Veränderung der Kriminalität durch die Migrationskrise

Mit Polizeilicher Kriminalstatistik, Bevölkerungsstatistik und Asylstatistik untersuchen wir, wie sich Kriminalität in Deutschland in den letzten fünf Jahren entwickelte: Nicht nach Nationalitäten, sondern ob ein Herkunftsland als Flüchtlingsland qualifiziert wird.© Getty Images

Anhand der Polizeilichen Kriminalstatistik, der Bevölkerungsstatistik und der Asylstatistik untersuchen wir, wie sich die Kriminalität in Deutschland in den letzten fünf Jahren entwickelte. Wir unterscheiden dabei nach Ländern aus denen viele Flüchtlinge stammen und Ländern aus denen wenige bis keine Flüchtlinge stammen. Außerdem gruppieren wir diese Länder in verschiedene Weltregionen und unterscheiden nach verschiedenen Straftatskategorien. Die Ergebnisse sind eindeutig und lassen keine Zweifel offen.

In bisherigen Artikeln zum Thema Ausländerkriminalität habe ich die Bevölkerungsstatistik in Bezug gesetzt zur polizeilichen Kriminalstatistik und damit die häufigsten Erklärungen für die höhere Ausländerkriminalität widerlegt. In dieser neuen Studie unterscheide ich nun nicht nach Nationalitäten, sondern danach, ob ein Herkunftsland als Flüchtlingsland qualifiziert werden kann oder nicht. Weltregionen werden dabei jeweils in diese zwei Ländergruppen eingeteilt. Für diese Unterscheidung habe ich zusätzlich noch die Asylstatistik mit einbezogen, um detaillierte Angaben zu bekommen, wie viele Asylbewerber aus den jeweiligen Ländern in Deutschland Asyl beantragt haben und wie hoch dieser Anteil an der derzeitigen Gesamtbevölkerung der jeweiligen Länder in Deutschland ist. Die Ergebnisse unserer Analyse der offiziellen Zahlen sind dabei erschreckend eindeutig.

Flüchtlingsländer haben eine wesentlich höhere Kriminalrate als Nicht-Flüchtlingsländer. Außerdem stieg die Kriminalrate von Flüchtlingsländern über die letzten fünf Jahre stark an, während sie von Nicht-Flüchtlingsländern sowie von Deutschen stark fiel. Was außerdem auffällt, ist dass Syrer, die ja das größte Kontingent an Flüchtlingen stellen, zwar eine wesentlich höhere Kriminalrate als Deutsche haben, jedoch im Vergleich zu vielen anderen Flüchtlingsländern eher unauffällig sind. Der Hauptgrund für die beschriebene Entwicklung ist also möglichlicherweise nicht, dass sich Deutschland entschieden hat, für Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien die Grenzen zu öffnen, sondern dass man auch Personen aus allen anderen Ländern in großer Anzahl nach Deutschland ließ.

Vorgehensweise unserer Analyse

Aus der Bevölkerungsstatistik [1] ergibt sich, wie viele Staatsbürger welcher Länder sich am 31.12. eines Jahres in Deutschland aufhielten. Wir nehmen dabei den Mittelwert von zwei aufeinanderfolgenden Jahren (z.B. 31.12.2016 und 31.12.2015), um die Bevölkerung eines Jahres so genau wie möglich anzunähern. Die Kriminalrate eines Landes in Deutschland ist der Anteil der Tatverdächtigen dieses Landes an der sich in Deutschland befindlichen Bevölkerung dieses Landes. Sind beispielsweise von 1.000 Syrern, die sich 2016 in Deutschland befanden, 77 im Jahr 2016 tatverdächtig, so ist die Kriminalrate 2016 von Syrien 7.7%. Die Anzahl Tatverdächtiger innerhalb eines Jahres ergibt sich dabei aus der Polizeilichen Kriminalstatistik [2] dieses Jahres. Die Anzahl Asylerstbewerber in Deutschland nach Jahr und Herkunftsland erhält man über Eurostat [3], die Anzahl nach Deutschland eingebürgerter Personen nach Jahr und Herkunftsland ergibt sich aus der Bevölkerungsstatistik [4]. Wir berechnen die Einbürgerungsrate als den Anteil der 2012-2016 eingebürgerter Personen eines Landes an der Anzahl der Personen dieses Landes die sich am 31.12.2011 in Deutschland aufhielten.

Wir berechnen nun den Bevölkerungszuwachs von Staatsbürgern aller Länder innerhalb Deutschlands über die letzten 5 Jahre, vom 31.12.2011 auf den 31.12.2016, und addieren dazu die Zahl Eingebürgerter, da diese den Ländern in den Statistiken verlorengingen und nun als Deutsche zählen.

In unserer Analyse gilt ein Land als ein “Flüchtlingsland”, wenn mindestens 5% der sich am 31.12.2016 in Deutschland befindlichen Staatsbürger dieses Landes in den Jahren 2012-2016 einen Asylerstantrag gestellt haben. Länder mit weniger als 5% gelten in unserer Analyse nicht als Flüchtlingsländer. Der Wert von 5% wurde willkürlich gewählt und nicht durch experimentieren mit den Ergebnissen. Die meis- ten Länder haben einen viel höheren oder viel niedrigeren Wert, 5% schien daher eine gute Wahl um die Hauptherkunftsländer von Flüchtlingen zusammenzufassen.

Die Entwicklung von 2012 auf 2016 nach Herkunftsregion

Wir unterscheiden die folgenden in Deutschland vertretenen Ländergruppen. Aus Europa: EU-15 (15 Länder die seit mindestens 1994 in der EU sind), EU-Erweiterung (13 EU Länder die seit 2004 EU Mitglieder sind), EU-Kandidaten (Albanien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei), Sonstiges Europa (alle anderen 14 europäischen Länder inklusive Russland). Aus Amerika: Nordamerika (Kanada, USA, Mexiko), Südamerika (12 Länder des südamerikanischen Kontinents), Mittelamerika (alle anderen 20 amerikanischen Länder). Aus Afrika unterscheiden wir Regionen laut UN Statistik [5]: Nordafrika (7 Länder inkl. Südsudan), Ostafrika (17 Länder), Westafrika (16 Länder), Zentralafrika (9 Länder) und Südliches Afrika (5 Länder). Für Asien machen wir eine sehr einfache geographische Einteilung: Ost- und Südostasien (China, Indien sowie die 20 Länder die östlich und südlich von China und Indien liegen), Westasien (24 Länder die nördlich und westlich von China und Indien liegen, ohne Russland). Zuletzt noch die 15 Länder Ozeaniens (inklusive Australien), sowie Sonstige (Staatenlos und Unbekannt/ohneAngaben)

Tabelle 1 listet nun für die 16 Gruppierungen folgende Daten auf. Bevölkerung am 31.12.2011 und am 31.12.2016, Einbürgerungsrate, Asylerstanträge 2012-2016, Bevölkerungszuwachs inklusive Einbürgerungen, Zuwachs durch Asylerstantragssteller, Anteil Asylerstantragssteller an der Bevölkerung vom 31.12.2016, Kriminalrate 2012, Kriminalrate 2016. Wir unterteilen die Gruppen noch weiter in Flüchtingsländer (FL) wie oben definiert und in Nicht-Flüchtlingsländer (N-FL) falls vorhanden und falls die Bevölkerungszahl der Untergruppe mehr als 2% der Gruppe ist. Flüchtlingsländer wurden zur besseren übersicht grau unterlegt.

Einige Einträge in der Tabelle bestehen nur aus wenigen Ländern. So ist der einzige EU Kandidat, der nicht als Flüchtlingsland gilt die Türkei. Als Flüchtlingsländer gelten im Sonstigen Europa: Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Moldau, Russland und Ukraine. In Mittelamerika: Haiti und Jamaika, in Ostasien: Bangladesh, Bhutan, Indien, Nordkorea, Myanmar und Sri Lanka. Als Nicht-Flüchtlingsländer gelten in Ostafrika: Madagaskar, Mautitius, Mosambik, Sambia und Seychellen, und in Westasien: Israel, Jordanien, Kasachstan, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Usbekistan und Vereinigte Arabische Emirate. Von den anderen Ländergruppen sind zu mehr als 98% alle in derselben Kategorie.

Man sieht, dass in allen Regionen die Krimialrate der Flüchtlingsländer höher ist als aus Nicht-Flüchtlingsländer derselben Region. Mit Ausnahme der Gruppe Sonstiges Europa ist die Kriminalrate der Flüchtlingsländern wesentlich höher, meist sogar doppelt so hoch. In fast allen Regionen stieg die Kriminalrate der
Flüchtlingsländer von 2012 auf 2016 stark an während sie bei den Nicht-Flüchtlingsländer zumeist fiel.

Diese Beobachtung trifft auch zu, wenn man sich alle Nichtdeutschen anschaut und diese aufteilt in Flüchtlingsländer und in Nicht-Flüchtlingsländer. Da sehr viele Flüchtlinge aus Syrien kommen, haben wir die Gruppe der Flüchtlingsländer noch ohne Syrien angeschaut. Bei diesen ist sowohl die Kriminalrate als auch der Anstieg von 2012 auf 2016 sogar noch höher. Syrien, das das größte Kontingent an Flüchtlngen stellt und das der ursprüngliche Hauptgrund für das öffnen der deutschen Grenze war zeichnet sich also durch eine wesentlich niedrigere Kriminalrate aus als der Rest der Flüchtlingsländer (von Ostasien natürlich abgesehen, das im allgemeinen eine sehr niedrige Kriminalrate hat).

Flüchtlingsländer haben in Deutschland nur die halbe Bevölkerungszahl der Nicht-Flüchtlingsländer, wachsen aber mehr als 3.5 mal so schnell, haben eine mehr als doppelt so hohe Einbürgerungsrate und stellten 2016 fast gleich viele Tatverdächtige. Die Kriminalrate ist also mehr als doppelt so hoch und steigt stark an, während sie bei den Nicht-Flüchtlingsländer stark fällt. Am auffälligsten ist die Kriminalrate dabei von Nordafrika mit über 20%, von Westafrika mit über 15% und von den Sonstigen mit über 17%. Nord- und Südamerika, Ost-/Südostasien, Ozeanien, sowie das südliche Afrika haben dagegen eine vergleichbare und meist sogar niedrigere Kriminalrate als die Gruppe der EU-15 Länder, unter denen Belgien mit 6,95% und Frankreich mit 5,09% die höchste Kriminalrate haben. Einige der Ländergruppen werden dabei von einzelnen Ländern stark dominiert. So hat zum Beispiel in Nordafrika Algerien eine sehr hohe Kriminalrate, während in Zentralafrika die Demokratische Republik Kongo eine sehr niedrige Kriminalrate hat, siehe dazu auch [6]. Steigende Kriminalraten einzelner Gruppen von 2012 auf 2016 deuten vermutlich darauf hin, dass die neu hinzugekommenen Personen der letzten fünf Jahre häufiger tatverdächtig waren als der Teil der Bevölkerung der schon vor 2012 in Deutschland war. Eine weitere Analyse der Daten in Tabelle 1 würde eventuell eine Abschätzung erlauben, wie hoch die Kriminalrate der Neuankömmlinge ist.

Ein Blick auf die verschiedenen Straftatskategorien

Wir schauen uns nun an, wie sich die Kriminalraten dieser Ländergruppen auf die einzelnen Straftatskategorien auswirken. Die Polizeiliche Kriminalstatistik [2] unterscheidet über 1000 verschiedene Kategorien. Die Hauptkategorien sind Straftaten gegen das Leben (Schlüssel 000000), Straftaten gegen gegen die sexuelle Selbstbestimmung (100000), Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (200000), Diebstahl ohne erschwerende Umstände (3***00), Diebstahl unter erschwerenden Umständen (4***00), Vermögens- und Fälschungsdelikte (500000), sowie Sonstige Straftatbestände (StGB) (600000).

Desweiteren untersuchen wir noch Rauschgitdelikte (730000) mit sehr vielen Tatverdächtigen. Bei der Angabe der Gesamtzahl tatverdächtiger Nichtdeutscher werden oft Straftaten gegen Einwanderungs-, Aufenthalts-, und Asylgesetze (EAA) nicht berücksichtigt, da diese von Deutschen in der Regel nicht begangen werden können. Wir geben daher zum einen die Gesamtwerte inklusive EAA und zum anderen die Gesamtwerte ohne EAA an (890000). Für die Berechnung der Kriminalrate in Tabelle 1 wurden nur Straftaten ohne EAA berücksichtigt.

In Tabelle 2 geben wir an, um wieviel häufiger die einzelnen Ländergruppen tatverdächtig sind als Deutsche. Wenn z.B. von 1000 Deutschen 5 eines schweren Diebstahls verdächtigt werden aber von 1000 Nordafrikanern 50, so sind Nordafrikaner 10 mal häufiger eines schweren Diebstahls verdächtigt als Deutsche.

Der Wert in der Tabelle wäre in diesem Fall 10,0 bei Nordafrikanern und 1,0 bei Deutschen. Die drei höchsten Werte je Straftatskategorie wurden hervorgehoben.

Tabelle 2 gibt auch an, wie sich die Kriminalrate der verschiedenen Ländergruppen von 2012 auf 2016 verändert hat. War die Kriminalrate in 2012 beispielsweise 10,0% und in 2016 14,5%, so ist die in Tabelle 2 angegebene Veränderung +45%, ebenso wenn sie von 1% auf 1,45% steigt. Da die eine Steigerung absolut sehr hoch ist, die andere aber ziemlich unbedeutend (siehe z.B. Ozeanien), sollte die Steigerung im Zusammenhang mit dem Wert darüber betrachtet werden. Ländergruppen die sich auf Füchtlingsländer beziehen sind wieder grau unterlegt.

Tabelle 2 enthält eine Vielzahl an hochinteressanten Fakten, zu viele um im Detail darauf einzugehen. Dabei fallen besonders die erschreckend hohen Werte von Nordafrika auf, die die ebenfalls sehr hohen Werte der anderen Flüchtlingsländer fast verblassen lassen. Was ebenfalls sehr stark auffällt ist, dass Flüchtlingsländer oft mindestens doppelt so hohe Werte haben wie Nicht-Flüchtlingsländer derselben Ländergruppe. Weiters fällt stark auf, dass die Kriminalraten der Flüchtlingsländer meist stark steigen, während die Kriminalraten der Nicht-Flüchtlingsländer meist stark fallen. Beides gilt über alle Straftatskategorien hinweg. Mit Ausnahme von Rauschgiftkriminalität fallen auch die Kriminalraten der einzelnen Straftatskategorien bei Deutschen, in den Diebstahlskategorien sogar sehr stark. Hohe Werte bei Straftaten gegen das Leben, gegen sexuelle Selbstbestimmung und Rohheit deuten dabei vermutlich aud eine hohe Aggressivität und Gewalttätigkeit hin, hohe Werte bei schwerem Diebstahl eher auf eine hohe Professionalität.

Diskussion

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache, können deutlicher fast nicht sein. Es gibt eine gewaltige Verschiebung von Tatverdächtigen, weg von Deutschen und von Nicht-Flüchtlingsländern hin zu Flüchtlingsländern. Die Gesamtzahl an Tatverdächtigen blieb dabei nahezu unverändert, aber es gab 2016 insgesamt 164238 weniger Tatverdächtige aus Deutschland und aus Nicht-Flüchtlingsländern und 160700 mehr aus Flüchtlingsländern als noch 2012. Es wäre interessant zu wissen, ob dies nun bedeutet, dass Deutsche und Personen aus Nicht-Flüchtlingsländern plötzlich viel weniger Straftaten begehen, oder was genau dahinter steckt. über die Gründe können wir an dieser Stelle nur spekulieren:

Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Polizei an ihre Belastungsgrenze stößt und daher nicht mehr Tatverdächtige ermitteln kann [7]. Tatverdächtige zu ermitteln erfordert oft einen großen Aufwand an Personal und anderen Ressourcen, beides davon ist begrenzt. Für diese Erklärung spricht, dass sich die Gesamtzahl Tatverdächtiger nicht verändert hat. Dies müsste aber auf alle Tatverdächtigen gleichermaßen einen Einfluss haben, würde also nicht die stark unterschiedliche Entwicklung der Kriminalrate erklären.

Importierte Kriminalität – neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland

Eine andere mögliche Erklärung wäre, dass die derzeit höhere Polizeipräsenz und höhere Wachsamkeit der Bevölkerung potenzielle Straftäter davon abhalten, Straftaten zu verüben [8]. Dies würde vermutlich vor allem auf solche potenziellen Straftäter einen abschreckenden Effekt haben, die weniger aggressiv, weniger gewalttätig, weniger professionell, und weniger skrupellos sind, die Strafe und möglich Konsequenzen ihrer Tat eher fürchten oder die im Falle einer Verurteilung mehr zu verlieren haben. Die unterschiedliche Entwicklung der Kriminalrate aus Flüchtlingsländern und Nicht-Flüchtlingsländern/Deutschen könnte dann möglicherweise daran liegen, dass diese Eigenschaften auf die eine Gruppe mehr zutreffen und auf die andere Gruppe weniger.Eine Erklärung für die höheren Werte in einzelnen Straftatskategorien könnte darin begründet liegen, was es denn überhaupt für Personen sind, die derzeit nach Deutschland flüchten. Schaut man sich beispielsweise Flüchtlinge aus Afrika an, so ist der Weg von dort nach Deutschland mit Sicherheit sehr gefährlich, führt in vielen Fällen durch die Sahara, durch Libyen, und anschließend über das Mittelmeer. Es besteht die Gefahr überfallen und ausgeraubt zu werden, misbraucht zu werden, sogar ums Leben zu kommen, und es ist nicht sicher, ob man überaupt in Europa ankommen wird [9,10]. Wer also nimmt dieses Risiko auf sich und wer schafft es letztendlich bis nach Europa? Unter welchen Umständen würden wir dieses Risiko auf uns nehmen? Mit großer Wahrscheinlichkeit ist es nicht der Lehrer, der Arzt, oder der Handwerker, der sich in seiner Heimat eine Existenz aufgebaut hat und der dies alles durch die Flucht aufgibt. Vermutlich sind es eher Personen, die in ihrer Heimat nicht viel erreicht haben und nicht viel zu verlieren haben. Unter diesen Gesichtspunkten ist zu erwarten, dass diese Personen ein wesentlich höheres Gewaltpotential haben als Deutsche und daher sind auch die wesentlich höheren Werte bei Rohheits- und Gewaltdelikten nicht erstaunlich.

Es ist anzunehmen, dass dies für Syrer nicht im gleichen Maße gilt.

Bürgerkriegsflüchtlinge bilden viel eher einen Querschnitt der Gesamtbevölkerung des Bürgerkriegslandes, enthalten also auch den Lehrer, den Arzt, oder den Handwerker, denen keine andere Wahl bleibt als aus der Heimat zu fliehen. Die Schwelle, noch weiter nach Europa zu fliehen wenn man bereits aus der Heimat geflohen ist, ist dann sicher auch bei diesen Bevölkerugsschichten niedriger. Von daher ist es nicht überraschend, dass die Kriminalrate von Flüchtlingen aus Syrien niedriger ist als aus anderen Flüchtlingsländern.

Es fällt auf, dass hauptsächlich solche Länder sehr hohe Werte in den Diebstahlkategorien haben, die relativ nahe an Deutschland liegen und von denen keine gefährliche Reise durch unsichere Drittstaaten erforderlich ist. Die meisten dieser Länder gelten auch (zumindest in Österreich) als sichere Herkunftsstaaten, es gibt also keinen Grund von dort als Flüchtling nach Deutschland zu kommen. Es scheint daher sehr wahrscheinlich, dass ein Teil dieser Personen die Gelegenheit nutzt, die sich durch die Flüchtlingskrise bietet und gezielt nach Deutschland kommt, um hier Straftaten zu begehen [11/12].

Was auch immer die Erklärung für die beschriebene Entwicklung sein mag, entscheidend wird sein, was man dagegen tun kann und was man letztlich dagegen unternimmt. Um zu verhindern, dass kriminelle Personen nach Deutschland gelangen, würden sicherlich striktere Einreise-, Aufenthalts- und Einwanderungskriterien helfen, wie sie in anderen Ländern üblich sind. Bei Personen die sich bereits in Deutschland aufhalten, sollte sichergestellt werden, dass die Konsequenzen einer Straftat hoch genug sind und ein Straftäter so viel zu verlieren hat, dass die erwünschte abschreckende Wirkung einer Strafe erzielt wird.

Quellen und Referenzen

1. Ausländische Bevölkerung – Fachserie 1 Reihe 2 – 2016, Tabelle 12. Statistisches Bundesamt.

2. Polizeiliche Kriminalstatistik 2016, Tabelle 62 – Straftaten und Staatsangehörigkeit nichtdeutscher Tatverdächtiger, Bundeskriminalamt.

3. Asylbewerber und erstmalige Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit, Alter und Geschlecht. Jährliche aggregierte Daten. eurostat.

4. Einbürgerungen – Fachserie 1, Reihe 2.1, Tabelle 11, 2012-2016. Statistisches Bundesamt.

5. Geographic Regions. Standard Country or Area Codes for Statistical Use (M49 standard). United Nations Statistics Division.

6. Jochen Renz, “Drei Chinesen mit dem Kontrabass – wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland“, Aktualisierte Fassung des Arbeitspapiers, Social Science Open Access Repository, 2. August 2017.

7. F. Solms-Laubach, “Polizei leistet 22 Millionen Überstunden in 2016″, Bild.de, 30.01.2017.

8. Susanne Hamann, “Terrorexpertin: Erhöhte Polizeipräsenz schützt nicht vor Anschlägen“, Interiew mit Katrin Streich, RP Online, 21.12.2016.

9. Nicole Macheroux-Denault, “So schlagen sich Flüchtlinge durch die Wüste“, Die Welt. 18.08.2015.

10. Jens Borchers, “Gefährliche Flucht durch die Wüste“, Deutschlandfunk, 16.05.2017.

11. “Diebstahl: Die Professionalisierung des Ladendiebs“, Zeit Online, 21.06.2016.

12. Martin Lutz, „Intensive Straftaten während des Asylverfahrens“, Die Welt, 31.03.2016.

Zensiert von Facebook: Warum die „Flüchtlinge“ eine der gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit sind…

Warum die „Flüchtlinge“ eine der gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit sind…

 

Polizei fängt Flüchtlinge ab c) Wikiolo derivative work: MagentaGreen [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

Update 10.12.17 (David Berger): Nachdem ich diesen Beitrag gestern auf Facebook gepostet hatte, wurde ich dort für 30 Tage gesperrtdort für 30 Tage gesperrt. Und die „David Berger“-Seite wurde auf unsichtbar gestellt.

Ein Gastbeitrag von Ines Laufer

Seit 2015 – dem Jahr der von der Bundeskanzlerin mit zahlreichen Rechtsbrüchen verantworteten Grenzöffnung – habe ich eine ganze Reihe an Auswertungen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) vorgenommen. Dabei bin ich regelmäßig zu dem Ergebnis gelangt, dass die „Flüchtlinge“, die seitdem ungehindert und weitgehend unkontrolliert ins Land strömen, besonders bei schweren Gewaltdelikten und sexualisierter Gewalt in einem extremen Ausmaß krimineller auffällig sind als Deutsche.

So waren sie z.B. im Jahr 2016 über 1000% krimineller beim Delikt Mord, jeweils 1400% krimineller bei Gewaltkriminalität und sexuellen Nötigungen/Vergewaltigungen sowie über 4000% krimineller bei Gruppenvergewaltigungen.(1) Es ist mithin unstrittig DASS diese „Flüchtlinge“ extrem gewalttätig und kriminell sind, denn die – wenngleich geschönten Zahlen – sprechen für sich. Doch bei meinen Recherchen habe ich noch etwas viel wesentlicheres herausgefunden: Die Antwort auf die Frage, WARUM das so ist. Und diese Antwort wird den wenigsten gefallen, denn sie trifft auch eine knallharte Aussage über unsere Einflussmöglichkeiten, aber dazu später mehr. Zunächst werde ich das WARUM erörtern.

Nur 0,7% der „Flüchtlinge“ sind Asylberechtigte im Sinne unseres Grundgesetzes: Was also sind diese „Flüchtlinge“ in Wirklichkeit?

Um Missverständnisse zu vermeiden: Wenn ich von den „Flüchtlingen“ spreche, meine ich ausschließlich jene Menschengruppe, die seit 2015 nach Europa und insbesondere nach Deutschland (ca. 1,6 Millionen) gelangt ist.

Ein Blick auf die Veröffentlichungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zeigt uns, dass maximal 0,7% dieser Menschen ein Recht auf Asyl gemäß unseres Grundgesetzes haben. Fast die Hälfte hat überhaupt keine Schutzansprüche, knapp 20% sind lediglich „subsidär“ schutzbedürftig.

Wer genau sind diese „Flüchtlinge“? Was treibt sie an? Und warum kommen sie mehrheitlich ausgerechnet nach Deutschland?

Die Europäische Kommission stellte bereits Anfang 2016 fest, dass rund 60% der „Flüchtlinge“ Wirtschaftsmigranten sind – also Menschen, die sich durch die „Flucht“ eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage erhoffen. Dabei ist der Begriff „Wirtschaftsmigrant“ irreführend, denn er bedeutet den Zuzug von Arbeitskräften. Und genau das sind die „Flüchtlinge“ NICHT – aus dem einfachen Grund, weil sie aufgrund von Analphabetismus, fehlender Ausbildung etc. die Voraussetzungen dafür gar nicht mitbringen. Sie sind vielmehr eine völlig neue Kategorie, die der Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe Gunnar Heinsohn als Versorgungssuchende bezeichnet, also dauerhaft in unser Sozialsystem einwandernde Armutsmigranten.

Im Jahr 2016 gab es von diesen Menschen mehr Asylneuzugänge in Deutschland als in als ALLEN Ländern der Europäischen Union, Australien, Neuseeland, der USA und Kanada zuammen:

Es dürfte allein anhand dieser Verteilung dem letzten Träumer klar werden, dass es nicht darum geht, zeitlich begrenzten Schutz vor Verfolgung, Krieg etc. zu erhalten sondern optimale langfristige Versorgung.

Von keinem anderen Land fühlen sich die Menschen so explizit angezogen und eingeladen wie von Deutschland und seiner Kanzlerin: Kein Wunder, denn es erwartet die Ankömmlinge unbegrenzte staatliche Alimentierung (selbst nach Ablehnung des Asylantrags), gesundheitliche VollversorgungWohnungen und Häuser werden gebaut, gute Aussichten auf großzügigen Familiennachzug usw. usf.

Überwiegend junge, muslimische, arabische und afrikanische Männer…

Sowohl 2015 als auch 2016 waren rund 3/4 der „Flüchtlinge“ Muslime.

Zwischen 70% und 90% dieser Muslime sind Männer. Junge Männer! Der Anteil der männlichen Jugendlichen (16-18 Jahre) liegt bei rund 80% – mehrheitlich aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan, Eritrea und Nigeria.

Und es sind es genau diese Kriterien „jung, männlich, muslimisch, mit arabischer oder afrikanischer Herkunft“, die diese Gruppe zur gewalttätigsten, gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppe machen.

Begründung:

1. Geschlecht

Diese Männer sind Teil des sogenannten Youth Bulges – eines massiven Überschusses an jungen Männern – der bereits in den Herkunftsländern als eine der wichtigsten Quellen für gewalttätige Bürgerkriege, Säuberungsaktionen, Aufstände etc. gesehen werden muss.

Diese Horden junger, zorniger Männer bezeichnete der SPIEGEL einst als die gefährlichste Spezies der Welt und ihre Gefährlichkeit steigt noch, wenn sie relativ gut gebildet, gesundheitlich versorgt und genährt sind!

Wohin wir auch schauen: Immer ist es die Gruppe der jungen Männer, die generell am meisten kriminell und gewalttätig in Erscheinung tritt.

Fazit: Allein mit Blick auf die Alters- und Geschlechterstruktur hat die Bundesregierung mit den „Flüchtlingen“ also die kriminellste und gewalttätigste Gruppe überhaupt nach Deutschland einreisen lassen, und zwar ohne die Bevölkerung über die damit verbundene vorhersehbare, massive Erhöhung der Gefahr schwerer Kriminalität und Gewalt zu informieren oder sie darauf vorzubereiten – geschweige denn Vorkehrungen und Maßnahmen einzuleiten, die den Schutz der Menschen sicherzustellen vermögen.

2. Gewalttätige Sozialisation in den arabischen und afrikanischen Herkunftsländern

Eine gewaltfreie Erziehung ist im Hinblick auf die langfristige Entwicklung der Kriminalität die beste Prävention, denn Kinder, die in einem liebevollen und gewaltfreien Familienumfeld aufwachsen, werden später kaum kriminell oder gewalttätig. Oder anders: Gewaltfreie Erziehung ist der Schlüssel zu einer gewaltfreien (bzw.gewaltarmen) Gesellschaft.

Das erklärt auch, warum die Zahl der deutschen Tatverdächtigen und verurteilten Straftäter seit Jahren deutlich sinkt, wie ich erst in meinem letzten Artikel wieder verdeutlichte: Die innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder nimmt in Deutschland stetig ab, während die gewaltfreie Erziehung zunimmt.

Ganz anders sieht das bei den “Flüchtlingen” aus: Umfangreiche Studien der innerfamiliären Gewalt gegen Kinder belegen für die Herkunftsländer ein quasi flächendeckend verübtes, unfassbares Ausmaß sowohl schwerer körperlicher als auch psychischer Gewalt von Eltern/Familienmitgliedern gegen ihre Kinder.

Der Hamburger Gewaltforscher Sven Fuchs sammelt akribisch diese Studien und bereitet sie auf seinem lesenswerten Blog gut verständlich auf. Hier einige Untersuchungsergebnisse aus den wichtigsten Herkunftsländern der “Flüchtlinge”:

Syrien: körperliche und/oder psychische Gewalt: 89 %, körperliche Gewalt: 78 %, besonders schwere körperliche Gewalt: ca. 24 %, psychische Gewalt: 84 %

Irak: körperliche und/oder psychische Gewalt: 79 %, körperliche Gewalt: 63 %, besonders schwere körperliche Gewalt: ca. 27 %, psychische Gewalt: 75 %

Afghanistan: körperliche und/oder psychische Gewalt: 74 %, körperliche Gewalt: 69 %, besonders schwere körperliche Gewalt: ca. 38 %, psychische Gewalt: 62 %

In den afrikanischen Ländern sieht es nicht besser aus.

Ohne zu tief in die psychologischen Mechanismen der Weitergabe und Reproduktion von Gewalt einsteigen zu wollen, sind die folgenden Erkenntnisse unerlässlich, um die essentielle Bedeutung des Faktors „innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder“ als DIE Ursache der extremen Flüchtlingskriminalität zu begreifen, denn hier erfolgt die “intergenerationelle Weitergabe von Gewalt” und damit die permanente “Produktion” der nächsten Generation/en potentieller Gewalttäter.

Die Folgen dieser innerfamiliären Gewalt manifestieren sich nicht nur in der Familie selbst, sondern in erheblichem Ausmaß auch nach außen – als Gewalttaten gegen andere Bevölkerungsmitglieder.

Denn: Die fortgesetzte körperliche und psychische familiäre Gewalt bedingt bei den Betroffenen in erhöhtem Maße die Bildung von Täterintrojekten, sowie die Ausbildung von antisozialen und psychopathischen Persönlichkeiten. (2)

Fazit: Dieses Wissen zwingt uns zu der Erkenntnis, dass sich aufgrund der massiven Verbreitung schwerer, fortgesetzter innerfamiliärer Gewalt gegen Kinder in sämtlichen Herkunftsländern eine – eine im Vergleich zu den Deutschen enorm hohe – Anzahl dieser extrem gefährlichen Persönlichkeiten unter den “Flüchtlingen” befinden muss.

Dass das tatsächlich so ist – und vor allem in welchem Ausmaß das so ist – können wir in allen Vergleichen der Gewaltverbrechen an den konkreten Zahlen ersehen, die ich eingangs nannte.

Es erklärt auch, warum fast alle der kriminellsten und gefährlichsten Individuen, die immer wieder zuschlagen – nämlich die gewalttätigen Intensiv- und Mehrfachtäter – unter den Migranten zu finden sind. Und es erklärt das verstörende Maß an Brutalität und Skrupellosigkeit, mit dem immer Opfer von dieser Tätergruppe verletzt werden.

3. Islam

Der Zusammenhang zwischen muslimischer Religiosität und Gewaltbereitschaft wird seit Jahren immer wieder untersucht.

So war es unter anderem der heutige Relativierer Christian Pfeiffer, der noch vor kurzem die hohe Gewalttätigkeit der jungen Muslime (also jener Gruppe, die mit Abstand den größten Anteil der “Flüchtlinge” ausmacht) unter dem Aspekt der Religiosität bestätigte.

Und das ist nicht einmal neu: Schon vor 10 Jahren wurde die überproportional hohe Gewaltbereitschaft der Muslime in Deutschland durch Studien des Bundesinnenministeriums erkannt. Die tatsächlichen, extremen Gewaltmanifestationen durch junge Muslime – die in direktem Zusammenhang mit ihrer Religionszugehörigkeit stehen – wurden und werden jedoch weitgehend ignoriert bzw. wurde ihnen seitens der Behörden und politischen Entscheider nicht adäquat begegnet.

In Deutschland bestens integrierte Muslime oder Ex-Muslime bzw. Menschen, die in einer muslimisch dominierten Gesellschaft geboren wurden und/oder aufwuchsen, bestätigen diese Erkenntnisse.

Und sie erklären, wie diese massiv höhere Gewalttätigkeit zustande kommt: So verweist der aus Syrien stammende Politologe Bassam Tibi darauf, dass die arabischen, muslimischen “Flüchtlinge” ihre “Kultur der Gewalt” 1:1 nach Deutschland importieren.

Der in Ägypten geborene und dort aufgewachsene Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad und Imad Karim, Journalist mit libanesischen Wurzeln warnen explizit vor der Aufnahme dieser muslimischen “Flüchtlinge”, weil sie mit dem Islam eine gewalttätige Ideologie mitbringen.

Selbst weit links verortete Medien und Verfechter der “Flüchtlings”-Politik der Bundesregierung – wie z.B. die huffpost – kommen nicht umhin, die generelle Feindseligkeit und Gefährlichkeit des Islam zu thematisieren.

Besonders die gruppenbezogene Ablehnung und Gewalttätigkeit von Muslimen gegenüber ChristenJuden und Frauen schafft eine völlig neue Dimension von spezifischen Problemen.

So ist Fakt, dass heute der arabische und islamische Antisemitismus die gefährlichsten Formen des Judenhasses darstellen. Und mit den überwiegend muslimischen “Flüchtlingen” wird dieser Hass auf direktem Weg nach Deutschland importiert.

Der Zusammenhang zwischen der massiven Abwertung und Gewalt gegen Frauen durch muslimische Männer und dem Islam selbst liegt auf der Hand, denn“Der Islam schreibt ganz klar vor, dass der Mann über der Frau steht.”

Die Auswirkungen der massenhaften Einreise von jungen Männern, deren religiös legitimiertes Frauenbild von Abwertung und Dominanz geprägt ist und mit unserem Frauen- und Menschenbild gar nicht kompatibel ist, sehen wir deutlich in der extremen Kriminalität der “Flüchtlinge” bei den Delikten überfallartige Vergewaltigung, Gruppenvergewaltigung sowie Vergewaltigung und sexuelle Nötigung.

Fazit: 3/4 der jungen, männlichen – und damit ohnehin bereits hochgefährlichen „Flüchtlinge“ – folgen mit dem Islam einem ideologisch-religiösem Dogma, zu dessen erklärten Feindbildern Christen und Juden zählen sowie Ungläubige allgemein, gegen die u.a terroristische Anschläge als probate Art vorzugehen gelten. In dieser Ideologie haben sich Frauen den Männern unterzuordnen und gleichzeitig stets verfügbar zu sein. Sie haben demnach ein felsenfestes Argument im Gepäck, um die extremen Gewalttaten – einschließlich islamistischer Attentate – auf der sachlichen Ebene zu legitimieren und ein Schuldbewusstsein zu verunmöglichen.

4. Sozialer Status

Es dürfte als unwidersprochene Tatsache gelten, dass der soziale Status das Maß an Kriminalität und Gewalt sowohl bei Individuen als auch bei Gruppen/Kollektiven beeinflusst. So kommt Kriminalität zwar in allen Schichten der Bevölkerung vor, aber besonders stark in den sozial schwachen Schichten.

Die überproportional hohe Kriminalität und Gewalt von “Flüchtlingen” bzw. Ausländern, die Christian Pfeiffer durchaus anerkennt – erklärt er unter anderem damit, dass „viele keinen Job hätten und sozial noch nicht integriert seien“.

Vor diesem Hintergrund müssen wir einen Blick auf die realen Voraussetzungen werfen, die die “Flüchtlinge” mitbringen:

Die im Jahr 2015 von den Medien verbreiteten Meldungen über die hochgebildeten Fachkräfte, die wir mit dem Flüchtlingsstrom zu erwarten hätten, wurden ziemlich schnell von der Realtität zur “Ente” bzw. #Fakenews demontiert.

In Wirklichkeit gelten 2/3 der “Flüchtlinge” als funktionale Analphabeten88% haben keine Ausbildung, 70% der “Flüchtlinge”, denen die Möglichkeit einer Ausbildung gegeben wird, brechen diese ab. Unter anderem deshalb, weil das zunächst geringe Gehalt nicht ihren Vorstellungen entspricht, “in Deutschland schnell viel Geld zu verdienen und es dann nach Hause zu schicken”.

Hinzu kommt die – bis auf wenige Ausnahmen – fehlende Bereitschaft der “Flüchtlinge”, die deutsche Sprache zu lernen. So recherchierte das ARD-Magazin FAKT, dass in einem von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Deutschkurs nicht einmal 4% der teilnehmenden “Flüchtlinge” den Kurs bis zum Schluss besuchten – was im bundesweiten Durchschnitt nicht viel besser aussehen dürfte.

Für die Finanzierung dieser quasi ergebnislosen Kurse wurden übrigens die Rücklagen der Arbeitslosenversicherung angegriffen – also die von den Arbeitnehmern erwirtschafteten Spareinlagen, die ihre finanzielle Versorgung in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit sicherstellen sollen – und um mehr als eine Viertel Milliarde Euro zweckentfremdet!

Die realistischen Einschätzungen des Bildungsökonomen Ludger Wößmannlassen schließlich den Schluss zu, dass die geringqualifizierten Flüchtlinge (abgesehen von den 10% Akademikern) trotz Ressourcen- und Kosten-intensivster Integrations- und Bildungsmaßnahmen keine reelle Chance auf dem Arbeitsmarkt haben, da bereits jetzt bei den 14% deutschen Geringqualifizierten – trotz der hervorragenden Konjunktur und der vorhandenen Deutschkenntnisse – jeder Fünfte arbeitslos ist.

Fazit: Die fatale Kombination aus der Abwesenheit der nötigen Voraussetzungen (also Sprache, Bildung und Ausbildung) und der fehlenden Bereitschaft, sich diese Voraussetzungen zu erarbeiten (also die Sprache zu lernen und eine Ausbildung zu absolvieren etc.) führt dazu, dass die „Flüchtlinge“ nicht in das Arbeitsleben integrierbar ist – und eben KEINE Wirtschaftsmigranten sondern reine Versorgungssuchende sind.

Gefüttert wird dies noch dadurch, dass den “Flüchtlingen” durch die staatliche Rundumversorgung der Anreiz genommen wird, sich aus eigener Kraft auf die Beine stellen zu müssen.

Unsausweichlich wird deshalb die überwiegende Mehrheit der “Flüchtlinge” sowohl mittel- als auch langfristig, selbstverschuldet in den untersten sozialen Schichten der Bevölkerung verbleiben wird, weshalb dieser Faktor auch in Zukunft eine Rolle bei den enormen Manifestationen von Kriminalität und Gewalt durch “Flüchtlinge” spielen wird.

Die Bundesregierung hat also mit diesen “Flüchtlingen” die wohl kriminellste, gefährlichste und gewalttätigste Gruppe an Menschen ins Land gelassen, die sich in dieser Größenordnung weltweit finden lassen dürfte – und deren Gefährlichkeit nur noch gesteigert werden kann, indem sich einzelne oder mehrere Gruppenmitglieder bewaffnen, egal ob mit MachetenÄxtenMessernSchusswaffen oder anderen Gegenständen.

Schlussfolgerung. Diese Erkenntnisse erlären uns in aller Deutlichkeit die Gründe für das extreme Gewalt- und Kriminalitätsverhalten der „Flüchtlinge“ – und sie zeigen noch etwas anderes, fundamental wichtiges:

Wir haben – selbst mit dem besten Willen und unter Aufwendung der intensivsten Integrations-Bemühungen bis hin zur Selbstaufgabe – keinen Einfluss auf die Ursache der extremen “Flüchtlings”-Kriminalität (=gewalttätige Kindheitserlebnisse im Herkunftsland)!

Wir können das Rad dieser gewalttätigen Sozialisation nicht zurückdrehen.

Genauso wenig können wir die in höchstem Maße verstärkenden Faktoren (Islam und niedrigen Sozialstatus) beeinflussen.

Das bedeutet, dass sämtliche staatlichen oder privaten Maßnahmen, die wie auch immer geartet auf “bessere Integration” abzielen mit dem Zweck, die “Flüchtlings”-Kriminalität zu senken, zum Scheitern verurteilt sind und keine maßgebliche Veränderung der hohen Kriminalitätsrate herbeiführen können!

Diese Erkenntnisse entlarven außerdem den von Grünen, SPD, Linken und FDP forcierten „schnelleren Familiennachzug“ als ein Vorhaben, das die “Flüchtlings”Kriminalität in kürzester Zeit weiter explodieren lassen und die Sicherheit in unserem Land weiter drastisch senken wird – aus dem einfachen Grund, weil damit in großer Zahl weitere junge Männer und künftige junge Männer nach Deutschland gebracht werden sollen, die die gleiche hochgefährliche Mischung an Gewaltfaktoren in sich tragen, wie jene jungen Männer, die bereits im Land sind. Die absolute Gefahr wird damit weiter wachsen.

Vor diesem Hintergrund erscheint dieses Vorhaben wie der irrsinnige Versuch, einen Großbrand mit Brandbeschleuniger löschen zu wollen…

(1) Belege sind in meinen Artikeln Die Flüchtlingskriminalität zwischen Fakten und Medienlügen und Die extreme Flüchtlingskriminalität – und warum wir der Kriminalstatistik trauen dürfen zu finden.

(2) a.) Täterintrojekte: Die vollständige oder teilweise Übernahme der Denkweisen, Absichten und Handlungen der elterlichen Täter in das eigene “Ich”. Das heißt, die kindlichen Opfer denken und handeln später genau so wie die Täter. Sie erlernen also die Voraussetzungen für ihr künftiges kriminelles Verhalten. Das Sprichwort “wie der Vater, so der Sohn” wird vor diesem Hintergrund noch aussagekräftiger.

b.) Antisoziale Persönlichkeit: Diese Menschen missachten und verletzen regelmäßig die Rechte anderer. Sie lügen und betrügen zum eigenen Vorteil oder Vergnügen, sind reizbar und fallen durch aggressives Verhalten und Gewalttätigkeit auf. Sie zeigen auch keine Reue sondern höchstens Gleichgültigkeit gegenüber ihren Opfern. Diese Folge ist bei 3-mal mehr Männern als Frauen feststellbar.

c.) Psychopathische Persönlichkeit: Eine der gefährlichsten und destruktivsten Persönlichkeitsstrukturen überhaupt. Unter denen, die die grausamsten Verbrechen begehen, die Kinder sadistisch quälen und ermorden, die Frauen vergewaltigen und Zufallsopfer bestialisch zu Tode prügeln, stellen Psychopathen einen erheblichen Anteil der Täter. Sie sind zum einen hoch-manipulativ und zum anderen völlig gewissenlos. Mitgefühl oder Schuldgefühle sind ihnen fremd. Es fehlt ihnen damit automatisch jedes Schuldbewusstsein. In ihrer Welt sind Menschen lediglich Objekte, höchstens mit dem Status eines Haustieres. Die Gefährlichkeit dieser Persönlichkeiten wird noch weiter enorm erhöht durch die Tatsache, dass sie keinerlei Angstgefühl kennen – weder vor den Folgen noch den zu erwartenden Konsequenzen ihres Handelns.

Für eine Vertiefung dieser bedeutsamen psychologischen Erkenntnisse empfehle ich neben dem Blog von Sven Fuchs die Veröffentlichungen einer der anerkanntesten deutschen Trauma-Expertinnen und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, Michaela Huber.

**

Der Gastbeitrag von Ines Laufer erschien zuerst hier: FISCH UND FLEISCH

***

Fotos: Diagramm zur Zunahme der gewaltfreien Erziehung: Sven Fuchs

In Defence of Jordan B. Peterson

In Defence of Jordan B. Peterson

A few days ago, Canadian author and English professor Ira Wells published an essayexpressing concern about popular Canadian psychology professor and social critic Jordan B. Peterson. The essay was written in the wake of an incident at Canadian university Wilfred Laurier, where a teaching assistant was reprimanded for playing a short clip of a televised Peterson debate over the compelled use of gender pronouns. (I analysed the incident in Quillette last week.)

Regrettably, Wells’s essay is littered with inaccuracies and casual insults, accompanied by a moralistic undertone that is sure to turn off Peterson’s supporters, and perhaps even neutral observers. Nevertheless, I think he succeeds in condensing many of the common criticisms of Peterson, which makes the essay worth responding to as the foundation for a genuine debate of these issues. I suggest reading it if you haven’t already done so.

Wells’s main criticisms, as I understand them, are as follows:

  1. Peterson is celebrated in the news media as a champion of free speech and liberal, democratic values, while in fact promoting a far-right worldview.
  2. Peterson has made no substantial contribution to academia and misunderstands the views he is criticising under the label of ‘postmodern Neo-Marxism.’
  3. Peterson’s criticism is based on a desire to cling to old-fashioned social structures and a society of winners and losers.

I’ll address each of these points in turn, before summarising. For the record, I don’t consider myself a supporter of Peterson, although I agree with his core assertions. (I am not a donor.) The arguments presented are my own, or in the case where I am representing Peterson’s views, my interpretation of his views.

*     *     *

Criticism #1: Peterson is celebrated in the news media as a champion of free speech and liberal, democratic values, while in fact promoting a far-right worldview.

After beginning the essay by summarising the Laurier situation and noting that it has led many in the news media to proclaim that Peterson was right, Wells writes:

Peterson may be correct that, in some cases, universities have failed to strike the right balance between protecting minority rights and preserving liberal, democratic values, including freedom of speech. The Laurier incident is one of those cases. The problem is that Peterson folds this argument into a politically reactionary and often downright paranoid worldview that appears designed to curry favour with the alt-right.

The term ‘alt-right’ was coined by white nationalist Richard Spencer in 2010 and centres around ideas of white nationalism, white identity, and white supremacy. Wikipedia defines it simply as “a loosely defined group of people with far-right ideologies who reject mainstream conservatism in favor of white nationalism.”

Peterson has been careless in several of his tweets, with regard to the alt-right. Taken out of context, they could conceivably be interpreted as indifference towards the alt-right and their ideas. Peterson’s body of work, though, shows that he has consistently condemned white nationalism. He discussed the issue at length in a podcast he appeared on a few months ago with biologist Bret Weinstein and host Joe Rogan. I recommend that anyone in doubt about Peterson’s dislike of white nationalism watch the entire podcast. It’s very long and unscripted, thus allowing for an in-depth and off-the-cuff articulation of his views.

Here is a more recent tweet of his on the matter:

Furthermore, in his most recent online Q&A session, Peterson addressed the ‘Jewish Question’ – a common alt-right belief that Jews are intent on destroying the white race and/or Western civilisation – by applauding the fact that there are many Jews in positions of authority. Peterson could hardly have made a statement lessappealing to the alt-right. This, combined with his condemnation of white nationalism, is not the behaviour of someone whose views are “designed to curry favour with the alt-right.”

Setting that part aside, what does Wells mean by “politically reactionary and often downright paranoid”? He offers several accusations in that same paragraph, presumably intended as evidence of the aforementioned phrase. I won’t address all of them, but a few do merit attention for being especially misleading.

Wells references a tweet Peterson sent out in April, with the wording “Islamophobia: a word created by fascists and used by cowards to manipulate morons.” By including it in the paragraph, Wells implies that it is further evidence of Peterson’s far-right worldview. What Wells does not mention, however, is that Peterson was quoting a line in the article in USA Today he was retweeting, written by an American Muslim apostate relating an incident at a Pakistani University where a young man was beaten to death by a mob who thought he had made fun of the prophet Mohammed. The article argued that the fear of being labelled an Islamophobe was preventing people from criticising Islam and its practice.

This followed a tweet Peterson sent out the month before, in which he criticised a motion put forward in Canadian Parliament calling on the Canadian government to condemn  ‘Islamophobia.’ Peterson’s tweet implies that Islam is a set of ideas, as distinct from its adherents, and should therefore be open to criticism. Which is precisely what the USA Today article was saying. In fact, Richard Dawkins, Steven Pinker, Sarah Haider and several other social critics made a similar argument a few months later when Dawkins was de-platformed by a Berkeley radio station for the same reason.

Bear in mind that Islam is not just any set of ideas. It is the world’s fastest growing major religion with approximately 1.8 billion followers worldwide, and the majority religion in 50 countries. Not being able to criticise one of the world’s most influential belief systems is deeply problematic for obvious reasons. One could make an argument that Peterson using words like ‘fascists’ and ‘cowards’ and ‘morons’ is unnecessarily inflammatory, even when quoting someone else. The underlying message, however, is hardly far-right.

A second piece of evidence Wells puts forward about Peterson is that: “In a conversation with Camille Paglia, he lamented that men can’t exert control over “crazy women” by physically beating them.” This is so misleading that I recommend you go to the segment of the video in question and watch it yourself. What Peterson is saying is that men typically know how to deal with other men, where the escalation of a conflict is generally understood by both parties to lead towards physical confrontation. But because that is forbidden with a woman, men have no method of dealing with the type of non-physical aggression that is more typical of female conflicts, which are escalated and dealt with differently. All men can do, Peterson suggests, is throw their hands up in the air.

Wells also points out that Peterson “echoes Donald Trump on fake news, telling followers they can’t trust the media.” Earlier this year, Peterson was locked out of his YouTube account, where he at the time had more than 350,000 subscribers (now it is more than 500,000), due to an alleged violation of its Terms of Service. This occurred during a widespread crackdown from YouTube on conservative channels. When Peterson reported the story to a conservative news outlet, his account was restored without explanation. The comparison to Trump seems to imply some sort of right-wing conspiracy theory, but this was no such thing; it happened to Peterson personally.

Peterson closely followed the controversy involving former Google engineer James Damore, who was fired a few months ago after an internal memo he wrote was leaked to technology website Gizmodo, which mislabeled it an “anti-diversity screed.” An article at CNN.com reported that Damore was claiming that women are not biologically fit for tech roles, an article at Fortune.com called it an “anti-woman screed,” and an article at Time.com called it an “anti-diversity tirade.” These headlines are so misleading that it is no wonder Peterson would advise followers to be sceptical of the news media, especially when dealing with politically charged issues. (Damore’s memo is worth reading in its entirety.)

In short, none of Wells’s claims prove that Peterson is far-right. In fact, in a recent discussion with psychologist Jonathan Haidt, Peterson suggested that society needs a balance of liberal and conservative forces to function properly. Peterson seems to quite proudly embody elements of both, although he refers to himself as a “British classical liberal.”

*     *     *

Criticism #2: Peterson has made no substantial contribution to academia and misunderstands the views he is criticising under the label of ‘postmodern Neo-Marxism’.

Wells goes on to write about Peterson:

What he is not, however, is the author of any lasting work of scholarship, the originator of any important idea, or a public intellectual of any scientific credibility or moral seriousness. Peterson’s sole discovery is that “postmodernism” can be usefully exploited alongside the more familiar, established populist scare tactics. His message, as the intellectual guru of the alt-right, is that humanity’s natural hierarchies are under attack, that the future of Western civilization hangs in the balance of this “war of ideas.” Every form of populism needs its scapegoat and Peterson’s is the academic humanities, which he caricatures as “indoctrination cults” for “postmodern neo-Marxism.”

Psychologist Gad Saad ran a check of Peterson’s citations against those of the two professors in the Laurier meeting who, like Wells, had denigrated Peterson’s academic credentials.

Much more important, though, is the second part of the claim. Wells elaborates:

But what exactly does Peterson mean by “postmodern neo-Marxism”? In a recent series of lectures and interviews, all available on YouTube, Peterson traces this supposedly lethal strain of totalitarianism back to Jacques Derrida and Michel Foucault, two French philosophers whom he accuses of waging an “all-out assault on categories of intellectual thought.” The central claim of these postmodern thinkers, Peterson argues, is that “there are an infinite number of ways to interpret any finite set of phenomena.” As a direct result, our moral or aesthetic evaluations—our efforts to discern good from evil, beauty from ugliness, truth from falsehood—are arbitrary and therefore meaningless. The postmodernists left us in a relativistic fog from which we have yet to emerge.

This misses the essence of Peterson’s argument, which is that Derrida and Foucault combine the view described above with what he refers to as ‘neo-Marxism,’ and that the relativism of postmodernism and the universality of neo-Marxism are incompatible. What Derrida and Foucault are actually doing, he suggests, is using postmodernism as a cover for neo-Marxism, allowing them to reject positivism and logic as universal values under the guise of relativism, while in fact proceeding with a very specific universal normative theory. This “postmodern turn,” Peterson suggests, was necessitated by the collapse of Marxism as a viable theory during the 1960s. (Peterson’s talk on the subject can be seen here.)

So, when Wells goes on to suggest that Peterson misunderstands Derrida and Foucault because they argued that meaning was contextual, rather than infinite, he misses the point. When Peterson mentions Derrida’s labelling of the West as phallogocentric, he isn’t just talking about Derrida claiming that the West must be seen through a masculine and determinate/logical framework, but also that Derrida is implying it should be dismantled. The problem Peterson has with postmodernism–and Derrida, in particular–is that beneath the guise of relativity lies a universal normative framework of power, oppression, and liberation. Hence, his addition of the term ‘neo-Marxist.’

The mistaken belief that Peterson is only talking about postmodernism, rather than the conflation of postmodernism and neo-Marxism, leads Wells to make what he seems to think is a triumphant statement:

While only a tiny minority of humanities professors teach Derrida, a majority of the courses are dedicated to critical thinking, which is precisely what Lindsay Shepherd had hoped to nurture by showing the TVO clip in the first place. What makes critical thinking “critical” is the tendency to read against the grain of accepted wisdom and to question the inherited power hierarchies that structure human relations.

Derrida’s (and Foucault’s) ideas have been integrated into other fields of study. Whether or not they are taught directly is not that important. In fact, Wells manages to demonstrate just that in his very next sentence. Wikipedia defines critical thinking as “the objective analysis of facts to form a judgment.” Notice that there is no mention of power hierarchies. What Wells is referring to is not critical thinking, but Critical Theory, a methodology developed by Marxian social scientists during the early-to-mid 20th century, to which Derrida and Foucault can be described as contributing later on.

What distinguishes Critical Theory from traditional inquiry is that it articulates an explicit purpose for itself: to liberate people from oppression. The Critical Theorists were heavily inspired by Karl Marx, and one of Marx’s most famous statements articulated the distinction that would come to separate Critical Theory from traditional science and philosophy: “Philosophers have hitherto only interpreted the world in various ways; the point is to change it.”

What’s left unstated here is that the purpose is not to change the world arbitrarily, but according to the particular goal of liberating people from oppression. Science thus becomes a tool for achieving a predefined societal state. This reflects a significant departure from traditional scientific methodology, which discourages defining purposes. Consequently, the use of the term ‘critical’ is misleading. The idea is to criticise power structures within the context of liberating people from their oppression. The purpose itself is above criticism.

The fact that Wells confuses critical thinking with Critical Theory supports Peterson’s claim that neo-Marxism has taken over the humanities. Proper critical thinking would not just question power hierarchies, it would also ask why we should question them. In other words, it would question the foundation of Critical Theory itself. But, as the Laurier incident demonstrated, these questions are not to be asked.

In practice, this declares all power structures indefensible, since virtually all power structures can be cast as oppressive, and justifying oppression is forbidden. This leaves students with only one method of inquiry: to criticise power structures with the intent of dismantling them.

As this gets more extreme, students don’t engage in inquiry at all, and everything becomes about fighting oppression. A very interesting comment below my previous article compared Critical Theory to Marxist praxis:

I was briefly a Marxist whilst studying philosophy at an English university in the Sixties, where I took a course on it. The lecturer, himself a keen Marxist, pointed out that Marxism was not a theory but a ‘praxis’, and its postulates were simply whatever ran counter to the current status quo, the idea – borrowed from Hegel – being to create an antithesis to the thesis and bring about a synthesis, namely the dictatorship of the proletariat.

In other words, any sort of nonsense was fine as long as it countered the establishment viewpoint, the aim being to use any means whatsoever to tear it down. This included violence of any kind, physical, social, cultural, intellectual . . . including the complete disregard of truth. Whatever would bring about revolution was good, because an egalitarian society would surely arise from the ashes. […]

Critical theory and post-modernism seems to be the continuation of exactly the same thing, a wolf in sheep’s clothing, and a dumb wolf at that, with its adherents intellectually dissociated from reality (which they don’t believe exists anyway) psychologically and emotionally regressed (being conspicuously childish or adolescent) and completely oblivious to history and to where all this inevitably leads.

There is one important difference, I think, between Marxist praxis and modern Critical Theory: the former tries to take a sledgehammer to society, trying to tear it all down in one go, while the latter uses a million tiny hammers, each chipping away at little bits of societal structure. It is this view that Peterson expressed when he appeared on a TVOntario television debate last year and made the following statement:

Is it a cabal of radical left-wingers? Yes, it’s a cabal of radical left-wingers, and they’ve been active behind and in front of the scenes increasingly over the last thirty years. And my estimation is that departments like women’s studies have trained between three hundred thousand and three million radical left-wing activists.

These activists have increasingly begun to populate mid-level administrative positions in society, eager to apply their praxis to dismantle societal structures in the pursuit of vaguely defined ‘equality,’ and it is about this state of affairs that Peterson has been sounding the alarm for the past year. This situation is also what got James Damore fired a few months ago, when he tried to warn against an increasingly dogmatic and stifling left-wing environment at Google. Damore was not fired because what he said was false, but because challenging the dogma of Critical Theory is forbidden. And this is surely just the beginning.

*     *     *

Criticism #3: Peterson’s criticism is based on a desire to cling to old-fashioned social structures and a society of winners and losers.

Wells argues:

Peterson’s immense popularity on the far right lies precisely in his intellectual validation of those traditional power hierarchies as natural and necessary—a message perfectly attuned to those who feel dispossessed and threatened by movements for sexual and racial equality. Most of Peterson’s videos offer variations on the theme that human behavior is the product of an ancient “male dominance hierarchy” that separates winners from losers—and that any attempt to question or subvert this hierarchy will result in unhappiness for the individual or chaos for society.

This suggests that Peterson believes in a society of eternally fixed hierarchies, which is simply not true. In fact, Peterson has consistently argued that part of the value that people on the Left bring to society, especially very creative people with high openness to experience, is that they are able to challenge existing structures and improve them. What Peterson is arguing against is the belief that power structures are inherently bad and should be removed. He’s arguing against the idea of radical liberation that underlies modern leftist thought, believing that if carried far enough it will lead to societal collapse and the absence of meaning.

Students have only been given one tool – to identify flaws in societal structures and dismantle them. They haven’t been given the tools to look holistically at the world, to understand that societal structures have functions. Structures hold society together, they allow competence to rise, and they provide meaning. But increasingly all that students can see is power and oppression, Peterson argues.

Wells continues:

To fully grasp the depth of Peterson’s belief in power hierarchies, take his commitment to IQ testing: “If you don’t buy IQ research,” he has told his students, “then you might as well throw away all of psychology.”

This seems to imply that Peterson believes all of psychology rests on top of IQ research, but that’s not what he’s saying, at least not to my knowledge. What he’s saying is that IQ research is among the most reliable research in psychology. In other words, if you don’t find IQ research reliable, there’s almost no research in psychology that you would find reliable.

After criticising the reliability of IQ research, and painting an overly rigid picture of Peterson’s view on IQ, Wells ends his criticism of Peterson with this:

In the tradition of nineteenth- and early twentieth-century pseudo-scientists, phrenologists, quacks, and scientific racists, Peterson’s commitment to IQ is simply the reflection of his commitment to an unalterable hierarchy of human beings. […] For Peterson, transgender people and powerful women upset the “male dominance hierarchy” that forms the centerpiece of his thought. His worldview is predicated on the promise of restoring authority to those who feel disempowered by the globalism, feminism, and social-justice movements he derides.

To repeat, this is not what Peterson is saying. He’s arguing against the idea that societal structures are inherently bad, and thus against the far-Left belief that they must be dismantled on principle. Peterson freely admits he doesn’t know where to draw the line. But his point is that there is no longer any counterbalance to far-Left orthodoxy at universities, which has led to indoctrination about the evils of societal structures.

*     *     *

Wells ends with an appeal for the humanities to meet Peterson head on. But what is there to meet about? Praxis may work well in dismantling societal structures, but it serves no purpose in an actual debate. As long as the humanities are entrenched in a quasi-religious ideology that holds its core views sacred, there is no real debate to be had. As soon as Peterson were to advance his criticisms, he would be met with claims that his words are violence, that he is denying people’s right to exist, or simply that he is a sexist, a racist, and/or a homophobe.

Incidents on university campuses have demonstrated this over and over again, from students hunting Bret Weinstein with baseball bats to students swaying and chanting in unison to drown out Charles Murray. In fact, this very thing happened to Lindsay Shepherd, whom Wells holds up as a model for critical thinking. She has been protested, she has been condemned by fellow students, and she has been met with accusations of “white fragility,” “white tears” and “white women tears.” When she objected to this racially-charged language, she was called a racist. (Apparently objecting to the use of such terms is racist if you’re white.)

I suspect that very few people outside universities would view this whole episode to be anything other than disgraceful. Perhaps the fact that many regular people support Peterson is not because they’re far-right bigots, but because universities–and humanities departments, in particular–have come to resemble religious cults. Instead of painting Peterson as the enemy the humanities must rise up to defeat, I suggest that Wells listens more carefully to Peterson’s criticisms and takes a look inward. He might even find that Peterson has a point.

 

Uri Harris is a freelance writer with a Masters in Science (Business and Economics). He can be followed on Twitter @safeortrue

 

Intersectionality and Popper’s Paradox

from Quillette:

Intersectionality and Popper’s Paradox

Conservative rationalist Karl Popper wrote in The Open Society and Its Enemies that “unlimited tolerance must lead to the disappearance of tolerance.” In a society that tolerates intolerant forces, these forces will eventually take advantage of the situation and bring about the downfall of the entire society. The philosophical foundation of this belief can trace its roots to Plato’s ideas of the republic or Machiavelli’s paradox of ruling by love or fear, and a practical example of this in action is jihadists taking advantage of human rights laws. Nothing should be absolute and without reasonable boundaries, not even freedom. In light of this, there are three observable, identifiable ways in which this latest fad of intersectionality is taking advantage of and destroying the rational enlightenment roots of Western academia from within. The approaches are, namely, infiltration, subversion, and coercion.

***

On the face of it, infiltration at first sounds conspiratorial and even counterintuitive. There is, of course, no grand conspiracy or a cabal with a smoke-filled headquarters in the Swiss Alps led by a bald, one-eyed man stroking a cat. The roots of this recent phenomenon, however, can be traced back to Central Europe. At the height of the Cold War, Western Marxists foresaw that the opportunity for an armed socialist revolution was bleak. Gramscian Eurocommunists like Marcuse and Dutschke developed what is now known as the long march through the institutions, wherein every building block of society, from professions, business, and academia to the armed forces, needed to be infiltrated by agents of change from within.

In modern times, the rise of interdisciplinary research aided by intersectional, feminist, and social justice pedagogy, has followed this same template. For example, in a 2016 paper in the feminist journal Hypatia, a pedagogical priority was designed by which women’s studies departments could train students to infiltrate disciplines as “symbolic ‘viruses’ that infect, unsettle, and disrupt traditional and entrenched fields.” Likewise, in another case, two Canadian professors designed what they themselves claim to be “Trojan horse” pedagogy, where social justice themes and ideas are included as interdisciplinary research for unassuming students.

Similarly, middle school teachers are teaching social justice while teaching math. In another instance, a feminist academic wants to destroy the “traditional lens” of looking at “white-hetero-patriarchal” science by revisionism through a feminist lens. Hundreds of well-documentedsimilar instances can be found littered across the Internet.

Subversion, as the second approach, requires interdisciplinary research to dilute the core expertise of any subject, thereby giving an equal platform and standing to unscientific, dogmatic, and ideological literature alongside established scientific methods. An example would be one of Cordelia Fine or Angela Saini’s polemics now being accepted as established peer-reviewed science.

The dilution of academic fields is not where it ends however. The promotion of transgenderism as settled science and arbitrary pronouns like them/theirs being used in schools and universities are further examples of subversion. In every Western university (including where I research), the casual usage of made up pronouns is being promoted by a small minority of academics and students. One risks being marked as a bigot if one chooses to question or debate such arbitrary policies. Every university has Marxist and feminist reading groups and departments that essentially control events, doctoral training modules that include methods that prefer non-positivist research, and journal publications wherein the chances of one being censored are higher if he or she dares to question groupthink.

The third approach involves coercion, or simply the tyranny of minority. A handful of students, instigated by a handful of academics, especially from intersectional disciplines and Marxist-feminist-post-colonial and gender studies backgrounds and departments, now attempt to dictate what can or cannot be taught, discussed, or even debated at a university. The cases of deplatforming and shouting down Richard Dawkins, Christina Hoff Sommers, Ben Shapiro, and Charles Murray are already evident, as are well-documented incidents at Berkeley and Mizzou. The recent threats to Third World Quarterly for publishing something that went against the  hitherto received wisdom of post-colonial literature is yet another example.

The “decolonize” madness currently found at elite Western centers of excellence, such as Cambridge, Oxford, and Yale, are still more case studies of coercion, more often than not led by students and ideologues posing as professors. In one act of censorship, a group of university professors came together to cancel a play that was critical of intersectionality, identity politics, and Black Lives Matter, arguing that it was done for the emotional well-being of their students. Similarly, an essay in Heritage by a Boise State University professor that questioned the intellectual history of the meaning of gender was shut down by university officials after an outcry that the article represented “the root of genocide”. Two simple patterns of this coercion emerge. First, no argumentation or debate is deemed permissible, and second, there are always a handful of academics who are instigating.

Recently, British journalist Toby Young had his article deleted from the Teach First website after he questioned what is realistically achievable for schools in reducing achievement gaps. The censorship suggested that even mentioning well-established psychometric research is now a transgression and liable to be silenced as it might be uncomfortable for certain ideologies. My fellow Quillette and Telegraph columnist, Charlie Peters, recently highlighted an incident where a straightforward debate in a class was considered invalid because the opinion was uttered by a Caucasian male. This is not uncommon or simply a British university problem. On the contrary, race and gender now form the only basis of validation determining whether or not many ideas or speakers are considered worthy. Similarly, in the Soviet Union, one’s ideas would be judged depending on which social and economic strata one was born into. In the same way, a hierarchy is slowly forming at universities. Recently, a tweet of a U-Penn tutor about the tactic of progressive stacking caused a great deal of furor. She made a tactical error in tweeting it, but it gave the rest of us a glimpse into the discriminatory teaching practices that go on in certain sections of academia, including admissions.

Of course the silent majority of university students, professors, and taxpayers who fund these courses are not as ideologically invested as their radical colleagues. But the silent majority are also usually irrelevant, as the history of humanity illustrates. In the Soviet Union, the majority of the Russian civilians were not Stalinists nor were most of the Chinese civilians hardcore Maoist Red guards. Today in the West, intersectional departments are acting as commissars who are attempting to set the terms of the debate. They are increasingly framing opposition to their ideas as violence against their personhood. In select institutions, gullible administrators are adding fuel to the fire by actually paying students to monitor each other for micro-aggressions and other markers of ideological impurity. Rudi Dutschke would be proud.

***

As Victor Davis Hanson and Roger Scruton pointed out in their books, the first casualty of radicalism is classical education. In India, where I come from, it was moderate liberals as well as imperial conservatives who wanted the British Raj to establish science colleges to promote Renaissance values in order to counter the dogma of medieval religions. Today in the West, classical education is under threat by intersectional and quasi-Marxist disciplines such as post-colonialism and gender studies which are trying to change the rules of debate by stifling viewpoints, hijacking disciplines, and peddling pseudoscientific gibberish. As Popper’s paradox predicts, the infiltration, subversion and coercion of Western academics is now occurring because the tolerance of liberal academia has enabled intolerance to flourish.

by

Sumantra Maitra is Doctoral Researcher on Great power politics and Neo-Realism, with a special focus on Russia at the University of Nottingham, UK. He writes for War on the Rocks, The National Interest, and is a regular analyst for The Centre for Land Warfare Studies, India. He holds a Masters of Journalism and Mass Communication, and a Masters of International Studies, both with distinctions.

 

Intersectionality and Popper’s Paradox

From Quillette.com

Intersectionality and Popper’s Paradox

Conservative rationalist Karl Popper wrote in The Open Society and Its Enemies that “unlimited tolerance must lead to the disappearance of tolerance.” In a society that tolerates intolerant forces, these forces will eventually take advantage of the situation and bring about the downfall of the entire society. The philosophical foundation of this belief can trace its roots to Plato’s ideas of the republic or Machiavelli’s paradox of ruling by love or fear, and a practical example of this in action is jihadists taking advantage of human rights laws. Nothing should be absolute and without reasonable boundaries, not even freedom. In light of this, there are three observable, identifiable ways in which this latest fad of intersectionality is taking advantage of and destroying the rational enlightenment roots of Western academia from within. The approaches are, namely, infiltration, subversion, and coercion.

***

On the face of it, infiltration at first sounds conspiratorial and even counterintuitive. There is, of course, no grand conspiracy or a cabal with a smoke-filled headquarters in the Swiss Alps led by a bald, one-eyed man stroking a cat. The roots of this recent phenomenon, however, can be traced back to Central Europe. At the height of the Cold War, Western Marxists foresaw that the opportunity for an armed socialist revolution was bleak. Gramscian Eurocommunists like Marcuse and Dutschke developed what is now known as the long march through the institutions, wherein every building block of society, from professions, business, and academia to the armed forces, needed to be infiltrated by agents of change from within.

In modern times, the rise of interdisciplinary research aided by intersectional, feminist, and social justice pedagogy, has followed this same template. For example, in a 2016 paper in the feminist journal Hypatia, a pedagogical priority was designed by which women’s studies departments could train students to infiltrate disciplines as “symbolic ‘viruses’ that infect, unsettle, and disrupt traditional and entrenched fields.” Likewise, in another case, two Canadian professors designed what they themselves claim to be “Trojan horse” pedagogy, where social justice themes and ideas are included as interdisciplinary research for unassuming students.

Similarly, middle school teachers are teaching social justice while teaching math. In another instance, a feminist academic wants to destroy the “traditional lens” of looking at “white-hetero-patriarchal” science by revisionism through a feminist lens. Hundreds of well-documented similar instances can be found littered across the Internet.

Subversion, as the second approach, requires interdisciplinary research to dilute the core expertise of any subject, thereby giving an equal platform and standing to unscientific, dogmatic, and ideological literature alongside established scientific methods. An example would be one of Cordelia Fine or Angela Saini’s polemics now being accepted as established peer-reviewed science.

The dilution of academic fields is not where it ends however. The promotion of transgenderism as settled science and arbitrary pronouns like them/theirs being used in schools and universities are further examples of subversion. In every Western university (including where I research), the casual usage of made up pronouns is being promoted by a small minority of academics and students. One risks being marked as a bigot if one chooses to question or debate such arbitrary policies. Every university has Marxist and feminist reading groups and departments that essentially control events, doctoral training modules that include methods that prefer non-positivist research, and journal publications wherein the chances of one being censored are higher if he or she dares to question groupthink.

The third approach involves coercion, or simply the tyranny of minority. A handful of students, instigated by a handful of academics, especially from intersectional disciplines and Marxist-feminist-post-colonial and gender studies backgrounds and departments, now attempt to dictate what can or cannot be taught, discussed, or even debated at a university. The cases of deplatforming and shouting down Richard Dawkins, Christina Hoff Sommers, Ben Shapiro, and Charles Murray are already evident, as are well-documented incidents at Berkeley and Mizzou. The recent threats to Third World Quarterly for publishing something that went against the  hitherto received wisdom of post-colonial literature is yet another example.

The “decolonize” madness currently found at elite Western centers of excellence, such as Cambridge, Oxford, and Yale, are still more case studies of coercion, more often than not led by students and ideologues posing as professors. In one act of censorship, a group of university professors came together to cancel a play that was critical of intersectionality, identity politics, and Black Lives Matter, arguing that it was done for the emotional well-being of their students. Similarly, an essay in Heritage by a Boise State University professor that questioned the intellectual history of the meaning of gender was shut down by university officials after an outcry that the article represented “the root of genocide”. Two simple patterns of this coercion emerge. First, no argumentation or debate is deemed permissible, and second, there are always a handful of academics who are instigating.

Recently, British journalist Toby Young had his article deleted from the Teach First website after he questioned what is realistically achievable for schools in reducing achievement gaps. The censorship suggested that even mentioning well-established psychometric research is now a transgression and liable to be silenced as it might be uncomfortable for certain ideologies. My fellow Quillette and Telegraph columnist, Charlie Peters, recently highlighted an incident where a straightforward debate in a class was considered invalid because the opinion was uttered by a Caucasian male. This is not uncommon or simply a British university problem. On the contrary, race and gender now form the only basis of validation determining whether or not many ideas or speakers are considered worthy. Similarly, in the Soviet Union, one’s ideas would be judged depending on which social and economic strata one was born into. In the same way, a hierarchy is slowly forming at universities. Recently, a tweet of a U-Penn tutor about the tactic of progressive stacking caused a great deal of furor. She made a tactical error in tweeting it, but it gave the rest of us a glimpse into the discriminatory teaching practices that go on in certain sections of academia, including admissions.

Of course the silent majority of university students, professors, and taxpayers who fund these courses are not as ideologically invested as their radical colleagues. But the silent majority are also usually irrelevant, as the history of humanity illustrates. In the Soviet Union, the majority of the Russian civilians were not Stalinists nor were most of the Chinese civilians hardcore Maoist Red guards. Today in the West, intersectional departments are acting as commissars who are attempting to set the terms of the debate. They are increasingly framing opposition to their ideas as violence against their personhood. In select institutions, gullible administrators are adding fuel to the fire by actually payingstudents to monitor each other for micro-aggressions and other markers of ideological impurity. Rudi Dutschke would be proud.

***

As Victor Davis Hanson and Roger Scruton pointed out in their books, the first casualty of radicalism is classical education. In India, where I come from, it was moderate liberals as well as imperial conservatives who wanted the British Raj to establish science colleges to promote Renaissance values in order to counter the dogma of medieval religions. Today in the West, classical education is under threat by intersectional and quasi-Marxist disciplines such as post-colonialism and gender studies which are trying to change the rules of debate by stifling viewpoints, hijacking disciplines, and peddling pseudoscientific gibberish. As Popper’s paradox predicts, the infiltration, subversion and coercion of Western academics is now occurring because the tolerance of liberal academia has enabled intolerance to flourish.

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

Alexander Mesching / Achse des Guten

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

I. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Ihre Tragweite können wir heute erst annähernd ermessen. Deutschland ist mit dieser Entscheidung zu einer Art Kanzlerinnen-Autokratie geworden. Weder das Parlament, geschweige denn die Bevölkerung, wurde zur Frage der Masseneinwanderung und ihren Folgen befragt. Die Bundestagsabgeordneten haben ihr Recht, darüber abzustimmen, nicht einmal reklamiert, sondern sammelten sich mal in stiller, mal in lauter Gefolgschaft.

Wenn auch Bundeskanzlerin Merkel und die allzu willfährigen Medien die sichtbarsten Akteure einer wohl irreversiblen Entwicklung waren, die Ereignisse im Herbst 2015 sind ebenso als ein massenpsychologisches Phänomen zu deuten und hätten ohne die breite Unterstützung in Teilen der Bevölkerung niemals diese suggestiven Bilder erzeugen können. Für die sog. Willkommenskultur, die nicht allein ein mediales Phänomen war, kann man vielfache Erklärungsversuche finden. Ich selbst habe an anderer Stelle auf tieferliegende Motive, historische Linien und mentale Muster für ihre Entstehungsbedingungen hingewiesen (vgl. Die Eitelkeit des Guten). Nirgendwo sonst in Europa gab es diese Willkommenskultur in reiner, konzentrierter Form. Die Szenen an deutschen Bahnsteigen und vor Sammelkunterkünften können als eine massenpsychologische und massenmediale Selbstbegeisterung gedeutet werden, die einem Gefühlsrausch diente, der Politik und Moral in eins setzte und jegliche Reflexion über die Folgen bei Strafe des sozialen Ausschlusses verbot.

Gibt es ein vergleichbares Ereignis in der deutschen Geschichte, das auf Tiefenstrukturen verweist, die unabhängig von historisch völlig anderen Voraussetzungen im Kern Ähnlichkeiten hat? Es ist für mich erstaunlich, dass noch niemand die Ereignisse im August 1914 mit denen des September 2015 verglichen hat. Die Kriegsbegeisterung 1914 ist für uns ein Ereignis wie aus einem anderen, längst versunkenen Zeitalter. Für den September 2015 gilt das in gewisser Weise schon heute. Die täglichen Meldungen über die Folgen der Massenmigration in den beiden letzten Jahren lassen selbst ein so nahes Ereignis wie die Grenzöffnung hinter einem dichten Schleier verschwinden. Tatsächlich befand sich Deutschland, präziser ein Teil der deutschen Gesellschaft, vor zwei Jahren in einer Art Traumland, an das sich heute nicht einmal die eifrigsten Befürworter der Grenzenlosigkeit gerne erinnern. Wahrscheinlich will auch bald niemand mehr dabei gewesen sein.

Natürlich wäre es unsinnig, die Ereignisse von 1914 mit 2015 gleichzusetzen. Vergleichen heißt nicht gleichsetzen. Die folgenden Ausführungen wollen deshalb nur zum Nachdenken anregen und auf einige Gemeinsamkeiten aufmerksam machen, anhand derer weitergedacht werden müsste: die Anrufung einer historischen Mission Deutschlands, der starke idealistische Gehalt der Begeisterung, die massenpsychologische Dimension des Vorgangs, die massive Abwertung der Kritiker und Zweifler, die eschatologische Komponente, die Ziellosigkeit des eigentlichen Vorganges und das rasche Ende der Euphorie, begleitet von einer aggressiven Abwehr der Kritiker und einer Ignoranz der realen Entwicklungen.

Wie eine Ironie der Geschichte wirkt es, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass die Soldaten 1914 bei der Ausfahrt aus den Bahnhöfen an die Front mit Jubel verabschiedet, während 2015 die Ankommenden wie siegreiche Heimkehrer begrüßt wurden. Nicht Auszug, sondern Einfahrt ins Paradies Deutschland, zu Mama Merkel, wie auf manchen Schildern zu lesen war. Dass in der Regel junge Männer (im kriegsfähigen Alter), mit Teddybären und Plüschtieren begrüßt wurden, zeigt nur den Infantilisierungsgrad eines Teils der deutschen Gesellschaft, der seine abstrakte Xenophilie auf die Ankommenden übertrug. Der „Andere“ als empirische Gestalt wurde erst gar nicht wahrgenommen. Allabendlich durfte man sich dafür in den Nachrichten als Teil des „hellen Deutschland“ betrachten und bewundern. Man hatte ein Zeichen gesetzt.

Ein historisches Ereignis, das in der Rückschau eines postheroischen Zeitalters unerklärlich erscheint

II. Die Begeisterung, oder: wie es viel präziser genannt wurde, das Erlebnis des August 1914, war ein historisches Ereignis, das in der Rückschau eines postheroischen Zeitalters unerklärlich erscheint. Arbeiter, Intellektuelle, Konservative wie Sozialdemokraten schlossen sich dem Jubel nach der Kriegserklärung durch Kaiser Wilhelm II. an. Bei näherer Betrachtung muss diese These aber zumindest relativiert werden. Die Begeisterung über den Kriegsausbruch war in der Wirklichkeit weniger einheitlich als uns die Bilder und die tradierte Geschichtsschreibung suggerieren. Zudem handelte es sich mehr um eine Begeisterung der „Nation an sich selbst“ und weniger um eine Begeisterung für den Krieg an sich. Am deutlichsten zeigte sich das sog. Augusterlebnis dann auch beim Bildungsbürgertum, bei Intellektuellen, Schriftstellern und Künstlern. Bezeichnenderweise, so Joachim Radkau in seiner Studie Das Zeitalter der Nervosität, „kulminierte die Kriegspsychose keineswegs auf dem platten Land, in den Kernregionen des altkonservativen Monarchismus, sondern vor allem in den Großstädten, am meisten in Berlin.“ Eine Beobachtung, die wohl auch für die Willkommenskultur im Herbst 2015 Geltung hat.

Die bedeutsamen politischen Entscheidungen in Deutschland wurden 1914 ausnahmslos vor der Kulisse begeisterter Massen getroffen. Demonstrationen und Kundgebungen verlangten nach einer Bestrafung Serbiens und seiner Verbündeten, Mobilmachung und Kriegserklärung wurden lautstark gefordert. Modris Ekstein kommt in seinem Buch Tanz über Gräben angesichts dieser Volksaufwallungen zum Schluss:

Es führt kein Weg an der Feststellung vorbei, dass in Deutschland die Massen die politische Initiative an sich gerissen hatten. (…) Kein politischer Führer, der einem derart entschlossenen Ruf des Volkes nach entschlossenem Handeln hätte widerstehen können.“

Insofern und in Analogie dazu, wirkt der Titel von Robin Alexander: Die Getriebenen, eine Geschichte der entscheidenden Monate rund um die Grenzöffnung 2015, mehr als plausibel. Ich erinnere hier nur an eine Situation: Merkels Auftritt im Juli 2015 beim Bürgerdialog in Rostock und die Tränen des libanesischen Mädchens Reem. Nach Merkels Auftritt ging im Netz unter #merkelstreichelt ein Shitstorm über die Kanzlerin nieder. Sie sei gefühlskalt, ohne Empathie, ein eiskaltes Wesen, kurz: ein Unmensch. Merkel hätte längst lernen müssen, so die prantelsche SZ am 16. Juli 2015, „das Flüchtlinge, aus welchen Gründen auch immer sie nach Deutschland kommen, für Deutschland ein Gewinn sind.“

Die allermeisten Medien und weite Teile der Öffentlichkeit waren sich in der Bewertung Merkels einig. Das Gute plädierte gegen die Herzlosigkeit. Die Verwandlung der eiskalten Politikerin in die No-Border Kanzlerin war eine Metamorphose, die unmittelbar auf den (moralischen) Druck von außen reagierte. Hätte irgendeiner der damals amtierenden Politiker in Deutschland gegen die Stimmung in den Massenmedien und dem „moralisch erhabenen“ Teil der Zivilbevölkerung, gegen die kulturellen und intellektuellen Eliten, handeln können? Hätte irgendein Politiker in Deutschland den Mut oder den Willen gehabt, die „hässlichen Bilder“ an der deutschen Grenze öffentlich in ARD oder ZDF, bei Maischberger oder Maybret Illner, zu rechtfertigen? Ich bezweifle das. Niemand in der Regierung wollte die Verantwortung für unangenehme Entscheidungen übernehmen. Es waren Feigheit, Mutlosigkeit und nicht Kalkül oder humanitäre Gründe (auch wenn sie eine Rolle gespielt haben mögen), die die Grenzöffnung veranlassten.

Dem Jubel der Massen lagen vielfältige und vielfach irrationale Motive zugrunde

III. Dem Jubel der Massen im August 1914 lagen vielfältige und vielfach irrationale Motive zugrunde: patriotische Wunschträume, Ausbruch aus der als beklemmend empfundenen Atmosphäre der wilhelminischen Zeit, hegemoniale nationalistische Phantasien, die Vorstellung von Abenteuern und lustvoller Verantwortungslosigkeit anstelle bürgerlicher Ordnung und nicht zuletzt die Möglichkeit persönlicher Verwirklichung in der Extremsituation des Krieges. Der Profanierung der eigenen Existenz wurde mit Kriegsbeginn ein vermeintliches Ende gesetzt; es galt, eine höhere Mission Deutschlands in der Welt zu erfüllen.

Im Herbst 2015 sahen ebenfalls manche die Chance gekommen, eine Art heilige Mission zu erfüllen, die einem von Konsum gesättigten Leben einen höheren Sinn gab und gleichzeitig im Fremden den Erlöser von moralischer Schuld (reich, weiß, Ausbeuter etc.) zu begrüßen. Unter den heutigen Eliten gilt es ja als fortschrittlich, mit den Stichworten Globalisierung oder „One-World“ deutsche Verpflichtungen in der ganzen Welt zu behaupten, die Handlungsimperative zur Folge haben. Wir müssen mehr tun, wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen, wir zeigen mit dem moralischen Zeigefinger auf andere, wir lösen die Probleme der Welt, wir haben aufgrund unserer Geschichte eine wichtige Mission zu erfüllen.

Man wird hier unweigerlich an die ganzen Welt-Komposita erinnert, die den Jargon Ende des 19. Jahrhunderts prägten und offensichtlich tiefe Spuren in der deutschen Seele hinterlassen haben. Weltmacht, Weltpolitik, Weltwille, Welthandel, Weltseele, Weltspiegel, Weltbürger, Weltgeschichte und besonders aktuell: Weltoffenheit. In Deutschland wurde schon immer in großen Kategorien gedacht.

Die imaginierte Größe, die narzisstische Überhöhung der eigenen Stärke und moralischen Überlegenheit, liefert den idealen Bezugspunkt für von allen Friktionen der realen Welt abgelöste Projekte: Deutschland konnte 1914 aber nicht zur Weltmacht gegen eine globale Allianz von Gegnern aufsteigen, genauso wenig wie 2015 zum Retter und Gewissen der Welt. In beiden Fällen wurde, aus Gründen der selbst zugeschriebenen kulturellen bzw. moralischen Überlegenheit eine historische Mission Deutschlands behauptet. Eine kolossale Egozentrik, die in sich alle Anzeichen einer Selbstdestruktion trägt.

Die relative Neuheit des deutschen Nationalstaates, der beklagte Mangel an sichtbaren Beweisen für den deutschen Einfluss in der Welt, der Übergang Wilhelms II. von der europäischen Politik hin zu einer „Weltmachtpolitik“, aber auch die wegweisenden deutschen Inhalte in Musik, Philosophie oder Theologie: all das gab dem deutschen Nationalismus von 1914 einen starken idealistischen Gehalt. Man stand über den profanen Werten der materialistischen Krämerseelen, insbesondere Englands.

Derselbe Idealismus und die Ablösung von der materiellen Welt, in der Ressourcen begrenzt sind, etwa: Arbeitsplätze, Wohnraum, Integrationskraft, zeigte sich 100 Jahre später in der wiederholten Anrufung an das Volk mittels einfacher Durchhalteparolen („Wir schaffen das!“), als auch in der Idee einer Läuterung, die die rasch entstandene Krise angesichts 100.000er Einwanderer aus tribalistischen, patriarchalen und gewaltaffinen Gesellschaften als eine Art Examen für eine bessere Zukunft sah. „Ich habe das absolut sichere Gefühl, dass wir aus dieser – zugegeben komplizierten – Phase besser herauskommen werden, als wir in diese Phase hineingegangen sind,“ so Merkel in einer Rede zur Lage der Nation im Herbst 2016.

Es geht mir in der Zuspitzung, das sei hier noch einmal explizit betont, nicht um eine simple Gleichsetzung, es geht mir um die Maßlosigkeit der politischen Agenda, das Abkoppeln von jeder Realpolitik, die gläubige Heilserwartung, die Anrufung eines höheren Endziels und die Absage an jegliches logische und kohärente Denken. Strukturelle Muster, die wir 1914 und 2015 finden können.

Das Hineinschlittern in eine ausweglose Situation, ohne Plan

IV. Die Ziellosigkeit, das Hineinschlittern in eine ausweglose Situation, ohne klaren Plan oder Idee, ist ein weiteres Merkmal für die Verwandtschaft der beiden Ereignisse. Noch bis zum September 1914 konnten weder Regierung noch Militärs konkrete Kriegsziele vorweisen. Statt einer politisch-militärischen Strategie stand eine Vision, die eine Expansion Deutschlands in einem eher existenziellen als physischem Sinne meinte. Auch „Wir schaffen das!“ beantwortete weder die Frage nach dem Was noch nach dem Wir. Es gab und gibt keinen Plan. Die Anrufung eines imaginären Kollektivs bleibt so vage und unbestimmt. Bis heute ist völlig ungeklärt, was die deutsche Gesellschaft denn schaffen soll? Inzwischen wird diese Frage auch gar nicht mehr gestellt.

Das Ende der Euphorie kam in beiden Fällen rasch. Entscheidend war 1914: die Begeisterung galt einem ganz bestimmten Krieg, einem Krieg wie ihn auch die Militärs in schnellen Offensiv- und Umfassungsschlachten erträumten. Einem Krieg, der dem von 1870/71 ähnlich war, einem kurzen Krieg, den Wilhelm II. seinen Soldaten ja versprochen hatte und der die Gesellschaft als Ganzes nicht tangieren würde. Noch bevor das erste Laub von den Bäumen fiel, sollten die Soldaten, so der Kaiser in einer Ansprache, wieder zurück sein. Der Überschwang war also Folge einer absoluten Fehleinschätzung der Logik der industriellen Feldschlachten. Als spätestens mit dem Rückzug an die Marne klar wurde, dass dieser Krieg länger dauern würde, legte sich die Euphorie des August 1914 rasch und war auch trotz Dauerpropaganda nicht mehr herstellbar.

Eine vollkommene Verkennung der Lage, eine absolute Fehleinschätzung der Zahl und der kulturellen Prägungen der Ankommenden und den daraus folgenden Probleme kann auch 2015 attestiert werden. Die ursprünglichen Versprechungen von ökonomischem Aufschwung durch gut gebildete Flüchtlinge, die Absicherung des demografischen Wandels, die kulturelle Bereicherung, Parolen wie „Wertvoller als Gold“ oder „Chance für Deutschland“, klangen immer absurder, je mehr die Wirklichkeit der Masseneinwanderung im Alltag sichtbar wurde. Vielleicht haben ihre Protagonisten, außer einigen Politikerinnen der Grünen, auch nie an diese Voraussagen und Formeln geglaubt. Trotz aller redlichen Bemühungen der öffentlich-rechtlichen wie auch fast aller privaten Medien, das Bild des „edlen Refugee“ weiter zu verbreiten, waren und sind immer weniger Menschen bereit, ihr eigenes Erleben und die tägliche Realität auszublenden. Es gibt nun mindestens zwei Wirklichkeiten in Deutschland.

Was folgte, war eine ungeheure Spaltung der deutschen Bevölkerung

V. Der deutsche Einheitsrausch der Augusttage 1914, auch das eine Analogie zum Herbst 2015, wurde bald schon eine ferne Erinnerung, was folgte, war eine ungeheure Spaltung der deutschen Bevölkerung zwischen denen, die eine fanatische Durchhaltementalität ausbildeten, und den anderen, die sich immer offener zu ihrer Friedenssehnsucht bekannten. Daraus entwickelte sich ein tiefer Hass, der in der Weimarer Republik mit in den Bürgerkrieg führte. Auch heute ist der Hass gegen die moralisch Verwerflichen, insbesondere in linksextremen Kreisen, weit verbreitet. Auf der guten Seite zu stehen erlaubt jegliche Abwertung, bis hin zur physischen Gewalt gegenüber dem „Unmenschen“. Das gute Gewissen wird davon nicht tangiert. Der schlimmste Effekt der sog. Flüchtlingskrise ist, gerade weil in ihren Kosequenzen eine für Deutschland existenzielle Frage beantwortet werden muss, denn auch die gesellschaftliche Spaltung, die quer durch Familien und Freundschaften verläuft. Es ist faktisch unmöglich, einen solchen Riss in einer politischen Gemeinschaft zu schließen. Selbst im Privaten gelingt das in den wenigsten Fällen.

1914 sollten noch alle in die Volksgemeinschaft eingeschlossen werden. Schon am 1. August rief Kaiser Wilhelm II. in Berlin die berühmten Worte: „In dem jetzt bevorstehenden Kampfe kenne Ich in Meinem Volke keine Parteien mehr. Es gibt unter uns nur noch Deutsche.“ Mit Fortgang des Krieges wurden dann vermeintlich Schuldige (Juden, Sozialdemokraten, Kommunisten) gefunden, die die Einheit der Nation untergruben und den schon sicher geglaubten Sieg verhinderten.

100 Jahre später wird zwar auch die Nation als Ganzes angerufen („Wir schaffen das!“), zugleich aber von Beginn an auf die Parias im Inneren gezeigt. Pack, Dunkeldeutschland, Nationalisten, Rechtspopulisten können nicht Teil der Volksgemeinschaft, heute das „helle Deutschland“ genannt, sein. Wer die Willkommenskultur verweigerte, sah sich außerhalb der legitimen Diskursräume. Darauf stand berufliche, soziale und private Ausgrenzung.

Der manifeste Hass des „hellen Deutschland“ erklärt sich, neben der Idee der Reinheit, wohl auch aus der eigenen Anstrengung, alles das abzuwehren, was das eigene Ideal-Bild und die auf Fiktionen aufgebaute Realität zerstören kann. Die moralisch erhöhende Haltung, alle, die sich nicht den weltoffenen Jargon des Juste Milieu angeeignet haben, als rassistisch zu denunzieren, ist selbst im besten Sinne sozialrassistisch zu nennen. Die Abscheu gegenüber allem Ländlichen, Provinziellen, dem abgehängten und tumben Osten, den apolitischen „kleinen Mann“, die Abwertung der Erfahrungen derjenigen, die vor Ort Leidtragende der Masseneinwanderung junger, muslimischer Männer sind: Polizisten, Lehrerinnen, Sicherheitspersonal, Krankenschwestern, die Verachtung der Eckkneipe oder des viel zitierten Stammtisches – dieser Hass, der sich in einem aggressiven Antirassismus manifestiert, ist geradezu ein Ausweis moralischer Haltung. Man liebt den Fernsten und hasst den Nachbarn, der sich der verordneten Willkommenskultur verweigert.

Am Ende stand im November 1918 Kapitulation und Niederlage. Ein jähes Aufwachen aus dem Traumland, ein tiefer psychischer Schock, den die Nation nicht überwinden konnte und der mit in die spätere Apokalypse führte. Wie die Kriegsbegeisterung von 1914, trotz der Propaganda des nationalsozialistischen Regimes 1939 aber nicht mehr herstellbar war, ist auch die Begeisterung des September 2015 unter keinen Umständen wiederholbar. Sie bleibt ein singuläres Ereignis der deutschen Geschichte. Einen weiteren September 2015 wird es nicht geben. Seine Folgen werden unsere Zukunft aber mehr als alles andere mitbestimmen.

Presseerklärung der AfD zum Islam in Deutschland vom 18. September 2017

Presseerklärung der AfD zum Islam in Deutschland vom 18. September 2017

Anzeige

Meine Damen und Herren, die Ausbreitung des Islams in Europa und eine zunehmende Islamisierung Deutschlands bedeuten eine imminente Herausforderung für die Staats- und Gesellschaftsordnung, die kulturelle Identität und den inneren Frieden des Landes. Um dieser Herausforderung zu begegnen, bedarf es einer nüchternen Bestandsaufnahme des Islam, andererseits einer klaren Orientierung an den Prinzipien einer freiheitlichen politischen Ordnung.

Für die Alternative für Deutschland sind dies die Prinzipien eines modernen säkularen, freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaates, der den Grundrechten verpflichtet ist und der über den religiösen Geboten steht. Nach diesem Staatsverständnis ist der orthodoxe Islam, und das sagen wir schon eine ganze Zeit, auf der Grundlage von Koran und Sunna nicht vereinbar. Der Islam kennt die Trennung von Staat und Religion nicht. Er stellt das religiöse Recht der Scharia über das rein weltliche Recht. Dem entspricht, daß die 1990 von islamischen Staaten verabschiedete Kairoer Erklärung über Menschenrechte im Islam, alle dort aufgeführten Rechte und Freiheiten unter den Primat der Scharia stellt. Die Scharia, basierend auf dem Koran und der Sunna, also dem Vorbild des Propheten Mohammed, regelt sämtliche Lebensbereiche einer islamischen Gesellschaft und erhebt damit auch einen politischen Anspruch. Gerade weil der Islam eben auch eine politische Doktrin ist, verbietet es sich, ihn allein unter dem Gesichtspunkt der Religionsfreiheit zu betrachten. Als politische Doktrin ist der Islam mit einer freiheitlichen Ordnung unvereinbar.

Insoweit gehört der Islam nicht zu Deutschland. So ist dem Islam beispielsweise die Religionsfreiheit fremd. Der Abfall vom Islam gilt als todeswürdiges Verbrechen. Sogenannte Ungläubige sind im Djihad zu bekämpfen. Ausdrücklich fordern mehrere Koranverse zur Tötung der Ungläubigen auf. Die sogenannten Schriftbesitzer, also die Christen und Juden, werden nach islamischer Lehre im islamischen Herrschaftsbereich als Menschen minderen Rechts geduldet, aber sie haben sich zu unterwerfen und eine Schutzsteuer zu entrichten. Von Anfang an ist dem Islam eine tiefe Judenfeindschaft eigentümlich. Die Geschlechter sind nicht gleichberechtigt, die Männer stehen über den Frauen und Homosexualität ist ein Verbrechen.

All diese Lehren sind Bestandteil des Mainstreamislams und nicht Erfindungen eines hiervon zu unterscheidenden „Islamismus“. Daher ist auch, aus unserer Sicht, die oft praktizierte Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus, die letzteren als Missbrauch der islamischen Religion ausweisen will, abzulehnen. Islamistische Rhetorik und Taten, Gewalt und Terror wurzeln im Koran und in den Lehren des Islams. Demgegenüber stellen der Euroislam oder ein liberaler Reformislam, der ein säkulares Politikverständnis befürwortet, Projekte einer verschwindend kleinen Minderheit von Muslimen dar.

Im Zuge der Ausbreitung des Islams sind bedenkliche Veränderungen unserer Gesellschaft längst unübersehbar. In mehreren Großstädten haben sich islamische Parallelgesellschaften etabliert. Die deutsche Sprache wird dort zur Verständigung nicht mehr gebraucht. Sogenannte Friedensrichter schlichten nach der Scharia Streitfälle aller Art. In hunderten von Moscheen in Deutschland predigen Imame aus dem Ausland. Allein die Türkei entsendet in die über 900 Ditib-Moscheen Imame, die türkische Staatsbeamte sind.

Eine Moschee ist nicht einfach ein Gotteshaus, sondern ein multifunktionales Gebäude, dem auch eine politische Funktion zukommt. Was dort geschieht, entzieht sich weitgehend der Kenntnis der deutschen Behörden. Es gibt eine Vielzahl Vereinen und Verbänden, die sich als Vertreter der Muslime in Deutschland verstehen. Eine von den Muslimen allgemein anerkannte, verbindlich entscheidende Autorität existiert nicht. Unter den Verbänden befinden sich auch verfassungsfeindliche Organisationen, die ich jetzt nicht aufzählen will.

Die Ausbreitung des Islams in Deutschland geht mit dem massiven Anwachsen des muslimischen Antisemitismus einher. Eheschließungen von Muslimen werden auch in Deutschland vielfach von Imamen ohne standesamtliche Trauung vollzogen, so wird Zwangsheiraten, Polygamie, Verwandten- und Kinderehen Vorschub geleistet. Im öffentlichen Raum ist die islamische Vollverschleierung mit dem Niquab oder der Burka immer häufiger zu sehen. Selbstzensur unter Journalisten und Künstlern greift um sich, wo es um das Thema Islam geht. Sie alle kennen den Roman „Die Unterwerfung“ des französischen Autor Michel Houellebecq.

Was sagt nun die Alternative für Deutschland dazu? Sie sagt: Der Islam ist mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung Deutschlands nicht vereinbar. Dem steht nicht entgegen, daß die Mehrheit der Muslime in Deutschland rechtstreu und integriert lebt und auch Teil unserer Gesellschaft ist. Vor diesem Hintergrund erheben wir folgende Forderung:
Verfassungsfeindlichen Vereinen muß der Bau und Betrieb von Moscheen untersagt werden. Moscheegemeinden müssen die Herkunft ihrer Finanzen offen legen. Eine Finanzierung von Moscheen durch islamische Staaten oder ausländische Geldgeber bzw. deren Mittelsmänner soll unterbunden werden, weil dadurch die Einflußnahme von Außen die Anpassung an unsere Gesellschaft behindert wird.

Wir fordern auch die Einführung einer Registrierungspflicht für Moscheevereine, damit der deutsche Staat Kenntnis davon bekommt, welche und wieviele Moscheevereine existieren. Die AfD lehnt das Minarett als islamisches Herrschaftszeichen ebenso ab wie den Muezzinruf, nachdem es außer dem islamischen Allah keinen Gott gibt. Es handelt sich hier um den Ausdruck eines religiösen Imperialismus. Letzteres gilt auch für die Namensgebung mancher Moscheen. Eine Reihe von Moscheen in Deutschland tragen z.B. den Namen des Sultans Mehmed II, des Eroberers von Konstantinopel. Das ist etwas, was wir ablehnen. Imame müssen sich vorbehaltlos zu unserem Grundgesetz bekennen.

Islamtheologische Lehrstühle an Universitäten sind abzuschaffen und die Stellen sind einer bekenntnisneutralen Islamwissenschaft zu übertragen. Die AfD lehnt es außerdem ab, islamischen Organisationen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu verleihen. Die AfD fordert ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst. Im öffentlichen Dienst soll auch kein Kopftuch getragen werden.

Die AfD verlangt eine standesamtliche Eheschließung vor jeder religiösen Trauung rechtlich wieder für verbindlich zu erklären. Das Verbot der religiösen Voraustrauung etwa durch Imame soll wieder in Kraft gesetzt werden. Im Ausland geschlossene Ehen gemäß dem Familienrecht der Scharia, die gegen unsere Gesetze und unsere Moralvorstellungen verstoßen, sollen in Deutschland rechtlich nicht anerkannt werden.

Wir fordern weiter die Unterbindung und strafrechtliche Verfolgung jeglicher Djihad-Propaganda. Es darf kein weiteres Einsickern von Terroristen, beispielsweise des IS, auf dem Wege des Migrantenstroms nach Deutschland geben. Wenn ein wirksamer Schutz der Außengrenzen nicht gewährleistet werden kann, muss Deutschland seine eigenen Grenzen selbst kontrollieren. Asylbewerber ohne gültige Papiere sind abzuweisen, Ausreisepflichtige konsequent abzuschieben, wie es das Recht erfordert.

Soviel zum Thema Islam in Deutschland und die Haltung der AfD dazu.

Mein Land, dein Land – Deutschland?

Mein Land, dein Land – Deutschland?

Das Projekt der Wiedervereinigung beruhte auf der Vorstellung des Volkes, dass es da etwas gab, das über die Mauer hinweg verband und wert war, wieder zusammenzukommen. Das Projekt der Eliten beruht auf der Vorstellung, dass sich das Volk 1989 geirrt hat.

„Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“ Alexander Gaulands Satz, gesprochen in dem Moment der Wahlnacht, als alle Aufmerksamkeit auf der AfD lag, markierte mit Präzision und hoher rhetorischer Durchschlagskraft die Bruchstelle, die durch die Gesellschaft verläuft. Sie dreht sich einzig um die Frage: Wem gehört dieses Land?

Vor ihrer Beantwortung bedarf diese Frage zuerst einer Erklärung dahingehend, warum sie sich überhaupt stellt. Die vergangenen Jahre, vielleicht sogar die letzten zwei Jahrzehnte, stellen den Versuch eines gesellschaftsverändernden Projekts dar; ein Projekt, welches von den Eliten der Gesellschaft, also „von oben“, initiiert und durchgeboxt worden ist. Das Gegenteil davon verkörpert eine friedliche Revolution „von unten“ wie die in der DDR, welche zur Wiederherstellung der deutschen Einheit geführt hat. Während das Projekt der Wiedervereinigung auf der Vorstellung des Volkes beruhte, dass es da etwas gab, das die Deutschen über die Mauer hinweg verband und das es wert war, wieder zusammengebracht zu werden, so beruht das jüngere Projekt der Eliten auf der Vorstellung eben dieser, dass sich das Volk 1989 geirrt hat.

Revolution West von oben, Revolution Ost von unten

Der Startschuss fiel etwa mit Gerhard Schröders erster Initiative für die doppelte Staatsbürgerschaft. Seitdem hat sich das gesellschaftliche Establishment, welches überwiegend aus Westdeutschland stammt, darauf eingeschossen, dass die Deutschen im Grunde gar nichts zusammenhält. Weder sind sie ein Volk, denn „Volk“ klingt völkisch-biologistisch und erst recht sind sie keine Nation, denn dieser Gedankengang wäre nationalistisch. Auch für eine deutsche Kultur stehen die Chancen nicht gerade rosig, denn die Staatsministerin für Integration Özoguz hat behauptet, abseits der Sprache wäre keine deutsche Kultur zu identifizieren. Konsequent zu Ende gedacht mündet diese Behauptung im Gedankengang: Angenommen, sie wäre wahr, was würde die Anwesenden in Deutschland dann noch verbinden? Hochdotierte Akademiker in Kommissionen, Denkfabriken, Stiftungen und den Medien scheinen immer geradezu erleichtert zu sein, wenn sie darauf antworten können: Gar nichts – außer vielleicht der Wohlfahrtsstaat, der auf anonymisierte und sterile Art und Weise Geld zwischen Zahlern und Empfängern zirkulieren lässt.

DRESDEN UND SCHWARZWALD
Populistischer Mummenschanz zum Tag der Einheit

Mit der von ihnen kolportierten politischen Kultur, die sich in den USA unter Obama und in Deutschland unter Merkel zur vollen Kraft entfalten konnte, haben die Eliten jahrelang Schwerstarbeit geleistet, deren Erfolge sich sehen lassen können: Sie haben systematisch das zerstört, was unter dem Begriff des „sozialen Kapitals“ einer Gesellschaft zusammengefasst wird. Dieses soziale Kapital findet seinen Ausdruck in der intuitiven Ahnung der Bürger, dass es etwas Gemeinsames gibt, mit dem sie alle vertraut sind und das sie miteinander teilen. Dies vereinfacht ihre Kooperation und hält ihr Zusammenleben intakt. Bildhaft gesprochen ist das soziale Kapital dort am höchsten, wo die Haustüren unabgeschlossen bleiben können.

Soziales Kapital leichtfertig beschädigt

Wie so viele wirkmächtige Faktoren des Alltags macht sich das soziale Kapital aber erst dann so richtig bemerkbar, wenn es nicht mehr da ist, entweder in einem fremden Land oder in der eigenen Nachbarschaft. Seine Dezimierung, sei es durch seine schlichte Negierung, oder den vom Establishment gefeierten Zuzug von Millionen, die mit den Deutschen noch nicht einmal mehr die Sprache teilen, hat die deutsche Identität in die Identität von Gruppen zersplittert, zwischen denen kein Vertrauen in Gemeinsamkeiten mehr herrscht.

Diese Gruppen grenzen sich nicht nur scharf in ihren Wertvorstellungen voneinander ab, sie sind auch, was ungleich problematischer ist, nicht mehr in der Lage und nicht mehr willens, über diese unterschiedlichen Wertvorstellungen hinweg miteinander zu kommunizieren oder gar zu kooperieren.

HELDS AUSBLICK, 19-2016
Deutsche Einheit 2016 – der heimliche Abschied

Befeuert wird diese Zersplitterung noch durch eine Politik, die diese Identitäten nicht wieder zu überwinden sucht, sondern sie sich zu eigen macht, indem sie bestimmte Gruppen ausselektiert und sie zu den Opfern anderer Gruppen stilisiert, so dass die Feindseligkeiten und Gräben sich vertiefen. Im Ergebnis schwärmen die einen von einem weltoffenen, bunten Deutschland und hassen alle, die diesen Traum nicht teilen, während die anderen diese Leichtfertigkeit verachten und befürchten, dass dieses Deutschland nicht viel mehr als den Namen mit dem gemein haben würde, was sie ihre Heimat nennen. Die Möglichkeit, dass beide noch zum Gespräch am selben Tisch zusammenkommen, ohne sich wechselseitig vorzuhalten, nicht zu Deutschland zu gehören, scheint ferner denn je.

Eliten-Versagen

Die Eliten schlagen sich natürlich, anstatt zu einen, auf die ihnen genehme Seite, weshalb ein Bundespräsidenten so verletzend von einem „hellen“ und einem „dunklen“ Deutschland sprach, während die Bundeskanzlerin sich ganz von dem Land lossagte, in dem man kein freundliches Gesicht mehr zeigen könne. Sie, die am wenigsten dafür getan hatten, um diese Entwicklung aufzuhalten, beschwerten sich am lautesten über ihre Folgen.

IDENTITÄT IST NICHT AUSTAUSCHBAR
Deutschland und Identität

Die AfD ist als relativ junge Erscheinung die Verkörperung all dessen, was dem Projekt der Eliten noch im Weg zu stehen scheint. Sie entspringt natürlich selbst dem Bemühen, das Gemeinsame und Verbindende unter den Deutschen aufzulösen, denn die AfD ist die erste politische Bewegung, die offen und erfolgreich diejenigen abgrenzt und hinter sich versammelt, die Widerspruch einlegen möchten. Das heißt, auch sie ist der politische Sendbote einer weiteren Gruppe, nicht eine einigende Kraft.Ihr Einzug als drittstärkste Fraktion in den deutschen Bundestag ist ein Fanal des Versagens der Eliten, welche alles in ihrer Macht Stehende getan hatten, um dies zu verhindern. Vornehmlich westdeutsche Spitzenpolitiker hatten das Maximum an Feindseligkeit gegen die AfD abgefeuert, kulminiert in der Aussage des gescheiterten Kanzlerkandidaten: „Die AfD gehört nicht zu Deutschland“.

SCHON ALLES VERGESSEN?
Deutschland wanderte in die Bundesrepublik ein

Die wütenden, zornigen Reaktionen auf Gaulands Worte vom Wahlabend waren somit schlicht ein Ausdruck der Angst, die Deutungshoheit über das Thema Deutschland zu verlieren, in dem Moment, als besagter Gauland die Dreistigkeit besaß, ebenfalls einen Anspruch auf das Land zu erheben. Dieser wurde nicht nur von den üblichen Journalisten so vehement zurückgewiesen, dass dabei klar wurde, dass allein die Vorstellung eines anderen Deutschlands einem ganz persönlich empfundenen Angriff auf Lebensstil und Freiheit gleichkam. Die Ankündigung der AfD, sich „ihr“ Land zurückzuholen, bestätigte in den Köpfen des Establishments das Bild einer unheimlichen, schwarzen Macht, die aus dem Dunkel heraus nach ihnen griff und drohte, ihrem Leben, so wie sie es kannten, ein Ende zu bereiten. Man sollte sie zu diesem emotionalen Schockerlebnis beglückwünschen – denn zum ersten Mal fühlten sie sich wahrlich so, wie sich der durchschnittliche AfD-Wähler bereits seit Jahren gefühlt hat, als Globalisierung und Masseneinwanderung ungeahnt über ihn hereingebrochen sind.

Neugründung notwendig

Mehr als diese gemeinsame Erfahrung gibt es am Tag der deutschen Einheit nicht an Einheit zu zelebrieren. Die AfD wird in den kommenden vier Jahren vom Bundestag aus wie ein Bulldozer durch die politische Kultur walzen und dabei zwar vieles niederreißen, worauf sich die Macht der Eliten stützt, aber auch vieles demolieren, was aus den besseren Tagen deutscher Demokratie stammte. Die Eliten wiederum wissen, dass für sie jetzt alles auf dem Spiel steht – ihre Macht, ihr Einfluss und ihre Privilegien. Sie werden zu jedem Mittel greifen, um diese zu verteidigen und dabei nicht einmal mehr den Anschein von Fairness zu erwecken versuchen. Ihr fortgesetztes Versagen, egal ob an der Spitze der Politik, der Medien oder der Konzerne, wird einen hohen Preis einfordern. Deutschland läuft Gefahr, allein schon in der geistigen Vorstellung noch lange umstritten zu bleiben. Ob aus diesen Ruinen wieder ein einig Vaterland auferstehen wird – dafür bräuchte es schon einen Moment von der Größe eines 9. November 1989.