Truth and Freedom (B. O’Neill, spiked)

We might even say that in 2017, there are two things that really animate the political and cultural elites of the West: first, their self-styled urge to defend truth, their pose as warriors for honesty against the misinformation of the new populists; and secondly, their agitation with unfettered discussion and with the expression of what they consider to be hateful or outré views. This is striking, because truth without freedom, without the freest possible space in which to debate and doubt and blaspheme, is not truth at all. It is dogma. It represents an assumption of intellectual and moral infallibility rather than a winning and proving of it in the only way that counts: through free public contestation. That our rulers both claim to love truth and fear freedom of speech utterly explodes the pretensions of their moral panic about a ‘post-truth’ era. It’s not truth they want to protect – it’s the authority of their prejudice.

Anybody genuinely concerned with the idea of truth, with deepening humanity’s understanding of itself, nature and society, with encouraging the deployment of reason in order to render the world more knowable, ought to have a natural and in fact quite fierce disposition to freedom of thought and speech. The two go hand in hand. Actually, the one — truth — is reliant on the other — freedom. This point has been consistently argued by liberals throughout the modern period. John Milton, in his passionate plea in 1644 against the licensing of the press in England, famously argued that we should ‘Let Truth and Falsehood grapple; who ever knew Truth put to the worst in a free and open encounter?’ To guard the truth, or what we presume to be true, from free, open discussion is to do truth an ‘injury’, said Milton — it ‘misdoubts her strength’.

Truth without freedom, without the freest possible space in which to debate and doubt and blaspheme, is not truth at all

Censorship, Milton argued, is the implacable enemy of truth. In fact it is the ‘stop of Truth’. Repressing the utterance or publication of ‘scandalous, seditious, and libellous’ material is often done in the name of preserving truth, he said, but in fact it commits two wrongs against truth. First, in assuming the public should not have to think for itself, and in fact cannot do so, it weakens the public’s intellectual and moral capacities, dulling their ability autonomously to distinguish truth from falsehood. In ‘disexercising and blunting our abilities’, censorship represents a ‘discouragement of all learning’, said Milton. ‘Our faith and knowledge thrives by exercise, as well as our limbs’, he said. That is, we must use our mental and moral muscles, our faculty of judgement, as surely as we use our physical muscles, and censorship prevents us from doing that. And secondly, the censorship of scandal or sedition or ‘evil’ shrinks the sphere of public discussion and thus puts off the potential discovery of greater truths, he argued — by ‘hindring and cropping the discovery that might be yet further made both in religious and civill Wisdome’.

So censorship is hostile to truth both in its implicit doubting of the public’s capacity for critical, truthful thought and in its weakening of the kind of conditions in which old ideas might come to be superseded by newer, more truthful ones. Milton strikingly argued that if someone thinks something is true simply because he has been told it’s true, then this isn’t ‘truth’ in any meaningful sense. He wrote: ‘If [a man] beleeve things only because his Pastor sayes so, or the Assembly so determins, without knowing other reason, [then] though his belief be true, the very truth he holds becomes his heresie.’ Why? Because he has ‘gladly [posted] off to another’ the ‘charge and care’ of his beliefs and worldview. That is, he has outsourced his own moral universe to a higher authority; his belief in truth is passive and childish; truth has been givento him, not discovered or learned by him.

March 2017

These arguments were pushed further by John Stuart Mill in the late 1800s. In On Liberty, Mill argues that truth and understanding are impossible to achieve in any meaningful way without the fullest possible freedom of speech. Every attempt to silence speech is an ‘assumption of infallibility’ on the part of the authorities, he argued. Censorship encourages dogmatic thinking and rigid conformism, not truth. In Mill’s words, ‘Complete liberty of contradicting and disproving our opinion, is the very condition which justifies us in assuming its truth for purposes of action; and on no other terms can a being with human faculties have any rational assurance of being right.’ That is, truth, or at least the conviction that one is speaking the truth, is utterly dependent on a free sphere that allows for complete liberty of contradicting our ideas, and mainstream ideas.

That today’s elites speak of truth while simultaneously agitating and even legislating against the possibility of ‘complete contradiction’ — that is, complete freedom of speech — suggests truth is not their motor. Rather, they have assumed infallibility; they expect from us an uncritical acceptance of their ideas. They think they are the holders of truth, not because they have subjected their ideology to the liberty of complete contradiction, but because they just know they are right. This is dogma, not truth; it is religion, not politics. In Mill’s words, if your ‘truth’ is not ‘fully, frequently, and fearlessly discussed, [then] it will be held as dead dogma, not a living truth’.

Such has been the belief in the interplay of freedom and truth, and that the latter cannot truly exist without the former, that liberals traditionally argued that not only should we not censor what we consider to be false, but we should actually encourage its expression. Mill, for example, was fascinated by, and impressed with, the fact that even the Roman Catholic Church allows for the expression of falsehood in certain circumstances. Even this ‘most intolerant of churches’ invites a ‘devil’s advocate’ to argue against the canonisation of a saint, he pointed out. The idea there was that truth, even the truth of a saint’s life, didn’t need to be protected against falsehood, and in fact might be improved upon through exposure to falsehood. In the 20th century, Thomas Irwin Emerson, the great American defender of freedom of speech, argued in his book The System of Freedom of Expression (1970) that those who wish to suppress or punish falsehoods, even libellous ones made with ‘actual malice’, fail to ‘take into account that false statements, whether intentional or not, perform a significant function in a system of freedom of expression by forcing citizens to defend, justify and rethink their positions’.

In stark contrast to this profound liberal tradition of associating truth with freedom of speech, and arguing against the suppression of any speech, however wrong or hateful or seditious it might be, today’s so-called liberals and self-styled defenders of truth against what they view as ‘post-truth’ mania are strikingly hostile to freedom of speech. The very same section of society currently arguing for greater respect for truth — what we might call the new clerisy: the insulated, technocratic-leaning political class that has dominated public life for the past 30 years or so — is often at the forefront of using either law or the considerable power of social stigma to prevent or weaken the expression of problematic views. And strikingly, they do this most frequently and most fervently in relation to the things that they consider to be ‘the truth’.

From climate change to the wisdom of pooling sovereignty into institutions like the EU to the ideology of multiculturalism, it is the very ideas our rulers consider to be most important, and most true, that are most feverishly guarded from the complete liberty of contradiction and scepticism — or ‘denial’, as they pejoratively call it. So there is an intense informal stigmatisation of ‘climate-change denial’. Those who question climate-change alarmism will be treated as heretics. Greens and others openly call on broadcasters to jettison their obsession with ‘balance’ and refuse to host ‘climate-change deniers’ because one side in this discussion is telling the truth and the other is lying. As a Guardian columnist argues, media ‘impartiality’ can lend itself to the ‘post-truth’ moment, by giving ‘undue attention to marginal opinion’. In short, we should broadcast ‘truth’ — established, unquestionable truth — and refuse to provide a platform to those who doubt it or refute it. Such an attempt to cleanse the public sphere of that which is considered false, or anti-truth, or post-truth, runs counter to hundreds of years of liberal thought.

Likewise, the ideals of the EU oligarchy have long been presumed to be above the complete liberty of contradiction. An armoury of delegitimising brands has been used to depict criticism of the EU as a species of prejudice, and possibly even a disorder, certainly something that cannot be freely expressed in polite society. The term ‘Europhobia’ suggests opposition to Brussels is an irrational fear, an illegitimate opinion. A writer for New Europe magazine puts ‘Europhobia’ alongside ‘xenophobia, nationalism, Islamophobia and racism’ as a value that is ‘alien to our postwar European culture’. The design is to chill its expression, make it a shameful conviction, unutterable in serious, intelligent circles.

The attempt to cleanse the public sphere of that which is considered false, or anti-truth, or post-truth, runs counter to hundreds of years of liberal thought

Criticising multiculturalism is likewise demonised. Words like ‘Islamophobia’ and ‘xenophobia’ are deployed not only against those who say genuinely prejudiced things, but also against those who suggest Western liberal values are superior to, say, Islamic values. The informal freezing of full, frank discussion about the ideology of multiculturalism is an attempt to promote with menaces the new value of non-judgementalism, of relativism, above any strong political or moral conviction. The irony — relativism elevated to the status of an unquestionable truth. Hate-speech legislation, actual brute law, is also frequently deployed to the end of preserving the ideology of multiculturalism. The recent legal punishments of Swedish pastors for describing homosexuality as a ‘tumour’ on society, and French animal-rights activists who call halal meat ‘barbaric’, and Danish artists who paint insulting pictures of Muslim migrants, are intended as threatening reminders that the ridicule of other cultures will not be tolerated, and that treating all cultures and lifestyles as equally worthy of respect is the only ‘truth’ that will be tolerated.

That the ‘pro-truth’ technocratic class expends so much energy protecting its core values from contradiction and discussion — whether it is environmentalism (really the value of post-industry), or pooled sovereignty (the value of post-democracy), or multiculturalism (the value of post-judgement) — is very striking. It tells us that what is really happening in this era of concern about ‘post-truth’ is that the prejudices of the 21st-century elites are being reimagined as ‘truths’ that may not be contested freely — that is, they are being turned into dogmas, and put beyond open, unstigmatised public discussion. They are ‘truths’ only in the sense that, in Milton’s words, the Assembly — that is, the political and cultural establishment — ‘determins’ that they are. They are dead dogmas, not living truths. The very insulation of them from unfettered discussion confirms they have more in common with religious diktats than enlightened truths.

For centuries, great liberal thinkers called for freedom of thought and speech because they trusted in two things: in the public’s capacity to decide what is true, and in the robustness of truthful arguments, in the ability of that which is true, or which feels true to us, to survive the rough and shove of public contradiction and even false argument. Today, it is the decline of faith in these two things, in these two fundamental facilitators of truth and enlightenment, that motors the thirst for new forms of censorship, censure and intellectual stigma.

The low, bureaucratic instinct to protect ‘truth’ from the complete liberty of contradiction is motored by a recognition, at some level, of the hollowness and shallowness of these ‘truths’

People are no longer trusted to see truth from falsehood; it is no longer believed that, in Milton’s words, the public’s ‘knowledge thrives by exercise’. Rather, the public is viewed as the child-like victim of false claims, of media manipulation, of awesomely powerful advertising, and other forces likely to warp our minds and fill us up with misinformation. Thus we must be protected from the consequences of freedom of speech and be given ‘the truth’.

As one feminist author argues, old liberals’ belief in ‘the ability of people to recognise truth’ was misguided, because there is now a ‘wealth of empirical data from psychology documenting and describing the failures of rational assessment to which people are prone’. Here, strikingly, the new ‘truth’ of empirical data is deployed to the end of denying the capacity of human beings to think rationally and engage fully in public discussion. One of the elite’s new ‘truths’ is that ordinary people have little appetite for or understanding of truth. This is a dogma of disdain for the public’s moral capacity masquerading as a scientific truth that is beyond contestation. And if you challenge the idea that empirical data shows that people are irrational, what will they say about you? That you are ‘post-truth’. That very accusation, of being ‘post-truth’, is now used to chill the very public discussion that makes truth possible.

And they have lost faith in the standing of truth itself, in the ability of truth to win in a ‘grapple with falsehood’. This is because by ‘truth’ they don’t mean the kind of thing that Milton or Mill or other enlightened thinkers were interested in: the profound truth of human understanding, the deep truth of knowledge, the truth of humanity’s unique capacity to know his world, and to change it, too. No, they mean ‘empirical data’, pie charts, narrow, usually very convenient facts, often arrived at through advocacy research designed to discover precisely those facts so that they might be utilised to serve the ends of policing behaviour, re-engineering social attitudes, and other petty political projects. From Milton to Mill, liberals’ conviction that truth would survive and in fact thrive in the public sphere was underpinned by the profundity, the depth, the strength of the truths they were interested in. Today, the low, bureaucratic instinct to protect ‘truth’ from the complete liberty of contradiction is motored by a recognition, at some level, of the hollowness and shallowness of these ‘truths’, of their existence as dogmas for the governance of a critical, sceptical populace rather than as truths for the improvement of humanity’s understanding and conditions.

Everything the new elites say in favour of truth is called into question, shot down in fact, by their instinctive and increasingly institutionalised hostility to the freedom of contradiction and ridicule and blasphemy against their ideals. If you believe something is true, you will be happy to subject it to as much criticism and dissent as possible. As Mill said, the greatest beliefs have ‘no safeguard to rest on but a standing invitation to the whole world to prove them unfounded’. That the new clerisy is unwilling to issue such an invitation, or to permit any strong contradiction of their values and ideas, confirms they have not the remotest interest in truth, and rather are concerned with the maintenance of their dogmatic prejudices over the 21st-century masses.

In such circumstances, heresy must not only be defended; it becomes a duty — the duty of everyone genuinely keen to cultivate a free, enlightened public life in which truth, reason and progress become our guiding principles. We should rail against their dogmas that they falsely describe as truths.

Brendan O’Neill is editor of spiked.

Auf ein Wort – Innenansichten aus Erdoganistan

Auch sehr erhellend…

Auf ein Wort – Innenansichten aus Erdoganistan

0

Zum Referendum in der Türkei ist eigentlich alles gesagt. Auch ich habe enttäuscht, jedoch nicht überrascht auf den Ausgang des Referendums geschaut. Es fühlt sich, trotz der gockelhaften Aussetzer Erdogans und der damit einhergehenden schrittweisen Entfremdung von Europa, wie ein Verlust an. Denn ich habe persönlich tolle Erinnerungen an das Land und Freunde dort. Bodrum, Ephesos, Magnesia, traumhafte Landschaften im Hinterland, jeden Stein dort umgibt eine fingerdicke Patina aus Geschichte. Hetiter, Perser, Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen…und jede Menge wunderbarer gastfreundlicher Menschen. Göttliche Speisen, durchaus akzeptables Bier und Wassermelonen, die nirgends so köstlich schmecken, wie im Südwesten der Türkei. Aber nun? Die Türken haben abgestimmt, das muss ich akzeptieren, sage ich mir. Und so gestimmt sprach ich gestern auch mit meinem türkischen Freund Hikmet*, der nicht nur in Deutschland lebt, sondern hier wirklich „angekommen“ ist. Ein Demokrat, also ein „Nein“-Sager, einer, der für gewöhnlich mit seinen ebenfalls in Deutschland lebenden Landsleuten hart ins Gericht geht, wenn manche von ihnen mal wieder lautstark um mehr integrative Aufmerksamkeit buhlen und Herr Mazyek in der Rolle des Opferslamms durch die TV-Shows tingelt. Hikmet hat noch nie gejammert. Er ist Unternehmer, arbeitet in der Reisebranche und pendelt seit Jahren aus beruflichen Gründen ständig zwischen Deutschland und der Türkei hin und her. Er kennt beide Länder, beide Völker.

Es tut gut, die eigene Sicht auf die Dinge gelegentlich mit dem abzugleichen, was andere Menschen erleben, weshalb seine Antwort auf meine erste Frage zum Türkeireferendum mich auch sofort verblüffte. Ob denn überhaupt noch Deutsche in die Türkei reisen wollten, fragte ich ihn, sicher, die Antwort zu kennen. Es käme ganz drauf an, wen und wo man fragt, meinte Hikmet. Die kleinen Reisebüros auf dem flachen Land, wo die Dorfbewohner hingehen um den Pauschalurlaub anlässlich des gelungenen Abi-Abschlusses der Enkeltochter zu buchen, die sind derzeit gekniffen. Da helfen auch 50% Rabatt kaum bei der Entscheidung für Izmir oder Antalya. „Was soll denn der Nachbar denken, wenn ich zu dem Erdogan hin mach, der uns Angela so beleidigt“, denkt man sich dort. Anders sieht das im Internet aus, dem anonymen Buchungsstrich der Neuzeit. Da locken Rabatte und Anonymität und es wurden laut Hikmet in den drei Tagen nach dem Referendum mehr Reisen in die Türkei gebucht, als in den vier Wochen davor. Etwas belustigt stelle ich mir vor, wie sich diese „Nachbarn“ dann beim Check-In betreten schweigend wiedertreffen, aber das ist ein Thema für die Art Humor, wie ihn vorwiegend die Engländer pflegen. Zwei deutsche Nachbarn würden am Ende sicher behaupten, sie wollten nach Incirlic, um den dort stationierten Bundeswehrsoldaten Nelken in die Nachbrenner ihrer Tornados zu stecken.

Hikmet hat meine Neugier geweckt und so er berichtet mir von den letzten Wochen vor, und den ersten Tagen nach dem Referendum. Er fragt mich, ob ich die Karte mit den Wahlergebnissen gesehen hätte. Natürlich habe ich das. Alle Küstengebiete, die Großstädte, alle Regionen, die viel vom Tourismus leben oder Wirtschaftszentren sind und deren Bewohner schon deshalb eher westlich denken, hätten mehrheitlich mit NEIN gestimmt. Ebenso die Kurden. Dabei würde ich mir kaum eine Vorstellung machen können, wie massiv die Propaganda für das JA gewesen sei (außer in den Kurdengebieten) und wie schwach und abwesend die Werbung der Gegenseite. Und dort wo der Propagandahonig nicht wirkte, sirrte die Peitsche. Bauern und Unternehmer, die in den letzten Jahren des Aufschwungs mit Krediten staatlicher Banken versorgt wurden, hatte man unmissverständlich mitgeteilt, was passieren würde, wenn die Neinsager gewinnen sollten. Dann würden ihre Kredite nämlich möglicherweise sofort fällig! Natürlich hätten sie dennoch die freie Wahl – man sei ja in der demokratischen Türkei und nicht im barbarischen Europa.

Ich hatte bisher zwar von nicht registrierten Stimmen gehört und davon, dass Wahlbeobachter bedroht, verhaftet oder behindert wurden. Von derlei Einschüchterung jedoch noch nicht. Und bevor ich meinen Unterkiefer wieder manuell schließen konnte, erfuhr ich durch Hikmet von Fällen, wo „bestimmte Bürger“ von der Polizei zuhause abgeholt und zur Wahl gebracht wurden, die sich dann öffentlich (sic) durchführen mussten. Keine Wahlkabine, aber Scheinwerferlicht. Das allerdings kannte ich – aus der DDR.

Doch Hikmets Optimismus wollte mir nicht so recht einleuchten. Warum bist du nicht niedergeschlagen, warum lachst du immer noch, wollte ich wissen. Seine Antwort wollte mir erst nicht so recht in den Kopf, aber je länger ich versuche, mich in die Gepflogenheiten in der Türkei hineinzudenken, umso klarer wurde die Sache: Die Repressionen und Einschüchterungen wurden vor Ort, in den Städten und Dörfern zwar im Auftrag der AKP begangen, aber von Menschen, die immer noch dort leben! Diese hätten durch das, was sie getan haben, ihr Gesicht verloren – und alle wüssten es! Gesichtsverlust ist etwas, dass man einem Deutschen wohl am besten so erklären kann: Ein Veganer, der den örtlichen Mezger jahrelang als Mörder bezeichnet und angespuckt hat, wird beim Verzehr eines 400g schweren Angus-Steaks mitten auf dem Dorfplatz erwischt. Englisch gegrillt! So geht Gesichtsverlust! Erdogan hatte erwartet, dass sein Referendum die Skeptiker hinwegfegen würde. Er, Rais, der Anführer, würde seine Gegner in den Staub treten! Wäre das Referendum mit 70% oder mehr für ihn ausgegangen, wie er es sich gedacht hatte, läge die Sache anders. Doch nun ist die Mehrheit denkbar knapp und alle wissen von den Betrügereien, den Einschüchterungen und Erpressungen, weil viele Türken Zeuge solcher Vorfälle waren – und auch Erdogan selbst weiß, dass es alle wissen! Mit anderen Worten: es gibt keine echte Mehrheit „pro“ in der Türkei! „Hast du Erdogan gesehen an dem Abend?“ fragt Hikmet. „Der sah nicht glücklich aus, der war geschockt! Er hat nun eine Mehrheit, die keine ist und seine treuesten Fans sitzen ausgerechnet in Deutschland und Österreich. Deren Jubel kann er aber nicht jeden Tag medial genießen und die helfen ihm auch nicht in Ankara. Erdogan dachte, er hätte nach dem Putschversuch alle Kräfte beseitigt, die gegen ihn sind. Und dennoch kann er ein Referendum im Land nur durch Betrug und Erpressung knapp gewinnen. Er kann nicht 50% des Landes zu Terroristen erklären! Die Sache ist noch nicht zu Ende!“

Und die Deutschtürken? Was ist mit denen, will ich wissen. Die würden in der Türkei nun wohl einen schweren Stand haben, mein Hikmet. Zumindest in den typischen Tourismusgebieten und Großstädten. Die Leute dort seien stinksauer! Man begreift in der Türkei nicht, wie „diese Deutschen“, obwohl sie niemand erpressen und bedrohen konnte, in der Mehrheit für den Erpresser und Bedroher stimmen konnten. Egal wo er hinkäme, meinte Hikmet, immer müsse er sich „als Deutscher“ rechtfertigen für das Abstimmungsverhalten seiner deutschtürkischen Landsleute. Den begeisterten deutschen Fähnchenschwenkern des Erdogan-Lagers empfiehlt er jedenfalls, die Türkischen Urlaubsgebiete besser zu meiden.

Vielleicht ist es deshalb gar keine so gute Idee, die eigenen Reisepläne in Richtung Türkei vor dem Nachbarn schamhaft zu verbergen. Vielleicht ist es sogar eine gute Idee zu sagen, dass man zu Hikmet, Hande oder Hüsnü nach Izmir, Bodrum oder Istanbul fährt um dort ein paar schöne Tage bei Sonne, Efes-Bier, Wassermelone und guten Gesprächen mit Menschen zu verbringen, die mehrheitlich „Nein“ zu Erdogan, und „Ja“ zur Demokratie gesagt haben. Vielleicht sind die Euros, die durch solche Reisen in die Taschen des Despoten fließen ein Gift, das dieser nicht zurückweisen kann, das aber ausgerechnet seine erbittertsten Gegner am Leben hält. Man kann sich seine Feinde nicht aussuchen – seine Freunde schon.

Vielleicht sparte der Kaffee im „Westpaket“ der DDR einiges an Devisen. Sicher hat dieser Kaffee das Ableben der DDR aber eher beschleunigt. #KaffeeNachAnkara

PS: Warum denn nun die Diaspora-Türken so gestimmt hätten, wurde ich gerade gefragt. Vielleicht hilft ein Blick auf die verschiedenen Länder. Denn in Saudi-Arabien stimmten 90% mit NEIN! Es scheint also der Pragmatismus vorzuherrschen, dass man zumindest EINE Demokratie haben sollte, zu der man flüchten kann. Außerdem, so Hikmet, hätten fast alle Türken in Saudi Arabien auch Arbeit und müssten für ihren Unterhalt selbst sorgen. Das sei in Deutschland und Österreich ein wenig anders. Seine Worte, nicht meine. Aber vielleicht hilft einer der irren Trump-Sprüche, um zu erklären, was Hikmet über viele seiner Landsleute hier in Deutschland denkt: Trump sagte bezogen auf Mexiko „Sie schicken uns nicht die Besten“…

*Name aus naheliegenden Gründen geändert

Bassam Tibbi: «Diese Männer denken: Deutsche Frauen sind Schlampen»

«Diese Männer denken: Deutsche Frauen sind Schlampen»

Bassam Tibi, Syrer und Schüler Theodor W. Adornos, ist ein Kenner des Islams. Worüber er spricht, will in Deutschland niemand hören: Judenhass der Araber, Sexismus und deutscher Extremismus.

BaZ: Herr Tibi, Sie schrieben vor Kurzem in der Bild-Zeitung: «Deutsche pendeln zwischen den Extremen: Fremdenfeindlichkeit oder Fremdeneuphorie. Es gibt kein Mittelmass.» – Gibt es einen deutschen Hang zum Extremismus?
Bassam Tibi: Ich lebe seit 54 Jahren unter Deutschen und auf der Basis dieser Erfahrung glaube ich, ein Urteil fällen zu können. Ich beobachte, dass die Deutschen unausgeglichen sind. Entweder sie sind für etwas oder dagegen. Ein Mittelmass gibt es nicht. Das sage aber nicht nur ich. Zwei deutsch-jüdische Philosophen haben dasselbe beobachtet. Helmuth Plessner schrieb, dass die Deutschen immer wieder «dem Zauber extremer Anschauungen verfallen». Theodor W. Adorno spricht von einer deutschen Krankheit, die er «Pathos des Absoluten» nennt.

Diese Unausgeglichenheit mag ein Phänomen der Deutschen sein. Was aber ist der Grund dafür?
Georg Lukacs spricht von «Eigentümlichkeiten der geschichtlichen Entwicklungen Deutschlands». Als England und Frankreich den Weg zur Nation gefunden haben, waren die Deutschen noch komplett verstritten: Sie hatten keine politische Kultur und gaben sich der Kleinstaaterei hin. Die Art, wie Deutschland 1871 vereinigt wurde, ist nicht normal. Die Deutschen haben Identitätsprobleme seit dem 19. Jahrhundert.

Und welche Rolle spielt Hitler?
Hitler war kein Unfall, er war programmiert. Adorno schrieb: Wäre Hitler in Frankreich oder England aufgetaucht, man hätte ihn nur ausgelacht. In Deutschland wurde er bejubelt. Hitler war einer von Deutschlands Sonderwegen.

Auch die deutsche Flüchtlingspolitik stellen Sie in die Reihe dieser Sonderwege. Können Sie das erklären?
Der französische Präsident sagt: Wir nehmen 30’000 Syrer und dann ist Schluss. Die deutsche Bundeskanzlerin nimmt 1,5 Millionen Flüchtlinge auf und weigert sich selbst dann noch, eine Obergrenze einzuführen. Das ist ein Sonderweg, wie er für die Deutschen typisch ist. In einem Streitgespräch in der Welt mit dem jüdischen Journalisten Henryk Broder sagte ein Künstler: «Wir sind Deutsche, wir können keine Normalität haben.» Da fragte Broder: «Wieso nicht?» Da sagte der Künstler: «Wir haben die Juden ermordet.» Da sagte Broder: «Ich bin Jude und ich möchte in einem normalen Land leben.» – Diese Normalität herzustellen, wäre wichtig für Deutschland. Aber die Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien weigern sich dagegen.

Deutschland verärgert Sie, gleichzeitig haben Sie auch Mitleid mit den Deutschen. Wieso eigentlich?
Meine Heimat ist heute Göttingen. Die Stadt hat mehrere Tausend Flüchtlinge aufgenommen und die bestimmen, wo es langgeht. Die machen viel Lärm auf den öffentlichen Plätzen und bringen Unruhe in die Innenstadt. Wenn ich mich gestört fühle, sage ich: «Machen Sie bitte das Radio aus.» Oder: «Sprechen Sie bitte leise.» Ich habe keine Angst, dies zu tun. Die Deutschen aber haben Angst, weil sie sich fürchten, als Rassisten bezeichnet zu werden. Darum habe ich Mitleid mit ihnen. Die sind so eingeschüchtert, dass sie sich nicht mehr trauen zu sagen, was sie denken.

Sie selber sind Syrer. Ihre zweite Heimat Deutschland nimmt Hunderttausende Ihrer Landsleute auf – Sie müssten sich doch darüber freuen.
Ich fahre sehr viel Taxi, denn ich habe kein Auto. Das Schönste am Taxifahren sind die Gespräche mit den Deutsch-Türken und Deutsch-Iranern. Die denken genau wie ich. Wir haben es geschafft, hier Arbeit, Freiheit und ein bisschen Ruhe zu finden. Diese 1,5 Millionen Flüchtlinge bringen Unruhe in diese Gesellschaft. Wir deutschen Ausländer haben Angst um unsere Integration. Der hässliche Deutsche ist stets Nazi oder Gutmensch. Das sind die beiden Seiten derselben Medaille. Ich habe Angst, dass die Gutmenschen von heute morgen Nazis sind.

Weil sie sich plötzlich überfordert fühlen könnten?
Ja.

Sie selber waren ein Antisemit, als Sie nach Deutschland kamen.
Ich bin in Damaskus geboren und habe da bis zum 18. Lebensjahr gelebt. In der Schule und in den Medien habe ich jeden Tag gehört, dass die Juden Verschwörer und Feinde der Araber sind – das war die Hintergrundmusik meiner Kindheit. Ich kam als Judenhasser nach Deutschland, nicht weil ich Bassam Tibi bin, sondern weil ich in dieser antisemitischen arabischen Kultur aufgewachsen bin. Die meisten Syrer sind Antisemiten.

Wie haben Sie diesen Antisemitismus abgelegt?
Ich hatte das Glück, bei zwei grossartigen jüdischen Philosophen in Frankfurt zu lernen: Adorno und Horkheimer. Adorno hat mein Leben verändert, er hat mich von meinem Antisemitismus geheilt. Wenn Adorno Jude ist, dachte ich, dann können Juden nicht schlecht sein. Ich war später der erste Syrer, der nach Israel reiste und öffentlich sagte: Ich anerkenne das jüdische Volk und sein Recht auf Staatlichkeit in Israel. In Syrien galt ich deswegen als Landesverräter.

Sie sprechen syrische und arabische Flüchtlinge spontan auf der Strasse an und reden mit Ihnen, wie Sie in der Bild-Zeitung schrieben.
Ja, und ich kriege Informationen, die Deutsche nicht bekommen. Denn die Syrer sprechen mit den Behörden nicht so ungezwungen wie mit mir.

Was erfahren Sie über ihre Vorstellungen vom Leben, ihre Erwartungen an Deutschland?
Ich gebe Ihnen zwei Beispiele. Ein Palästinenser, der in Damaskus lebte: Er ist in Göttingen, sein Asylverfahren wird sehr langsam bearbeitet. Der Grund: Die deutschen Behörden sind überlastet. Er sagte zu mir: «Die Juden sind schuld.» Ich fragte: «Was haben die Juden mit dem deutschen Asylverfahren zu tun?» Er: «Hast du nicht gesehen, hier in Göttingen gibt es eine Judenstrasse und da sitzen sie und regieren die Stadt.» – Ich versuchte, mit ihm rational zu reden, aber das hatte keinen Sinn. Ein anderer Syrer: anerkannter Asylant, vier Kinder, spricht kein Wort Deutsch. Er wollte von der Stadt ein Auto haben, diese hat es ihm aber verweigert. Er sagte mir: «Das waren Juden, die das entschieden haben.»

Sind das repräsentative Beispiele?
Ja. Diese Menschen sind sozialisiert in einer antisemitischen Kultur.

Ihnen geht die «arabische Lärmkultur» auf die Nerven. Wie reagieren Ihre Landsleute, wenn Sie sie im öffentlichen Raum zurechtweisen?
Ich habe eine Methode im Umgang mit diesen Leuten. Ich gehe hin und sage auf Arabisch: «Mein Name ist Bassam Tibi. Ich bin aus Damaskus, ich bin Muslim wie du, ich lebe hier und bin dankbar dafür.» Dann sage ich: «Ihr benehmt euch unanständig. Das ist gegen syrische Sitten.» – Ich beschäme sie also, und wenn das nicht funktioniert, zitiere ich Verse aus dem Koran und sage, sie würden sich unislamisch benehmen. Ich kenne den Koran in- und auswendig, mit Suren kriege ich sie klein. Glauben Sie mir: Wenn ich Arabisch rede mit arabischen Argumenten, habe ich mehr Macht über diese Leute als ein deutscher Polizist.

Der normale Deutsche kann nicht Arabisch und kommt nicht aus Damaskus. Sie wünschten sich aber gerade, dass Deutsche mehr reklamieren, wie Ihre Kultur funktioniert. Wie soll das gehen?
Ich habe lange in Amerika gelebt. Muslimische Jugendliche in Boston, New York und Washington haben eine Mischung aus Angst und Respekt, wenn sie einen Polizisten sehen. Sie wissen, dass sie ins Gefängnis kommen, wenn sie ihn frech behandeln. Die deutschen Ordnungsbehörden müssen Ausländer, die sich gegen den Staat verächtlich verhalten, in die Schranken weisen. Das passiert aber nicht. Die Angst vor dem Rassismus-Vorwurf ist in Deutschland grös­ser als die Angst vor dem Verfall der öffentlichen Ordnung.

Die Medien akzentuieren stark die Dankbarkeit der Flüchtlinge für die deutsche Gastfreundschaft. Erleben Sie das auch so oder überwiegt eine realitätsfremde Erwartungshaltung?
Es überwiegen die hohen Erwartungen, aber diese sind auch rational erklärbar. Wir leben in einer globalisierten Welt: Die Leute sehen schon in ihren Herkunftsländern, dass es in Deutschland tolle Wohnungen, blonde Frauen und den Sozialstaat gibt. Ich war gerade in Kairo: Da ist eine Zweizimmerwohnung ein Luxus. Ein Mann, der in Kairo heiraten will, muss dem Vater des Mädchens nachweisen, dass er eine Zweizimmerwohnung hat. Hier in Göttingen kenne ich 16-jährige Araber, die für sich alleine eine Zweizimmerwohnung haben. Und wer mit 16 eine Zweizimmerwohnung hat, will mit 18 ein Auto! Aber der Sozialhilfesatz reicht dazu nicht aus.

Darin wittern Sie ein grosses Enttäuschungspotenzial.
Ja. Denken Sie, selbst der dankbare Syrer, der mit Merkel das berühmte Selfie gemacht hatte, war vor ein paar Wochen im Fernsehen und erklärte, er sei nun von Merkel enttäuscht: Er wolle Arbeit, ein sicheres Einkommen und eine Wohnung. Wir werden grosse soziale Konflikte erleben.

Wie können Sie sich da so sicher sein?
Erstens, weil Deutschland die hohen materiellen Erwartungen nicht erfüllen kann. Zweitens, weil diese Flüchtlinge ein Wertesystem haben, das mit der Moderne nicht vereinbar ist. Die Syrer, mit denen ich rede, sagen: «Die Deutschen haben keine Ehre, weil ihre Frauen mit jedem schlafen.» Sie sagen: «Mit meiner Frau, mit meiner Tochter und Cousine kann nicht jeder herumschlafen. Die sind meine Ehre.»

Was bedeutet das im Umgang mit deutschen Frauen?
Wir haben das in der Silvesternacht von Köln gesehen. Hunderte junge muslimische Männer behandelten Frauen als Freiwild.

Diese Männer wissen, dass sie eine Straftat begehen. Denken sie trotzdem: Deutsche Frauen sind einfach Schlampen, die man belästigen kann?
Beides trifft zu. Sie wissen, dass es gesetzlich verboten ist. Aber sie denken auch: Deutsche Frauen sind Schlampen. Und dazu kommt das Wissen, dass ihr Handeln keine Folgen hat. Deutsche Polizisten haben im Umgang mit Flüchtlingen Angst. Sie haben nicht vor den Flüchtlingen Angst, sondern Angst davor, als Rassist bezeichnet zu werden, wenn sie Flüchtlinge zurechtweisen. Das ist aber ein verheerendes Signal. Viele Neuankömmlinge halten Deutsche deshalb für Weich­eier. Sie nehmen Deutsche gar nicht ernst.

Sie haben die Ereignisse auch mit einer Rache der Verlierer erklärt. Vereinfacht gesagt: Die, die das Auto und die schöne Wohnung nicht kriegen, rächen sich am deutschen Mann, indem sie seine Frau missbrauchen.
Vergewaltigung von Frauen ist ein Mittel der Kriegsführung in Syrien. Alle Kriegsparteien machen das. Die Flüchtlinge, die hierherkommen, kommen aus dieser Kultur und nicht alle sind Opfer. Wenn solche Männer nicht kriegen, was sie erwarten, werden sie wütend. In der Kultur, aus der ich komme, will man Leute demütigen, die einen wütend machen. Im Orient demütigt man einen Mann, indem man seine Frau demütigt: durch Vergewaltigung. Meine Vermutung ist, dass diese jungen muslimischen Männer in Köln die Frauen demütigen wollten, und hinter dieser Demütigung steht die Demütigung des deutschen Mannes. Die Frau ist ein Instrument dafür.

Sie sagen: Köln war nur der Anfang. Warum blicken Sie so negativ in die Zukunft?
Wenn es dem deutschen Staat gelingt, Flüchtlinge zu integrieren, dann gibt es keine Probleme. Aber ich sehe kein Integrationskonzept, keine Einwanderungspolitik, ich sehe nur Chaos.

Patriarchalisch gesinnte Männer aus frauenfeindlichen Kulturen lassen sich nicht integrieren, sagen Sie. Was soll ein Staat mit solchen Männern machen, wenn er sie nicht ausschaffen kann?
Die Leute, die hier sind, müssen umerzogen werden. Die Deutschen waren 1945 mehrheitlich Nazis. Hitler hat mit der Zustimmung der Mehrheit der Deutschen regiert. Die Deutschen wurden vom Westen umerzogen zu Demokraten. Ich verlange eine Umerziehung für die Migranten aus der Welt des Islams: eine Umerziehung aus der patriarchalischen Kultur hin zur Demokratie.

Solche Bemühungen hat Deutschland mit seinem Integrationsgesetz auch in die Wege geleitet.
Davon habe ich nichts bemerkt. Die Deutschen denken, alles könne per Gesetz geregelt werden, das ist Teil ihres obrigkeitsstaatlichen Denkens. Das ist Teil des deutschen Sonderwegs. Wertevermittlung ist aber eine gesellschaftliche Aufgabe.

Warum haben Deutsche solche Probleme, ihre Werte zu vermitteln?
Ich umarme Sie für diese Frage! Ich habe in Amerika noch keinen muslimischen Immigranten erlebt, der nicht gesagt hätte: I am an American. Alle meine türkischen Freunde in den USA sagen das! Ich habe einmal auf einer US-Militärbasis Vorträge über den Islam für amerikanische Offiziere gehalten und gesehen, wie Leute, die in Sudan, in der Türkei und in Syrien geboren sind, weinend unter der amerikanischen Flagge standen und die Hymne sangen. «Integration is providing a sense of belonging» – Integration bedeutet Zugehörigkeit. Ich selbst habe hier in fünfzig Jahren aber nur geschlossene Türen erlebt. Neulich fragte mich eine TV-Moderatorin in einer Talkshow: «Schämen Sie sich, dass Sie Syrer sind?» Ich sagte: «Ich schäme mich nicht, aber ich möchte Deutscher sein.»

Sie sind ja Deutscher!
Ich bin deutscher Staatsbürger, aber kein Deutscher. Ich gelte als Syrer mit deutschem Pass. In Deutschland unterscheidet man zwischen dem Staatsbürger und dem Deutschtum. Ich füge mich und nenne mich Syrer. Der deutsche Pass gibt mir Rechts­sicherheit und ich nehme mir die Rechte, die viele Deutsche gar nicht brauchen.

Sie kamen als Syrer und Antisemit nach Deutschland. Mittlerweile sind Sie eingebürgert und machten eine wahnsinnige wissenschaftliche Karriere in diesem Land. Ihr Beispiel macht doch Hoffnung, dass Integration gelingen kann.
Sie sagen, ich habe hier eine wahnsinnige Karriere gemacht – das stimmt nicht! Ich bin mit 28 Jahren Professor in Göttingen geworden, aber das war auch das Ende meiner Karriere in Deutschland. Meine Karriere habe ich in Amerika gemacht. In Deutschland bin ich ausgegrenzt, getreten und gemobbt worden. Eine Willkommenskultur habe ich nie erlebt. Der einzige Grund, warum ich hier blieb, ist meine deutsche Familie. Die wollte nicht nach Amerika gehen. Die Entscheidung war womöglich falsch.

Warum haben Sie den deutschen Pass angenommen?
Ich wollte Deutscher sein. 1971 habe ich einen Antrag gestellt. Es hat fünf Jahre gedauert, bis ich ihn bekommen habe. In diesen fünf Jahren wurde ich unheimlich gedemütigt. Ich hatte einen deutschen Doktor­titel, eine deutschsprachige Habilitation geschrieben. Aber stellen Sie sich vor: Auf dem Amt diktierte mir ein deutscher Polizist einen Text aus der Bild-Zeitung, um meine Deutsch- Kenntnisse zu prüfen. – Wie wollen die Deutschen 1,5 Millionen Muslime integrieren, wenn sie mich, der ich dreissig Bücher in deutscher Sprache geschrieben habe, nicht integrieren konnten?

Sind Muslime besonders schwer inte­grierbar?
Seien wir ehrlich, ein Hindu oder Buddhist integriert sich sicher leichter. Das Gerede, die schlechte Inte­gration von Muslimen habe mit dem Islam nichts zu tun, ist Quatsch. Der Islam macht den Muslimen Schwierigkeiten bei der Integration, solange er nicht reformiert ist.

Das heisst: In Deutschland tritt gerade der Worst Case ein. Schlecht integrierbare Menschen treffen auf eine Gesellschaft, die nicht fähig ist, Menschen zu integrieren?
Genau! Ich hatte zwei Vorstellungen im Leben und kreierte dazu zwei Begriffe: den des Euro-Islams und den der Leitkultur. Heute muss ich einsehen: Deutschland ist unfähig, eine Hausordnung für das friedliche Zusammenleben anzubieten. Die Muslime in Deutschland sind ihrerseits unwillig, sich zu einem europäischen Islam zu bekennen. Ich halte mittlerweile beides für Utopien. Ich kapituliere.

Schafft nicht die deutsche Willkommenskultur die Grundlage für ein neues Verhältnis zu den Migranten?
Im Januar 2016 schrieb die Zeit: «Sind wir verrückt oder sind das die anderen?» Die Zeitung beschrieb eine direkte Linie von der Empfangs- Euphorie der Deutschen zu Auschwitz. Die Deutschen sind nicht an den Münchner Bahnhof gegangen, weil sie die Flüchtlinge lieben, sondern weil sie versuchen, ihre Schuldgefühle am Mord an den Juden mit Willkommenskultur zu kompensieren. Das ist keine gute Grundlage. Der Historiker August Winkler nennt das eine Kultur der Selbstgefälligkeit.

Das ist eine grosse Unterstellung. Sie und Winkler massen sich an, die Motive der Menschen, die helfen, zu kennen.
Ich kann Ihnen nur sagen: Ich habe Angst vor diesen Deutschen.

Die Schweizer fordern Anpassung rigoroser ein als die Deutschen. 2009 bestimmte das Volk, dass in der Schweiz keine Minarette mehr gebaut werden dürfen. Sie sind Muslim: Verletzt dieser Entscheid Ihre Gefühle?
Zum islamischen Glauben gehört eine Moschee, und eine Moschee ohne Minarett kann ich mir nicht vorstellen. Aber ich bin Sozialwissenschaftler und ich mache Kompromisse.

Das heisst?
Ich möchte mich nicht festlegen. Der grösste Kompromiss von muslimischer Seite wäre: eine Moschee, aber ohne Minarett. Der weniger grosse Kompromiss wäre: eine Moschee mit Minarett, aber ohne Aufruf zum Gebet. Denn dieser Lärm ist ein Störfaktor für Nicht-Muslime. Aber nicht nur für diese! Ich habe jahrelang in Kairo gelebt und in Jakarta – zwei grosse islamische Städte. Ich konnte sehen, wie die Preise der Immobilien in einem Quartier jeweils rapide gesunken sind, wenn eine neue Moschee gebaut wurde. Wenn der Muezzin kommt, gehen viele Muslime nicht zum Gebet, sie verkaufen ihre Wohnung.

Herr Tibi, ich wurde auf Sie erst kürzlich aufmerksam und da habe ich mich gewundert: Wie ist es möglich, dass ein deutscher Islamexperte mit Ihrem Renommee, der dazu noch aus Syrien kommt, von deutschen Medien in Zeiten der Flüchtlingskrise nicht befragt wird?
Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert Denk- und Redefreiheit. Die deutsche politische Kultur steht aber nicht in Einklang mit dem Grundgesetz. Es gibt kritische Meinungen, die in diesem Land nicht gefragt sind. Für die gibt es einen Maulkorb. Ich war der Islam- und Nahostexperte des deutschen Fernsehens, ich war 17 Jahre lang regelmässiger Gastautor der FAZ und habe für alle grösseren deutschen Zeitungen geschrieben. Dann bin ich aus allen Medien entfernt worden. Erst 2016 bin ich mit Hilfe von Alice Schwarzer und einer Journalistin der Welt in die Medien zurückgekehrt. Ich hätte hier viel zu sagen, aber meine Meinung will man nicht hören.

Jetzt können Sie sich ja wieder äussern.
Ja, ich kriege langsam, aber sehr langsam, die Freiheit, meine Sorgen auszusprechen. Der Dosenöffner war Köln. (Basler Zeitung)

(Basler Zeitung 07.07.2016)